19. April 2021 / 19:29 Uhr

Trotz Freilos im Sachsenpokal: Lok Leipzigs Coach Civa wird "mit allem rechnen"

Trotz Freilos im Sachsenpokal: Lok Leipzigs Coach Civa wird "mit allem rechnen"

Anton Kämpf
Leipziger Volkszeitung
Lok-Trainer Almedin Civa kennt einen Gegner in- und auswendig.
Lok-Trainer Almedin Civa kennt einen Gegner in- und auswendig. © Christian Modla
Anzeige

Der FC Lokomotive Leipzig kann sich bestens auf das Halbfinale im Sachsenpokal vorbereiten. Doch der Probstheidaer Trainer Almedin Civa betrachtet das gezogene Freilos mit gemischten Gefühlen. Fakt ist: Für die Vorbereitung im Landespokal sind einige Testspiele geplant.

Anzeige

Leipzig. Das Freilos des 1. FC Lok Leipzig weckt in Probstheida zweischneidige Gefühle – trotz Weiterkommens müssen die Schützlinge von Coach Almedin Civa erneut auf ein Pflichtspiel verzichten und sich weiterhin auf ein noch unbekanntes Halbfinal-Datum vorbereiten. „Es soll mit uns dieses Jahr nicht sein“, scherzt Civa. „Ich glaube, die Mannschaft hätte gerne gespielt. Aber jetzt haben wir wenigstens zwei Gegner, auf die wir uns vorbereiten können. Den einen kenne ich in- und auswendig, zum Glück habe ich die dritte Liga bereits viel verfolgt.“ Dabei werde der Bosnier nicht auf Gedankenspielchen und Favoritenspekulationen zurückgreifen, sondern mit allem rechnen.

Anzeige

Coach bastelt an variablem Kader

Ob für das Halbfinale die Anzahl der Trainingseinheiten ab Mai hochgeschraubt werden, muss intern noch geklärt werden. Zusätzlich sollen weitere Testspiele abgehalten werden. Am Dienstag ist Lok beim ZFC Meuselwitz zu Gast, mindestens zwei weitere Gegner werden für die unmittelbare Pokalvorbereitung gesucht.

Nebenbei bastelt Civa für seine Mannschaft ab Sommer: Leon Heynke hat einen Vortrag vorliegen, ein neuer Spielmacher als Ersatz für den scheidenden Paul Schinke wäre ideal. Jedoch keineswegs auf Teufel komm raus: „Wir können gelassen sein und müssen uns nicht unter Druck setzen.“ Auch, weil mehrere Verträge mit Stammspielern bereits verlängert wurden. Zudem setzt Civa – auch aufgrund des Kaderetats - auf variable Spieler, die mehrere Positionen beherrschen.