31. August 2019 / 19:05 Uhr

Verfolgerduell in Sulingen: 1. FC Wunstorf will "oben dran bleiben" 

Verfolgerduell in Sulingen: 1. FC Wunstorf will "oben dran bleiben" 

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Wunstorfs Trainer Toni Pagano-Scorcio will sich mit seiner Mannschaft oben festsetzen. 
Wunstorfs Trainer Toni Pagano-Scorcio will sich mit seiner Mannschaft oben festsetzen.  © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

Für den 1. FC Wunstorf steht ein richtungsweisendes Spiel in der Landesliga an. Das Team von Toni Pagano muss am Sonntag (15 Uhr) beim TuS Sulingen antreten. Der Gewinner der Partie darf sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren. 

Anzeige
Anzeige

Nach dem 3:1-Erfolg gegen den FC Eldagsen hat sich der 1. FC Wunstorf in der Spitzengruppe der Landesliga festgesetzt – nun folgt ein Verfolgerduell. Die Wunstorfer sind am Sonntag (15 Uhr) beim TuS Sulingen zu Gast. Es ist das Duell zwischen dem Vierten und Fünften der Staffel. „Wichtig ist, dass wir oben dran bleiben. Wir wissen aber, dass Sulingen stark ist und gern in die Oberliga will“, sagt FC-Sprecher Andreas Schmitz.

Strunkey erstmals wieder im Kader

Es gibt in personeller Hinsicht eine gute Nachricht: Yanik Strunkey ist nach seiner persönlichen Pause zurück und steht in Sulingen erstmals wieder im Kader. Damit hat Trainer Toni Pagano eine Alternative mehr auf der Position des Innenverteidigers. Dass es in der Abwehrzentrale keine Probleme gibt, zeigte sich schon gegen Eldagsen. Für den verhinderten Daniel McGuinness musste Sebastian Schirrmacher als Innenverteidiger ran – der Offensiv-Allrounder machte seine Sache prima und verdiente sich nach der Partie ein Extralob von Pagano.

Mehr Berichte aus der Region

Die Bilder zum Spiel 1. FC Wunstorf gegen FC Eldagsen

Dieses Foul tat richtig weh. Wunstorfs Tugrancan Singin sinkt zu Boden. Zur Galerie
Dieses Foul tat richtig weh. Wunstorfs Tugrancan Singin sinkt zu Boden. ©
Anzeige

Kirsch ist einsatzbereit

Mit nach Sulingen dürfte auch Maurice Kirsch reisen. Pagano wechselte ihn zwar gegen Eldagsen vorzeitig aus. „Aber das war nur eine Vorsichtmaßnahme, Maurice hatte über Leistenprobleme geklagt“, sagt Schmitz. Länger ausfallen wird dagegen Arafate Tcha-Gnaou. Er hatte sich vor ein drei Wochen beim OSV Hannover (4:1) verletzt. Nun steht die Diagnose fest: „Der Knorpel ist beschädigt, für ihn ist die Hinrunde gelaufen“, berichtet der FC-Sprecher.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt