03. Oktober 2020 / 15:47 Uhr

2:0! BSG Chemie Leipzig überzeugt gegen den FSV Luckenwalde

2:0! BSG Chemie Leipzig überzeugt gegen den FSV Luckenwalde

Britt Schlehahn
Leipziger Volkszeitung
Leipzig, 03.10.2020, Alfred-Kunze-Sportpark, Fußball, Regionalliga , 
BSG Chemie Leipzig vs. FSV 63 Luckenwalde , 
Tor für Chemie zum 2:0. Im Bild v.l.: Lucas Surek (11, Chemie), Morgan Fassbender (9, Chemie), Stephane Mvibudulu (14, Chemie) Bjoern Nikolajewski (5, Chemie) und Torschütze Tomas Petracek (17, Chemie), Torjubel. , 
Foto: PICTURE POINT / Roger Petzsche , 
VERÖFFENTLICHUNG IST HONORARPFLICHTIG, zuzügl. MWST. , 
IBAN: DE46 8609 5604 0307 2390 00, Volksbank Leipzig ,
Die BSG Chemie Leipzig bejubelt den Treffer von Tomas Petracek zum 2:0 gegen den FSV 63 Luckenwalde. © Picture Point
Anzeige

Ein Doppelschlag von Andy Wendschuch und Tomas Petracek bringt die Elf von Trainer Miroslav Jagatic früh auf die Siegerstraße. Die ersatzgeschwächte Gäste aus Luckenwalde waren zwar spielerisch bemüht, konnten sich aber gegen die gut stehende Leutzscher Abwehr nicht durchsetzen. 

Anzeige

Leipzig. Nach den zwei letzten Niederlagen in der Regionalliga Nordost gegen Jena und Viktoria Berlin stand die BSG Chemie Leipzig im Heimspiel gegen den FSV 63 Luckenwalde schon ein wenig unter Druck. Und die Grün-Weißen haben bewiesen, dass sie dem standhalten können: Nach neunzig größtenteils einseitigen Minuten stand ein hochverdienter 2:0-Erfolg auf der Anzeigetafel. Die Leutzscher Treffer erzielten Andy Wendschuch und Tomas Petracek. Dabei sah die Personalsituation für Chemie-Trainer Miroslav Jagatic vor Beginn der Partie alles andere als rosig aus: Alexander Bury, Tarik Reinhard, Florian Schmidt, Denny Krahl und Philipp Wendt fehlten aufgrund von grippalen Infekten und Knieproblemen. Daher blieb die Aufstellung im Vergleich zum Viktoria-Spiel auch unverändert.

Anzeige

Doppelschlag entscheidet früh die Partie

Luckenwaldes Trainer Jan Kistenmacher muss auf Innenverteidiger Peter Misch verzichten, der seine fünfte Gelbe Karte absitzt. Misch kam im Sommer von Lok Leipzig ins Brandenburgische. Stürmer Dennis Rothenstein verfügt über Erfahrung bei der U23 von RB Leipzig, Ersatztorwart Fritz Pflug spielte vor einiger Zeit beim FC International. Vorschusslorbeeren vergab Luckenwaldes Vorstandsmitglied Thomas Mill unter der Woche gegenüber der MAZ und erkor die Chemie-Abwehr zum "Prunkstück". "Aus meiner Sicht das Beste, was die Liga derzeit zu bieten hat", so Mill weiter.

JETZT Durchklicken. Die Bilder vom 2:0-Heimsieg der Leutzscher!

Dank Treffern von Andy Wendschuch und Tomas Petracek sowie einer konzentrierten und geschlossen Mannschaftsleistung setzte sich die BSG Chemie Leipzig im heimischen AKS mit 2:0 gegen den FSV 63 Luckenwalde durch. Zur Galerie
Dank Treffern von Andy Wendschuch und Tomas Petracek sowie einer konzentrierten und geschlossen Mannschaftsleistung setzte sich die BSG Chemie Leipzig im heimischen "AKS" mit 2:0 gegen den FSV 63 Luckenwalde durch. ©

Der Alfred-Kunze-Sportpark war mit 2300 Zuschauern ausverkauft und sie sahen bewegte erste Minuten. Gleich zu Beginn legte Mvibudulu auf Petracek, der jedoch noch an Torwart Thoms scheiterte. Weitere Torchancen auf Seiten von Chemie verpufften oder wurden vom besten Luckenwalder vereitelt. Bis in der 19. Minute Andy Wendschuch das überfällige 1:0 erzielte: Nach einem Foul an Fassbender entschied der sehr gut leitende Schiedsrichter Eugen Ostrien auf Vorteil, Wendschuch nutze die Konfusion in der Luckenwalder Abwehr und netzte beherzt ein. Drei Minuten später tanzte Petracek drei Luckenwalder Spieler aus und erhöhte auf 2:0. Luckenwalde war zwar spielerisch bemüht, vor dem Kasten von Leipzigs Torhüter Benjamin Bellot aber deutlich zu harmlos. So blieb es beim verdienten 2:0-Halbzeitstand.

Luckenwalde musste im zweiten Durchgang zulegen. Dementsprechend fanden sie in der Anfangsminuten oft den Weg vor das Tor von Chemie, ohne jedoch ernsthafte Torgefahr zu entwickeln. Die erste Leutzscher Möglichkeit vergab Stephane Mvibudulu nach einem Pass von Surek. Auch ein sehenswerter Freistoß von Surek brachte nicht die Vorentscheidung zu Gunsten der Grün-Weißen. Stattdessen wurde Bellot geprüft, der jedoch parieren konnte und seinen Kasten sauber hielt. Der erneut sehr auffällige Mvibudulu, von Nikolajewski bedient, scheiterte in der 61. Minute erst am Torhüter und danach am Pfosten. Die folgende Ecke setze Fassbender knapp über das Luckenwalder Gehäuse. Vielfaches Raunen erfüllte das weite Rund im "AKS" ob der vergebenen Möglichkeiten.

"Grün-Weiß" spielt die Konter schlecht aus

Unter großem Applaus verlässt Torschütze und der unermüdlich durch das Mittelfeld wirbelnder Andy Wendschuch in der 64. Minute den Platz. Benjamin Luis und Florian Kirstein bringen in der 74. Minute neue Kraft und Energie ins Spiel. Dafür verlassen Fassbender und der unermüdliche Mvibudulu das Spiel. Luckenwalde war stets um Ergebniskorrektur bemüht, jedoch fehlte am heutigen Tag einfach die Durchsetzungskraft um die sicher Abwehr der Leutzscher ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Die Leutzscher hatten noch eine reihe guter Möglichkeiten, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, doch Kirstein, Surek und Luis vergaben beste Einschusschancen. So blieb es letztlich beim hochverdienten 2:0-Heimsieg der Jagatic-Elf. Andy Wendschuch, Torschütze zum 1:0, war nach dem Spiel zufrieden: „Die Mannschaft hat die ersten 30 Minuten alles ordentlich gemacht. Das Spiel zeigte aber auch, dass wir keiner Mannschaft unterlegen sind.“ Am nächsten Sonntag geht es in der dritten Runde des Sachsenpokals weiter. Gegner ist dann der der Reichenbacher FC, Tabellenführer der Landesklasse West.