20. November 2021 / 12:09 Uhr

Zum 17. Geburtstag von Youssoufa Moukoko: So lief das erste Profi-Jahr des BVB-Juwels

Zum 17. Geburtstag von Youssoufa Moukoko: So lief das erste Profi-Jahr des BVB-Juwels

Timon Zöfelt
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Youssoufa Moukoko ist beim BVB inzwischen ein fester Bestandteil des Profi-Teams.
Youssoufa Moukoko ist beim BVB inzwischen ein fester Bestandteil des Profi-Teams. © IMAGO/Team 2/Poolfoto/Revierfoto (Montage)
Anzeige

Youssoufa Moukoko feiert an diesem Samstag 17. Geburtstag. Hinter dem Sturm-Juwel von Borussia Dortmund liegen ereignisreiche zwölf Monate mit Höhen und Tiefen. Der SPORTBUZZER blickt auf das erste Profi-Jahr des BVB-Youngsters.

Seit heute ist Youssoufa Moukoko 17 Jahre alt. Ein großes Geschenk könnte dem jungen Angreifer von Borussia Dortmund an seinem Geburtstag winken: Laut Trainer Marco Rose ist das BVB-Juwel am Nachmittag gegen den VfB Stuttgart (15.30 Uhr, Sky) "eine Option" für den Kader. Nachdem Moukoko die WM-Qualifikationsspiele der deutschen U21-Nationalmannschaft aufgrund einer Entzündung am Auge verpasst hatte, kehrt er nun also womöglich zurück in den Wettkampfbetrieb. Und das aus gutem Grund. Denn zwar ist der Youngster in Deutschlands Eliteliga überhaupt erst seit einem Jahr spielberechtigt, dennoch hat er sich in kürzester Zeit zu einem festen Bestandteil des durchaus prominent besetzten Kaders der Westfalen entwickelt.

Anzeige

Auf sich aufmerksam machte der Offensivspieler schon im Jugendbereich. Seit er im Juli 2017 von der Nachwuchsabteilung des FC St. Pauli zur Borussia kam, pulverisierte Moukoko zahlreiche Rekorde. So avancierte er unter anderem zum jüngsten Spieler der B- und A-Jugend und sowohl zum jüngsten als auch zum erfolgreichsten Torschützen beider Jugendbereiche. Die logische Folge: Nach seinem 16. Geburtstag zögerten die BVB-Verantwortlichen keine Sekunde, Moukoko rückte in den Profi-Kader auf – und knüpfte dort zunächst nahtlos an seine Rekord-Jagd aus dem Nachwuchsbereich an.

Gegen Hertha BSC brachte ihn der ehemalige Dortmund-Coach Lucien Favre am achten Spieltag der vergangenen Saison für die verbliebenen fünf Minuten ins Spiel – am 21. November, nur einen Tag nach seinem 16. Geburtstag. Moukoko löste damit Nuri Sahin (16 Jahre, elf Monate, ein Tag) als jüngsten Bundesliga-Spieler der Geschichte ab. Nur rund zwei Wochen später folgte das Debüt auf Europas größter Fußballbühne. Mit 16 Jahren und 18 Tagen schnupperte der kompakte Angreifer gegen Zenit St. Petersburg erstmals Champions-League-Luft – niemand war bei seinem ersten Einsatz in der Königsklasse jünger. Ein Treffer auf Profi-Niveau blieb ihm bis dahin noch verwehrt.

Rekord-Treffer gegen Union Berlin

Lange dauern sollte es aber auch damit nicht. Am 13. Bundesliga-Spieltag durfte Moukoko gegen Union Berlin (1:2) von Beginn an ran und zahlte das Vertrauen mit seinem Premiere-Treffer zurück. Das BVB-Wunderkind ist seither jüngster Bundesliga-Torschütze aller Zeiten. In der Folge sorgten Erfolgserlebnisse gegen den SC Freiburg (1:2) und Hertha BSC (2:0) für insgesamt drei Treffer in seiner ersten Profi-Saison. Doch dann setzte es erste Rückschläge. Moukoko zog sich eine hartnäckige Bänderverletzung zu, verpasste unter anderem die letzten acht Bundesliga-Partien der vergangenen Spielzeit und musste tatenlos mit ansehen, wie der BVB mit Trainer Edin Terzic den DFB-Pokal und die deutsche U21-Auswahl ohne ihn den EM-Titel holte.

Den anschließenden Sommer nutzte Moukoko für die Arbeit am Comeback. Gleich am ersten Spieltag der laufenden Saison wurde er von Rose gegen Eintracht Frankfurt in der Schlussphase eingewechselt. Wettbewerbsübergreifend setzte der BVB-Coach bislang neun Mal auf das Dortmunder Wunderkind, dem dabei zwar kein Treffer, aber eine Vorlage gelang. Gänzlich verletzungsfrei blieb der nun 17-Jährige aber auch in der ersten Saisonhälfte nicht. Erst stoppten ihn muskuläre Probleme, nun eine Augenentzündung. Gegen Stuttgart könnte er aber zumindest wieder dabei sein und seine nächsten Erfahrungswerte sammeln, die ihn auf dem Weg zum gestandenen Profi weiterbringen können. Und vielleicht klappt es an seinem 17. Geburtstag mit dem ersten Tor in der aktuellen Spielzeit...