19. Oktober 2020 / 21:28 Uhr

17 Gegentreffer! Unterirdische Tage für Landesligisten aus dem Nordosten

17 Gegentreffer! Unterirdische Tage für Landesligisten aus dem Nordosten

Horst Schreiber
Ostsee-Zeitung
Kein Durchkommen für die Stralsunder Offensiver um Daniel Hartz. Graal-Müritz hatte wenig Mühe, die Angriffsbemühungen von 1860 zu unterbinden.
Kein Durchkommen für die Stralsunder Offensiver um Daniel Hartz. Graal-Müritz hatte wenig Mühe, die Angriffsbemühungen von 1860 zu unterbinden. © Horst Schreiber
Anzeige

Empor Richtenberg, VfL Bergen und Blau-Weiß Baabe kassieren jeweils fünf Gegentreffer, 1860 Stralsund unerwartet harmlos.

Anzeige

Diesen 6. Spieltag der Landesliga Nord haben sich die Stralsunder, Richtenberg und Rügener sicherlich anders vorgestellt. Alle Teams aus dem Landkreis verloren ihre Partien aufgrund schwacher Vorstellungen. TSV 1860 Stralsund unterlag zuhause gegen TSV Graal-Müritz mit 0:2, VfL Bergen bei FSV Bentwisch und Blau-Weiß Baabe beim Doberaner FC jeweils mit 0:5 und die SG Empor Richtenberg bei TSV Bützow mit 1:5. Es herrscht Ernüchterung in der Region.

Anzeige

Empor Richtenberg legt fünf Gegentreffer selbst auf

Die SG Empor Richtenberg hat sich in Bützow selbst geschlagen. Allen fünf Gegentreffern gingen Fehler der Vorpommern voraus. Beim 0:1 wurde eine Freistoßhereingabe zweimal nicht gut geklärt, Johannes Belosa nahm dankend an und schob zur Führung ein (3.). Vor dem 0:2 führte ein Stockfehler im Strafraum zum Elfmeter, den Michael Barachini verwandelte (28.). Beim 0:3 fing Belosa einen Sebastian-Peter-Abwurf ab und bediente dann Christoph Höpel (45.). Das 0:4 ähnelte dem ersten Gegentreffer, nur das diesmal eine Ecke Ausgangspunkt war (56.). Beim 1:5 geriet eine Kopfballrückgabe zum Torwart zu kurz. Robert Grabowski versenkte das Geschenk (68.).

Das sind die besten Torjäger in MV auf Landesebene (Stand: 7. November 2020)

Hier bietet sich Maik Peters (l.) doch noch zum Ende eine Chance, Warins Marcel Manns unterläuft den Ball. Zur Galerie
Hier bietet sich Maik Peters (l.) doch noch zum Ende eine Chance, Warins Marcel Manns unterläuft den Ball. ©

Dass die SGE auch erfolgreich kicken kann, zeigte sie beim eigenen Tor. Über drei schnelle Stationen war die komplette TSV-Abwehr ausgehebelt und Sebastian Sauer musste nur noch ins leere Tor einschieben (52.).

1860 Stralsund nicht konstant

Parallel stoppte TSV Graal-Müritz den Aufschwung der Stralsunder, die an diesem Tage äußerst harmlos, weil lethargisch, agierten. Matti Michallik drückte eine Hereingabe von Rasmus Remy nach Konter aus Nahdistanz über die Linie (70.). Neun Minuten später landete ein leicht abgefälschter Fernschuss von Heiko Hecht im Stralsunder Kasten. Torschütze zum 2:0-Endstand für die Gäste war Florian Möller „Das war ein schlechtes Spiel von uns“, haderte Trainer Robin Baarhs. „Wir rufen nicht jede Woche das ab, was wir meinen draufzuhaben. Uns fehlt die Konstanz!“


Positiver kommentierte Tim Hermann vom Siegerteam die Partie. Der Graal-Müritzer Spielertrainer lobte die Defensivarbeit seiner Mannschaft. „Wir haben in unserer Ordnung gut gestanden. Stralsund war im letzten Drittel nicht so gefährlich und fehlte die Durchschlagskraft", meinte der 29-Jährige und fügte hinzu: „Wir freuen uns, momentan auf dem zweiten Rang zu stehen. Es war wichtig, nach der der Auftaktniederlage in den vergangenen Spielen eine gute Reaktion zu zeigen und vorerst nicht in den Abstiegsstrudel hinein zu geraten."

Inselteams mit 0:5 gut bedient

Zwar gingen die beiden Insel-Teams als Außenseiter in ihre Duelle, mit jeweils fünf Gegentoren trugen aber auch Bergen in Bentwisch und Baabe in Doberan zu einem unerwartet schlechten Spieltagswochenende für die Teams aus dem Nordosten bei. Eine Woche vor dem Inselderby konnten beide Mannschaften froh sein, nicht noch höher zu verlieren. Der Doberaner FC dominierte die Partie am Freitagabend ebenso nach Belieben wie der FSV Bentwisch einen Tag später.

Die Niederlage der Bergener beim Spitzenreiter änderte die Tabellensituation nicht, Baabe und Richtenberg ließen aber Konkurrenten in Sichtweite vorerst (vorbei-)ziehen. Bützow und Doberan sprangen an VfL (9.), 1860 (8.) und SG Empor (7.) vorbei.