28. November 2021 / 09:32 Uhr

Wunstorf will gegen Pattensen Chance auf Aufstiegsrunde wahren - und hofft auf Schützenhilfe

Wunstorf will gegen Pattensen Chance auf Aufstiegsrunde wahren - und hofft auf Schützenhilfe

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Feuert sein Team an: Wunstorfs Coach Onur Köse.
Feuert sein Team an: Wunstorfs Coach Onur Köse. © André Tautenhahn
Anzeige

Der 1. FC Wunstorf hat noch eine kleine Chance auf die Aufstiegsrunde. Dazu braucht das Team von Onur Köse allerdings dringend einen Sieg gegen den TSV Pattensen (Sonntag, 14 Uhr) und muss zeitgleich auf Schützenhilfe von der SpVgg Bad Pyrmont, die den SV Bavenstedt zu Gast haben, hoffen. 

Die Chance ist gering – aber sie lassen nichts unversucht: Nur mit einem Sieg gegen den TSV Pattensen erhält sich der 1. FC Wunstorf die Chance, in der Landesliga noch den dritten Platz und damit die Aufstiegsrunde zu erreichen. Doch wie schon seit mehreren Wochen plagen den FC enorme Personalsorgen. „Ich habe in mein Heft geschaut – und es sofort wieder zugeschlagen, es fehlen einfach zu viele Leute“, sagt Onur Köse. Der FC-Trainer traf die Entscheidung, dass erneut Robin Benecke von seinem Studienort London einfliegt. „Ihn können wir in der Abwehr auch gut gebrauchen. Wir müssen alles probieren, die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Anzeige

Vertrackt ist die Situation für die Wunstofer deswegen, weil ihnen ein Sieg am Sonntag gegen Pattensen (Anstoß ist um 14 Uhr in der Barne-Arena) noch nicht weiterhilft. Sie benötigen Schützenhilfe von der SpVgg Bad Pyrmont. Die Kurstädter haben zeitgleich den SV Bavenstedt zu Gast. Der SVB hat drei Punkte mehr auf dem Konto als die Wunstorfer und auch ein um drei Treffer besseres Torverhältnis – die Wunstorfer vermasselten sich diese Statistik vor zwei Wochen beim 0:5 in Sarstedt. Ergo: Köses Team muss drei Zähler gutmachen – und vier Tore, weil Bavenstedt mehr Treffer erzielt hat.

Mehr Berichte aus der Region

Hoffen auf ein Fußballwunder

„Wir wissen noch nicht, ob wir jemanden nach Bad Pyrmont schicken. Auf jeden Fall werden wir immer informiert sein, wie es dort steht“, sagt Köse, dessen Team natürlich auch ein gewisses Risiko eingehen und hoch gewinnen muss. Dass es so etwas möglich ist, hat der FC-Coach bei seiner früheren Trainer-Station in der Jugend des TSV Havelse erlebt. „Gerade am letzten Spieltag schreibt der Fußball manchmal verrückte Dinge.“ Sollte es nicht reichen, „dann können wir trotzdem mit erhobenem Haupt den Platz verlassen, wenn wir das Spiel gewinnen“.


Auf der anderen Seite haben die Pattenser am vergangenen Sonntag ihre Hausaufgaben erledigt mit einem 4:0 gegen Sarstedt, was gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Aufstiegsrunde war. „Natürlich sind wir froh, dass wir jetzt in Wunstorf ohne Druck aufspielen können und kein Endspiel mehr haben“, sagt TSV-Trainer Sebastian Franz. Was sich für ihn von selbst versteht: Sein Team wird das Spiel nicht abschenken. „Als Fußballer will man immer gewinnen. Außerdem wollen wir uns tolles Halbjahr mit einem Sieg krönen, haben ja auch noch die Chance auf den ersten Platz zum Abschluss der Vorrunde.“ Einige Spieler wird er aber angeschlagen ersetzen müssen.