24. September 2021 / 16:04 Uhr

1. FC Wunstorf will gegen leicht verunsicherten 1. FC Sarstedt den dritten Platz festigen

1. FC Wunstorf will gegen leicht verunsicherten 1. FC Sarstedt den dritten Platz festigen

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hat gut lachen, da sich sein Team bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet hat: Wunstorfs Trainer Onur Köse.
Hat gut lachen, da sich sein Team bis auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet hat: Wunstorfs Trainer Onur Köse. © Christian Hanke
Anzeige

Breiter könnte die Brust nicht sein, mit der der 1. FC Wunstorf den 1. FC Sarstedt empfängt (Samstag, 14 Uhr). Die Wunstorfer haben vier der vergangenen fünf Spiele gewonnen. „Das Selbstvertrauen ist vorhanden, das merke ich den Spielern an“, sagt Wunstorfs Trainer Onur Köse.

Seine Mannschaft trifft auf einen Gegner, der zwar mit zehn Punkten aus acht Spielen alles andere als schlecht in der Landesliga Süd platziert ist – jedoch derzeit trotzdem leicht verunsichert ist. Nämlich vor dem Tor. „Wir müssen endlich unsere immer wieder zahlreichen Tormöglichkeiten ausnutzen“, sagt Sarstedts Trainer Marc Vucinovic. Dies sei auch der Grund für die unglücklich 0:1-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den SC Hemmingen-Westerfeld gewesen. „Wenn wir das besser machen, dann haben wir eine gute Chance, in der Tabelle noch weiter oben zu kommen“, sagt Vucinovic, weiß aber „dass es schwer wird, die Wunstorfer haben eine spielerisch sehr starke Mannschaft“.

Anzeige

Onur Köse beobachtete die Sarstedter bei ihrer Partie in Hemmingen. „Das ist eine richtig gute Männertruppe“, sagt Köse. Männertruppe? Dann ist also seine junge Wunstorfer Mannschaft noch ein Juniorenteam? Köse lacht. „Nein, damit ist gemeint, dass sie sich auf dem Platz physisch gut verhalten und wissen, wie sie in jeder Phase agieren und welche Kommandos sie geben müssen.“

Mehr Amateurfußball

„Das belegt, wozu sie fähig sind. Daher sollten wir gewarnt sein.“

In der kurzen Vorsaison, damals Anfang Oktober, zeigte sich die Fähigkeit des 1. FC Sarstedt, der nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 in Wunstorf holte. „Das belegt, wozu sie fähig sind. Daher sollten wir gewarnt sein“, sagt Köse, dessen Team sich durch die jüngste Erfolgsserie auf den dritten Tabellenplatz vorgearbeitet hat – und diesen Platz, Sehnsucht aller Mannschaften, weil er zur Aufstiegsrunde berechtigt, weiter festigen will.

Köse hat jedoch Personalprobleme. Gianluca Faseta (Fuß verstaucht), Sefa Kösger, Tugrancan Singon (beide Zerrung) und Jannis Nolte (Urlaub) fallen aus. Mert Samast ist weiterhin gesperrt. Der Antrag des 1. FC Wunstorf auf Reduzierung der Rotsperre wurde vom Niedersächsischen Fußballverband abgelehnt. Und dies ärgert Onur Köse. „Es handelt sich weiter um eine leichte Tätlichkeit. Uns gegenüber wurde aber so argumentiert, dass sich das Strafmaß erhöht hat, weil es in den unteren Ligen zuletzt so viele Vorfälle gab“, berichtet Köse – und hat dafür kein Verständnis, „warum man untere Spielklassen als Maßstab nimmt und pauschal auf höhere Spielklassen anwendet“.