31. Oktober 2018 / 18:32 Uhr

Drei Siege in Folge: Deshalb spielt der 1. FC Wunstorf plötzlich wie ein Spitzenteam

Drei Siege in Folge: Deshalb spielt der 1. FC Wunstorf plötzlich wie ein Spitzenteam

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Jubel beim FC über das 1:0 durch Tim Scheffler (3. v. l.).
Jubel beim FC über das 1:0 durch Tim Scheffler (3. v. l.). © Christian Hanke
Anzeige

Vor zehn Tagen hatte der 1. FC Wunstorf magere drei Punkte auf dem Konto. Nun sind die Wunstorfer wieder ganz nah dran an der Konkurrenz. 

Anzeige
Anzeige

Der 1. FC Wunstorf hat den nächsten Sieg eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Jens Ullmann gewann in der Barne-Arena mit 2:0 (1:0) gegen den VfL Oythe. Damit bauten die Wunstorfer ihre Serie auf zehn Punkte aus den vergangenen vier Partien aus.

Mit dem Erfolg gegen den Aufsteiger feierte der FC zudem den dritten Sieg am Stück und verließ den Platz immer ohne Gegentor. Die Tatsache, dass die Wunstorfer trotz dieser Serie weiterhin Tabellenletzter sind, belegt ihren zuvor großen Rückstand auf die Kontrahenten. „Wichtig ist für uns, dass wir kleine Schritte nach vorn machen. Entscheidend ist dabei: Wir fahren endlich die Punkte ein“, sagte FC-Sprecher Andreas Schmitz.

Bilder vom Spiel des 1. FC Wunstorf gegen den VfL Oythe

Voller Körpereinsatz: Markus Lübberding (links) im Duell um den Ball mit Wunstorfs Maurice Kirsch. Zur Galerie
Voller Körpereinsatz: Markus Lübberding (links) im Duell um den Ball mit Wunstorfs Maurice Kirsch. ©
Anzeige

Keine gute Anfangsphase der Wunstorfer

Anders als in den bisherigen Begegnuneng, auch zur Zeit der Wunstorfer Erfolglosigkeit, kam der FC diesmal nicht gut in die Partie. Die Gäste bestimmten in der Anfangsphase das Geschehen. FC-Torhüter Tobias Schiller verhinderte einen frühen Rückstand. Die beste Oythener Chance vereitelte er mit den Fingerspitzen, als er den Ball zur Ecke klärte (7.).

Nach einer Viertelstunde bekam die Platzherren das Spiel in den Griff. Die erste Chance besaß Maurice Kirsch nach 19 Minuten, seinen Schuss parierte VfL-Keeper Wilhelm Heise. Auch nach einer halben Stunde war Heise zur Stelle, als er im Duell mit Kriseld Doko der Sieger war. Kurze Zeit später war es aber soweit: Nach einer Hereingabe von Mehmet Aydin vom rechten Flügel verwertete Tim Scheffler am Fünfmeterraum die Vorlage zum 1:0 (39.).

Mehr vom SPORTBUZZER

"Selbstvertrauen ist zurück"

In der zweiten Halbzeit sahen die rund 150 Zuschauer dann wieder den alten FC. „Man hat den Jungs angemerkt, dass das Selbstvertrauen zurück ist“, sagt Schmitz und bemerkte: „Die Spieler haben gespürt, dass sie das Spiel nicht verlieren können.“ Das Gefühl am und auf dem Platz wurde sogar nach besser nach 59 Minuten: Der für den verletzten Julian Geppert eingewechselte Deniz Aycicek traf zum 2:0 – ein Tor, das nur mit Selbstvertrauen geht. Aycicek lief in Höhe der Mittellinie mit dem Ball am Fuß los, aus rund 15 Metern schloss er zum 2:0 ab. „Das hat er sich genauso so überlegt“, sagt Schmitz.

Vor dem 2:0 besaß Scheffler (54.) noch eine gute Gelegenheit. In der Schlussphase blieb Daniel Boateng nach Ablage von Abit Jusufi ein Tor versagt (82.). Chancen für Oythe ließen die Wunstorfer nicht mehr zu.

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN