13. Dezember 2019 / 15:46 Uhr

1. FC Wolfsburg will Vorreiter sein: Verein plant eine eFootball-Sparte

1. FC Wolfsburg will Vorreiter sein: Verein plant eine eFootball-Sparte

Lennart Pankau
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Ausschlaggebend: Die Kreismeisterschaft am 8. Dezember hatte die Verantwortlichen des 1. FC Wolfsburg zu der Gründung der Sparte inspiriert.
Ausschlaggebend: Die Kreismeisterschaft am 8. Dezember hatte die Verantwortlichen des 1. FC Wolfsburg zu der Gründung der Sparte inspiriert. © Boris Baschin
Anzeige

Der 1. FC Wolfsburg will den Schritt in „eine neue Welt“ wagen – und zwar in den eFootball. FC-Vorstandsmitglied Mohammed Rezzoug hat jetzt angekündigt, dass der Verein eine Sparte für Konsolenkicker eröffnen möchte.

Anzeige
Anzeige

Die Idee kam den Wolfsburgern mit der Einladung zu den Kreismeisterschaften im eFootball. „Als wir dann gesehen haben, wie toll so ein Turnier ablaufen kann, waren wir Feuer und Flamme“, sagt Rezzoug, seines Zeichens auch Trainer des Herren-Bezirksliga-Teams. Zwar ist der Antrag beim NFV noch nicht eingegangen, „das werden wir aber noch machen. Der Beschluss ist definitiv gefasst und spruchreif“.

Der VfL Wolfsburg ist im Bereich eSport zwar schon seit 2015 aktiv, im Amateurbereich wäre der 1. FC aber Vorreiter in Wolfsburg. „Langfristig wäre es natürlich ein Traum, wenn mehrere Vereine – vielleicht fünf oder sechs – in Wolfsburg nachziehen würden und wir eine kleine Liga aufmachen könnten“, wünscht sich Rezzoug.

eFootball-Kreismeisterschaft in Wolfsburg

eFootball-Kreismeisterschaft in Wolfsburg Zur Galerie
eFootball-Kreismeisterschaft in Wolfsburg © Boris Baschin
Anzeige

Erstmal müsse aber die eigene Sparte auf den Weg gebracht werden – und dafür steht Personal bereit. „Wir haben zwei, drei Spieler aus dem Verein, die mitmachen wollen.“ Ein Trainer ist auch schon gefunden: Yassin Harabi, Ersatzkeeper in der ersten Mannschaft, wird diesen Job übernehmen. Er war bei der Kreismeisterschaft schon als Spieler mit dabei.

Training soll es einmal die Woche geben, als Spielort ist das Vereinsheim der Wolfsburger angedacht. Dort sollen dann auch ein Fernseher und eine Playstation zur Verfügung gestellt werden. Die Spieler könnten zudem an Turnieren in der Umgebung teilnehmen. „Wir tauchen da als Verein in eine neue Welt ein“, sagt Rezzoug, aber: „Wir wollen mit der Zeit gehen, auch wenn wir in dem Bereich noch keine Erfahrung haben. Die Euphorie ist bei uns auf jeden Fall vorhanden.“

Mehr heimischer Fußball
Hier #GABFAF-Supporter werden

Der Amateurfußball braucht dringend Hilfe! #GABFAF setzt sich bei Verbänden, Politikern und Sponsoren für die Amateurklubs ein. Für vernünftige Duschen, Umkleiden, Plätze, Flutlicht. Für mehr Respekt. Trage Dich hier kostenlos ein, wenn Du dieses Anliegen unterstützt. Du bekommst unseren exklusiven Newsletter und hast jeden Monat die Chance auf 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN