14. Januar 2022 / 17:32 Uhr

1. FC Phönix Lübeck: Drei Probespieler im Test, darunter Hendrik Wurr

1. FC Phönix Lübeck: Drei Probespieler im Test, darunter Hendrik Wurr

Volker A. Giering
Lübecker Nachrichten
Hendrik Wurr kam bereits im Sommer 2021 als Probespieler gegen TSV Pansdorf für die Adlerträger zum Einsatz.
Hendrik Wurr kam bereits im Sommer 2021 als Probespieler gegen TSV Pansdorf für die Adlerträger zum Einsatz. © Agentur 54°
Anzeige

Neben Wurr präsentieren sich auch Can Dursun und Yassin Nasser beim Regionalligisten.

Gleich drei Probespieler stellen sich seit Freitag (14.Januar) beim 1. FC Phönix Lübeck vor. Die Lübecker wollen mit einem breiteren Kader in die Rückrunde der Regionalliga gehen.

Anzeige

Dabei handelt es sich um den Niederländer Yassin Nasser, den Dänen Can Dursun und Hendrik Wurr. Der 21-jährige Nasser ist zurzeit vereinslos, spielte bis zum Sommer 2021 zwei Jahre beim FC Utrecht II. In der Jugend wurde er unter anderem beim PSV Eindhoven ausgebildet. Nasser kann Linksaußen und im offensiven Mittelfeld spielen. „Der Kontakt lief über unseren Spieler Christophe van Zutphen“, sagte Sportdirektor Frank Salomon. Van Zutphen (Kreuzbandriss) absolviert seine Rhea in der Heimat.

Mehr aus dem Kreis Lübeck

Der 29-jährige Durcan ist ein 1,93 m großer Torwart, der zuletzt beim dänischen Erstligisten Viborg FF (bis August 2021) spielte und einen Marktwert von 150.000 Euro laut dem Portal Transfermarkt.de hat. „Auch auf dieser Position wollen wir alle Optionen prüfen“, erklärte Salomon den LN. Wer die Spiele der Lübecker regelmäßig sieht, weiß, dass sie auf der Torwartposition nicht optimal aufgestellt sind. Es fehlt ein echter Konkurrenzkampf beziehungsweise jemand, der Druck auf Stammtorwart Kevin Tittel macht. Der frühere VfBer konnte nicht immer überzeugen.


Wurr stellte sich schon im Sommer bei den Adlern vor und konnte auch im Testspiel beim TSV Pansdorf (5:0) überzeugen. Trotzdem entschied sich der 26-jährige Innenverteidiger für einen Wechsel zu NOFV-Oberligist FC Mecklenburg Schwerin, wo er aktuell mit seinem Bruder und Ex-VfBer Thorben Wurr zusammenspielt. Kommen beide Seiten jetzt im zweiten Anlauf zusammen? Der 1,91 m große Verteidiger wurde beim SV Eichede, Büchen-Siebeneichener SV und SSV Güster ausgebildet. Von Güster (90 Spiele) ging es zurück nach Eichede (56 Oberliga-Spiele), ehe er zwei Jahre bei Nordost-Regionalligist VfB Auerbach spielte und dort zuletzt Stammspieler war.

"Ich möchte zurück in die Regionalliga. Dass Oliver Zapel jetzt bei Phönix Trainer ist, macht die Sache doppelt interessant", sagte Wurr nach dem Training zum LN-Sportbuzzer. Der Verteidiger erzielte im Abschlussspiel einen Hattrick. Alle drei Probespieler sollen im zweiten Testspiel beim Hamburger Oberligisten SV Barmbek-Uhlenhorst (So., 13 Uhr) unter die Lupe genommen werden