31. Juli 2016 / 15:59 Uhr

1. FC Lok Leipzig mit erstem Erfolg – ein Punkt gegen Energie Cottbus

1. FC Lok Leipzig mit erstem Erfolg – ein Punkt gegen Energie Cottbus

Matthias Roth
SPORTBUZZER-Nutzer
Marcel Trojandt bejubelt mit geballter Faust den Treffer von Djamal Ziane (Mitte). USER-BEITRAG
Marcel Trojandt bejubelt mit geballter Faust den Treffer von Djamal Ziane (Mitte). © Christian Modla
Anzeige

Zum Auftakt der Regionalliga-Saison trennen sich die Probstheidaer im Derby 1:1 von den Lausitzern.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Was für eine Stimmung und was für eine Euphorie: Der 1. FC Lok Leipzig ist zurück in der Regionalliga und feierte den Auftakt der Spielzeit mit 6289 Zuschauern. Im Duell der alten Oberligarivalen gegen den FC Energie Cottbus holten die Probstheidaer ihren ersten Punkt in der neuen Spielklasse beim 1:1.

Lok-Trainer Heiko Scholz: "Wir haben gesehen, dass wir mithalten können. Jeder bei uns muss auch 100 bis 110 Prozent geben. Wir können mit dem Punkt gut leben, es hat richtig Spaß gemacht heute."

Lok gegen Energie: Dieses Duell gab es in einem Punktspiel zuletzt 1991 zum Abschied der Oberliga. Damals spielten noch Stars wie Matthias Lindner, Matthias Liebers und Jürgen Rische. Leipzigs heutiger Torjäger Djamal Ziane war da mit Jahrgang 1992 noch nicht einmal geboren. In der 2. Bundesliga trafen die Cottbusser 1998 noch einmal auf den VfB Leipzig.

Neuanfang also 2016 mit dem Duell Aufsteiger gegen Absteiger. Beide Mannschaften tasteten sich kaum ab, spielten von Anfang an mutig nach vorn. Kalte Dusche für die Gastgeber: In der 12. Minute flankte Kevin Weidlich von der rechten Seite in den Strafraum und Energie-Kapitän Marc Stein nickte per Kopf zur Führung ein. Der Verteidiger stand völlig allein vor dem Lok-Tor, da stimmt die Zuordnung in der Abwehr nicht.

Cottbus blieb zunächst am Drücker, zog sich dann aber Stück für Stück zurück. Lok wurde mutiger und jubelte in der 38. Minute nach einem Traumangriff. Neuzugang Maik Georgi verlängerte per Hacke im Strafraum auf Hiromu Watahiki. Statt selbst zu schießen, wartete der Japaner ganz entspannt ab und passte noch einmal quer zu Ziane. Der Stürmer vollendete zum 1:1 und die Leipziger Fans im Bruno-Plache-Stadion feierten.

"Das Ergebnis geht in Ordnung, wir haben 25 Minuten gut gespielt, in der zweiten Halbzeit hat uns aber der Wille gefehlt, noch ein Tor zu machen", sagte Energie-Coach Claus-Dieter Wollitz.

In der zweiten Halbzeit wollte Georgi zunächst einen Strafstoß schinden, sah für seine Schwalbe eine gelbe Karte. In der 63. Minute hatte der Lok-Anhang dann den Torschrei auf den Lippen. Nach einem Freistoß von Paul Maurer verlängerte Ziane per Kopf. Sein Ball strich knapp neben dem Pfosten vorbei. Danach viel Leerlauf auf beiden Seiten.

Erst in der 79. Minute sorgte Markus Krug mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für ein Raunen. Aber auch dieser Ball ging am Tor vorbei. Zwei Minuten später klärte Cottbus-Keeper Alexander Meyer nach einem Schuss von Daniel Becker. Energie musste in den letzten beiden Minuten nach einer gelb-roten Karte ohne Benjamin Förster auskommen. Es passierte nichts mehr.

1. FC Lok Leipzig: Latendresse-Levesque - Krug, Trojandt, Hanne, Georgi, Schinke (69. Becker), Ziane (84. Brügmann), Maurer (79. Gottschick), Watahiki, Zickert, Ibold

FC Energie Cottbus: Meyer - Knechtel, Weidlich (90. Matuwila), Viteritti, Gehrmann, Karbstein, Kruse (75. Mamba), Stein, Förster, Baude, Putze

Tore: 0:1 Stein (12.), 1:1 Ziane (38.)

Gelb-Rot: Benjamin Förster (88., Schwalbe)

  1. FC Lok Leipzig - Energie Cottbus 1:1
1. FC Lok Leipzig - Energie Cottbus 1:1 Zur Galerie
1. FC Lok Leipzig - Energie Cottbus 1:1 © Christian Modla

Zuschauer: 6289