03. September 2020 / 16:44 Uhr

Leipzigs Maik Salewski und die besondere englische Woche

Leipzigs Maik Salewski und die besondere englische Woche

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Leipzig, 02.09.2020, Bruno-Plache-Stadion, Fußball, Männer, Regionalliga Nordost, 4. Spieltag , 
1.FC Lokomotive Leipzig - FSV 63 Luckenwalde ,   
Im Bild: Tor für Leipzig, Maik Salewski (22, Lok) lubelt nach dem 1:0 , 
Foto: PICTURE POINT / Gabor Krieg , 
VERÖFFENTLICHUNG IST HONORARPFLICHTIG, zuzügl. MWST. , 
IBAN: DE46 8609 5604 0307 2390 00, Volksbank Leipzig , 
Es gelten die AGB der Fotoagentur Picture Point. Für die Nutzung dieses Fotos gibt es kein Model Release bzw. keine Einverständniserklärung der abgebildeten Person(en). PICTURE POINT bzw. der Urheber übernimmt keine Haftung bei Verletzung jeglicher Persönlichkeitsrechte.
Maik Salewski schoss am vergangenen Spieltag gegen Luckenwalde das 1:0 für den 1. FC Lok. © Picture Point
Anzeige

Maik Salewski kehrt am kommenden Spieltag gegen Bischofswerda an seine alte Wirkungsstätte zurück. Denn die Oberlausitzer müssen auf die Müllerwiese in Bautzen ausweichen, wo der 30-Jährige Mittelfeldakteur des 1. FC Lok Leipzig sechs Jahre lang aktiv war.

Anzeige

Leipzig. Beim 3:0-Sieg gegen FSV Luckenwalde war er Matchwinner, am Sonntag gegen den Bischofswerdaer FV kommt es zu seinem persönlichen Heimspiel: Für Maik Salewski ist die erste englische Woche der Regionalliga-Mammutsaison (20 Teams, 38 Spieltage) schon jetzt eine Besondere.

Der 1,74 Meter große Mittelfeldspieler des 1. FC Lok Leipzig spielte sechs Jahre im Stadion Müllerwiese für Budissa Bautzen und kehrt nun zurück – der BFV hatte für seine Heimspielstätte keine Regionalliga-Erlaubnis erhalten und weicht daher auf die 5.000 Personen fassende Müllerwiese aus.

Mehr zu Lokomotive Leipzig

„Müllerwiese war immer ein guter Platz“, freut sich Salewski auf die Rückkehr. Die Devise des Torschützen und Vorlagengeber von Mittwochabend: „Wir dürfen nur auf uns gucken und von Spiel zu Spiel gucken. Dann stehst du wie letztes Jahr automatisch oben.“

Lok trifft sich mit Gesundheitsamt

Salewski Ecke in der 74. Minute fand den Kopf von Gabriel Boakye, der pfeilschnelle Kanadier kam im Sommer von der Zweitvertretung des 1. FC Kölns und könnte durch die unnötige Gelb-Rot-Sperre von Rechtsverteidiger Robert Berger eine Option für die Startelf werden. „Es war ein wunderbares Gefühl, hier vor den Fans mein erstes Tor zu schießen. Das bedeutet mir sehr viel. Die Stadt ist toll, die Fans sind toll, die Mannschaft ist toll. Wir halten zusammen, kämpfen gemeinsam als Team“ genoss Boakye erst einmal den Moment.

Sein Coach Almedin Civa war nach Abpfiff ebenfalls sichtlich glücklich: Mit der Leistung seiner Mannschaft war der Bosnier zufrieden. „Das war sehr nah an meiner Idee von Fußball“, freut er sich. Dennoch warnt er: „Wir können das jetzt genießen, aber dann geht es weiter am Sonntag gegen einen Gegner, der um jeden Zentimeter kämpfen wird.“

Der Gegner Bischofswerda hat bis dato sechs Punkte gesammelt, die letzten beiden Partien verloren. Wenn Salewski zu alter Wirkungsstätte zurückkehrt, wird er von Fans begleitet. Denn in der Oberlausitz sind Auswärtsfans zugelassen. Apropos Fans: Damit im Bruno-Plache-Stadion wieder mehr als 1.000 Menschen zu Loks Heimspielen dürfen, treffen sich die Lok-Verantwortlichen um Präsident Thomas Löwe am Donnerstag mit dem Gesundheitsamt.