12. September 2021 / 20:27 Uhr

1. SV Oberkrämer dreht Derby beim Trainerdebüt von Koslitz

1. SV Oberkrämer dreht Derby beim Trainerdebüt von Koslitz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DSC_6422
Das Derby zwischen dem SVO (in Weiß) und dem OFC II wurde erst spät entschieden. © Robert Roeske
Anzeige

Landesklasse Nord: Nach dem überraschenden Trainerwechsel siegt das Team aus Vehlefanz, während die Reserve des OFC weiter auf den ersten Punkt wartet. In einen Tor-Rausch spielte sich dagegen Eintracht Bötzow.

Landesklasse Nord: 1. SV Oberkrämer – Oranienburger FC Eintracht 3:2 (1:1). Tore: 0:1 Ali Dieb (1.), 1:1 L. Müller (41.), 1:2 Brommond (73.), 2:2 M. Müller (90.+2), 3:2 L. Müller (90.+3). Rote Karte: Geppert (Notbremse, Oberkrämer/62.). Zuschauer: 81. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle erlebte SVO-Interimstrainer Philipp Koslitz. Dank eines Doppelschlags in der Nachspielzeit konnte die Mannschaft aus Vehlefanz noch gewinnen. „So ein Debütspiel erlebt man sicher nicht alle Tage. Es war alles dabei“, sagt Koslitz, der das Team gemeinsam mit Lennart Zschammer in der Vorwoche von Florian Glitza übernahm. Zum Ende der 90 Minuten sorgte das Brüderduo Max und Lars Müller für einen gelungenen Einstand. „Nach den beiden Toren sind bei uns einfach alle Dämme gebrochen“, sagt Koslitz. Der OFC II wartet dagegen immer noch auf den ersten Punkt.

Anzeige

Eintracht Bötzow – Schönower SV 5:1 (1:0). Tore: 1:0 S. Neuber (28.), 2:0 Heinze (49.), 2:1 Szmulski (54.), 3:1 Sturm (55.), 4:1 Männel (83.), 5:1 Vogel (90.). Zuschauer: 64. Eine „sensationelle Leistung“. So betitelte Marco Meißner, Trainer der Bötzower, den am Ende auch in dieser Höhe verdienten Heimerfolg gegen die Schönower. Für die Eintracht war es bereits der zweite Sieg in Folge in der laufenden Spielzeit. Dieser wurde mit den vier Treffern nach der Halbzeit endgültig gesichert. Dabei brachte Sven Knut Neuber die Gastgeber noch vor der Pause mit 1:0 in Führung und belohnte die Mannschaft für die bisherige Leistung in dieser Partie. Nach Wiederanpfiff spielten sich die Gastgeber dann regelrecht in einen Tor-Rausch und fuhren den bis dato höchsten Saisonsieg ein. So kann es aus Sicht der Bötzower weitergehen.