26. Oktober 2020 / 16:39 Uhr

1. FC Phönix Lübeck: Jeong-hoon Ahn ist fünfter Abgang

1. FC Phönix Lübeck: Jeong-hoon Ahn ist fünfter Abgang

Christoph Staffen
Lübecker Nachrichten
Der Phönixer Jeong-hoon Ahn (r.) im Testspiel gegen Travemündes Keeper Julian Grotzky.
Der Phönixer Jeong-hoon Ahn (r.) im Testspiel gegen Travemündes Keeper Julian Grotzky. © Agentur 54°
Anzeige

„Er hat feststellen müssen, dass er bei uns nicht die Rolle spielen kann, die er sich vorgestellt hat“, erläutert Sportchef Frank Salomon.

Anzeige

Regionalliga-Aufsteiger 1. FC Phönix Lübeck vermeldet den fünften Abgang in der laufenden Saison: Jeong-hoon Ahn (24) hat die Verantwortlichen um die Auflösung seines Vertrages gebeten. „Er hat feststellen müssen, dass er bei uns nicht die Rolle spielen kann, die er sich vorgestellt hat“, erläutert Sportchef Frank Salomon.

Anzeige

Bilder vom Spiel: 1. FC Phönix Lübeck - Holstein Kiel II (24.10.2020)

Laurynas Kulikas sah bei den Kielern nach einem harten Foul an Gnerlich früh die Rote Karte. Der 1. FC Phönix spielte danach in Überzahl souverän auf.  Zur Galerie
Laurynas Kulikas sah bei den Kielern nach einem harten Foul an Gnerlich früh die Rote Karte. Der 1. FC Phönix spielte danach in Überzahl souverän auf.  ©

Der 1,74 Meter große Mittelfeldspieler war vor Saisonbeginn vom Oberligisten Hamburger SV III an die Travemünder Allee gewechselt. In drei von neun Spielen kam der Südkoreaner in der Regionalliga zum Einsatz und erzielte beim 3:0-Erfolg beim Heider SV den Führungstreffer und damit sein einziges Saisontor. Dazu kamen im Landespokal drei Einsätze in drei Spielen und ein Treffer beim 5:0 beim FC Dornbreite.

Vier gingen vorher

Vor Ahn hatten bereits Jan Schumacher (Hamm United) und Noor Al-Tamemy (HSV Barmbek-Uhlenhorst) die Adlerträger in Richtung Oberliga Hamburg sowie Kryrylo Matvyeyev (zurück in die Ukraine) und Michael Gyasi (zurück nach England) verlassen. Ahn will zurück in seine Heimat Südkorea und dort weiterhin Fußball spielen sowie seinen Wehrdienst absolvieren.

Kenny Korup mit Leistenzerrung

Beim jüngsten 2:1-Erfolg über Holstein Kiel II am Samstag hatte sich Abwehrspieler Kenny Korup eine Leistenzerrung zugezogen. „Es war ganz am Ende des Spiels passiert. Diese Woche hat er zunächst Trainingsverbot, danach müssen wir mal schauen“, meint Salomon. Zudem fehlt Michael Saar nach seiner schweren Fußprellung aus dem Landespokal-Viertelfinale bei Frisia Risum-Lindholm (7:6 nach Elfmeterschießen) weiterhin. Tobias Warschewski, der sich am Freitag beim Abschlusstraining vor dem Kiel-Spiel eine Oberschenkelzerrung zugezogen hatte, soll hingegen wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Ob es für den Stürmer für das Abschlussspiel der Hinrunde am Sonntag beim Lüneburger SK (14 Uhr) reicht, ist noch fraglich. „Ansonsten gibt es keine weiteren Ausfälle. Wir bereiten uns in der Woche gewissenhaft auf Lüneburg vor“, sagt Salomon im Hinblick auf das bereits zehnte Punktspiel der Saison.