29. Juli 2019 / 20:08 Uhr

1. FC Lok Leipzigs Aykut Soyak: „Meine große Stärke ist der Schuss“

1. FC Lok Leipzigs Aykut Soyak: „Meine große Stärke ist der Schuss“

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Aykut Soyak feierte gegen Hertha BSC II ein starkes Pflichtspieldebüt. Hier ist er im Testspiel gegen den Wuppertaler SV im Einsatz.
Aykut Soyak feierte gegen Hertha BSC II ein starkes Pflichtspieldebüt. Hier ist er im Testspiel gegen den Wuppertaler SV im Einsatz. © Christian Modla
Anzeige

Der Neuzugang feierte gegen Hertha BSC II ein starkes Debüt. Aber auch Neuling Mvibudulu kam zum Einsatz.

Anzeige
Anzeige

Mit einem zeitweise berauschenden Heimspiel gegen Hertha II ist der 1. FC Lok bestens in die Regionalliga-Saison gestartet. Erheblichen Anteil an dem 2:1-Auftakterfolg hatte Neuzugang Aykut Soyak. Der Mittelfeldmann, vor der Saison von Ligakonkurrent Viktoria Berlin gekommen, verbuchte am Freitagabend zwei Scorerpunkte. In der 38. Minute erwischte er Gäste-Keeper Smarsch auf dem falschen Fuß und traf aus rund 25 Metern zum Ausgleich. In der 58. Minute bereitete er den Führungstreffer von Kapitän Robert Zickert mustergültig per Freistoß vor.

Mehr zum 1. FC Lok

„Meine große Stärke ist der Schuss“, betonte Soyak. Seine Standardstärke war in der Vorbereitung bereits aufgefallen: Der 24-Jährige schlägt Eckbälle und Freistöße mit viel Schnitt in den Strafraum. Neben Soyak feierte Stephané Mvibudulu in Probstheida sein Debüt. Der frühere Stürmer der SG Sonnenhof Großaspach wurde zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Vor allem bei seinen Dribblings ging des Öfteren ein Raunen durchs Bruno-Plache-Stadion. Noch fehlt dem 26-Jährigen jedoch das Glück im Abschluss. Im Rahmen der englischen Woche gibt es am Mittwoch (Rot-Weiss Erfurt, 19.30 Uhr) und am Sonntag (Viktoria Berlin, 13.30 Uhr) zwei Auswärts-Gelegenheiten für seine Tor-Premiere. mk