16. September 2020 / 22:03 Uhr

1. FC Phönix Lübeck nach 1:2 noch 6:2 in Rotenhof

1. FC Phönix Lübeck nach 1:2 noch 6:2 in Rotenhof

Christoph Staffen
Lübecker Nachrichten
Corvin Bock erzielte das 1:0 für den 1. FC Phönix Lübeck im Pokal und ließ später noch einen Doppelpack zum 4:2 und 5:2 gegen Rotenhof folgen.
Corvin Bock erzielte das 1:0 für den 1. FC Phönix Lübeck im Pokal und ließ später noch einen Doppelpack zum 4:2 und 5:2 gegen Rotenhof folgen. © Agentur 54°
Anzeige

Regionalliga-Aufsteiger im Landespokal-Achtelfinale beim Landesliga-Aufsteiger drückend überlegen und belohnt sich mit späten Toren

Anzeige

Regionalliga-Aufsteiger 1. FC Phönix Lübeck hat nach einem 1:2-Halbzeitrückstand noch mit 6:2 beim Landesliga-Aufsteiger TuS Rotenhof gewonnen und ist damit ins noch nicht terminierte Landespokal-Viertelfinale gegen Frisia Risum-Lindholm eingezogen. "Es war ein typisches Pokalspiel, das wir bestimmt hatten, viele Chancen vergaben und nach zwei Fehlern mit 1:2 zurücklagen. Wir sind aber ruhig geblieben und haben weiter Fußball gespielt. Am Ende geht das Ergebnis in Ordnung", bilanzierte Trainer Daniel Safadi.

80 Prozent Ballbesitz - aber 1:2 zur Pause

Die Phönixer starteten mit viel Tempo und 80 Prozent Ballbesitz gegen auf Konter bedachte Gastgeber. Nach den ersten Chancen von Björn Lambach (8.) und Jeonghoon Ahn (8., 18.) traf Corvin Bock zum 1:0 (26.), ehe TuS mit dem ersten Angriff durch einen Schuss von Mats Henke, der von Conor Gnerlich nicht geblockt wurde, ausgleichen (30.) und nach einem Patzer von Keeper Niklas Grünitz (ließ einen Ball aus 16 Metern durch die Hände flutschen) erneut durch Henke mit 2:1 in Führung gehen konnte (40.).

Die Neuzugänge des 1. FC Phönix Lübeck für die Regionalliga-Saison 2020/2021.

Tobias Warschewski (M.) jubelt am 17.4.2017 auf der Lübecker Lohmühle über sein Tor  
für  
Deutschlands U19 gegen Dänemark in der EM-Qualifikation. Vier Junioren-Länderspiele bestritt der Dortmunder, der bis 2019 bei Preußen Münster in der 3. Liga spielte. Anschließend pausierte der Mittelstürmer ein Jahr und greift beim Phönix nun neu an. Zur Galerie
Tobias Warschewski (M.) jubelt am 17.4.2017 auf der Lübecker Lohmühle über sein Tor  für   Deutschlands U19 gegen Dänemark in der EM-Qualifikation. Vier Junioren-Länderspiele bestritt der Dortmunder, der bis 2019 bei Preußen Münster in der 3. Liga spielte. Anschließend pausierte der Mittelstürmer ein Jahr und greift beim Phönix nun neu an. ©

Safadi wechselt den Sieg ein

Nach Wiederbeginn hatte erneut Henke das 3:1 auf dem Fuß, doch er verzog knapp (51.). Dann wechselte Safadi den Sieg ein: Erst in der 69. Minute kamen die Phönixer durch den erst sieben Minuten zuvor eingewechselten Kenny Korup zum 2:2 und durch den ebenfalls gerade eingewechselten Dustin Thiel zum 3:2 (75.). Danach erhöhten Bock per Doppelschlag (79., 80.) und mit Haris Hyseni (84.) auch der dritte eingewechselte Lübecker zum 6:2-Endstand.

Phönix Lübeck: Grünitz – Gnerlich, Lindenberg, Jeong (58. Hyseni), Hammerschmidt – Blazheski, Ahn (70. Thiel), Lambach – Bock, Scharkowski, Aouci (62. Korup).