20. März 2021 / 20:45 Uhr

1. FC Magdeburg mit Zittersieg im Kellerduell: 1:0 gegen Kaiserslautern

1. FC Magdeburg mit Zittersieg im Kellerduell: 1:0 gegen Kaiserslautern

dpa
13.09.2020, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Fußball: DFB-Pokal, 1. FC Magdeburg - Darmstadt 98, 1. Runde in der MDCC-Arena. Magdeburgs Spieler jubeln nach dem 1:0 durch Magdeburgs Tobias Müller. Foto: Swen Pförtner/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. +++ dpa-Bildfunk +++
Die blau-weißen Magdeburger durften mal wieder jubeln: Sie bezwangen den 1. FC Kaiserslautern 1:0. © Swen Pförtner/dpa/Archiv
Anzeige

Der frühere Europapokalsieger der Pokalsieger hat große Mühe, die 3. Liga zu behaupten. Immerhin haben die blau-weißen Fußballer von der Elbe das Kellerduell gegen den ebenso traditionsreichen 1. FC Kaiserslautern mit 1:0 gewonnen. Der goldene Torschütze war Baris Atik in der 57. Minute.

Anzeige

Magdeburg. Der 1. FC Magdeburg hat in der 3. Liga auf dem Weg zum erhofften Klassenerhalt drei wichtige Punkte eingefahren, bleibt aber dennoch Tabellensiebzehnter. Gegen den Tabellennachbarn 1. FC Kaiserslautern gab es am Samstagnachmittag ein hart erarbeitetes 1:0 (0:0). Baris Atik (57.) erzielte den einzigen Treffer der Partie.

Anzeige

Magdeburg musste auf Routinier Jürgen Gjasula verzichten, den Sebastian Jakubiak ersetzte. Dazu agierte Kai Brünker als echter Mittelstürmer im 4-2-3-1. In der ersten Hälfte entspann sich ein hektisches Spiel zweier engagierter Mannschaften. Präzision und Spielkultur blieben dabei allerdings großteils auf der Strecke. So fehlten der Partie auch die Torgelegenheiten – Baris Atik (10.) zielte drüber, Marvin Pourié (35.) köpfte knapp neben das Tor.

Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck, Magdeburg konnte sich kaum einmal befreien – bis sich Sebastian Jakubiak auf links durchsetzte und Atik fand (57.). Das Tor fiel angesichts des Spielverlaufs überraschend. Auch danach drängten die Gäste weiter. Torgefahr erzeugte Lautern allerdings fast nur nach Standards. Nach einem Einwurf verzog Jean Zimmer (72.) nur knapp. Magdeburg zitterte die Führung ins Ziel.