28. September 2019 / 21:22 Uhr

Schnellster Mann der Welt: Amerikaner Christian Coleman gewinnt den 100-Meter-Sprint bei der Leichtathletik-WM

Schnellster Mann der Welt: Amerikaner Christian Coleman gewinnt den 100-Meter-Sprint bei der Leichtathletik-WM

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Christian Coleman hat die Goldmedaille im Rennen über die 100 Meter der Männer gewonnen.
Christian Coleman hat die Goldmedaille im Rennen über die 100 Meter der Männer gewonnen. © 2019 Getty Images
Anzeige

Christian Coleman ist neuer schnellster Mann der Welt. Der junge Amerikaner hat bei der Leichtathletik-WM in Doha den Sprint über die 100 Meter mit der Weltjahresbestzeit von 9,76 Sekunden gewonnen. Silber ging an Justin Gatlin, Bronze an André de Grasse.

Anzeige

Zwei Jahre nach dem Karriereende von Superstar Usain Bolt hat sich Christian Coleman erstmals zum 100-Meter-Weltmeister gekrönt. Der 23-jährige Amerikaner rannte bei den Titelkämpfen in Doha am Samstag nach 9,76 Sekunden ins Ziel - und gleich jubelnd weiter. Der Mann aus Atlanta hatte bereits bei der WM 2017 in London als Zweiter Bolt geschlagen. Jetzt gehörte die große Sport-Bühne ganz ihm.

Anzeige
Mehr zur Leichtathletik-WM

Mit einer Lasershow zelebrierten die Veranstalter das Finale der schnellsten Männer der Welt. Coleman gewann sicher in Weltjahresbestzeit vor seinem Landsmann und Titelverteidiger Justin Gatlin. Mit 37 Jahren war der Altstar immer noch 9,89 Sekunden schnell. Bronze ging an den Kanadier André de Grasse in 9,90 Sekunden.

Wegen Dopingkontrollen: Beinahe hätte Coleman die WM verpasst

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM in Doha

Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. Zur Galerie
Das sind die deutschen Medaillengewinner der Leichtathletik-WM: Unter anderen Christina Schwanitz, Konstanze Klostermann und Malaika Mihambo holten Edelmetall. ©

Coleman hatte in diesem Jahr schon für viele Schlagzeilen gesagt und wäre beinahe gar nicht in Doha gewesen: Drei verpasste Dopingkontrollen innerhalb von zwölf Monaten hätten das WM- und sogar Olympia-Aus für ihn bedeutet. Doch ein Formfehler der US-Anti-Doping-Agentur USADA führte zum Freispruch und Coleman beteuerte: "Ich bin der größte Befürworter eines sauberen Sports."