22. Mai 2019 / 11:28 Uhr

1. FC Schinkel hat Klassenerhalt in eigener Hand

1. FC Schinkel hat Klassenerhalt in eigener Hand

Jan Claas Harder
Kieler Nachrichten
Der Preetzer Tobias Nehren (links) ist seinem Schinkeler Bewacher wieder einmal entwischt und überwindet FC-Torwart Tim Miethke leicht und locker mit dem Treffer zum 3:0.
Der Preetzer Tobias Nehren (links) ist seinem Schinkeler Bewacher wieder einmal entwischt und überwindet FC-Torwart Tim Miethke leicht und locker mit dem Treffer zum 3:0. © Karsten Freese
Anzeige

Verbandsliga Ost: Nach der 0:5-Pleite in Preetz hat der 1. FC Schinkel den Klassenerhalt weiter in eigener Hand - SG Insel Fehmarn verliert ebenfalls

Anzeige
Anzeige

Am vorletzten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Ost verpasste der 1. FC Schinkel die Chance, den Klassenerhalt vorzeitig perfekt zu machen. Während der Abstiegskonkurrent SG Insel Fehmarn mit 1:4 beim ASV Dersau unterlag, musste der FCS beim Preetzer TSV eine bittere 0:5-Niederlage einstecken. Auch wenn es bei einer Niederlage mit fünf Toren Differenz merkwürdig klingen mag: Ein Schinkeler Punktgewinn lag durchaus im Bereich des Machbaren.

Zwar konnten die Preetzer in der ersten Hälfte bereits nach elf Minuten nach einer Ecke durch Tim Schanko in Führung gehen, doch dem FCS boten sich danach durchaus Gelegenheiten zum Ausgleich, die jedoch gänzlich ungenutzt blieben, so dass sich die Option eines komplett anderen Spielverlaufs nicht ergab. Doch nicht nur die Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse war aus Schinkeler Sicht im ersten Spielabschnitt verbesserungswürdig. Verteidiger Ramazan Kaya musste aufgrund einer Zerrung bereits nach 25 Minuten passen und durch Kevin Gebkart ersetzt werden. Doch beim eingewechselten Akteur des FCS machte sich schon bald der Kapselriss am Zeh schmerzhaft bemerkbar, so dass auch Gebkart in der Halbzeit ausgetauscht werden musste.

Mehr News aus der Region

Nach dem Tor kam der Zerfall

Neu im Spiel war nun Nurtac Ergen, der dann jedoch miterleben musste, wie sich das Team unmittelbar nach der Pause den zweiten Gegentreffer fing, der dann das Debakel einleitete. „Bei uns brachen dann alle Dämme. Wir haben uns einfach unserem Schicksal ergeben“, bedauert Schinkels Co-Trainer Heino Ohms. Doch noch ist alles halb so wild, denn am letzten Spieltag wird der dritte Absteiger zwischen den Schinkelern und den Insulaner ausgespielt.

Und dabei hat der FSC die eindeutig besseren Karten, schließlich haben die Schinkeler drei Zähler mehr auf dem Konto, während lediglich das Torverhältnis für den Konkurrenten spricht. Folglich würde dem FCS ein Punktgewinn beim TSV Plön (Freitag, 19 Uhr) für den Ligaerhalt reichen, sofern die SG ihr Heimspiel gegen den Preetzer TSV gewinnen sollte. Doch Letzteres ist nicht sehr wahrscheinlich, denn der PTSV ist seit sieben Spielen ungeschlagen und möchte sich eine Wettbewerbsverzerrung auch nicht vorwerfen lassen. „Preetz hat uns zugesichert, dass sie in Bestbesetzung antreten werden und Vollgasfußball spielen wollen“, so Ohms.

Das sind die besten Torjäger in Schleswig-Holstein (Oberliga, Landesliga und Verbandsliga). Stand: 27. Mai 2019.

39 Tore Zur Galerie
39 Tore ©
Anzeige

ANZEIGE: 50% auf Trikotsatz + gratis Fußballtasche! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Kiel
Sport aus aller Welt