01. September 2019 / 16:55 Uhr

2:0 gegen Lichtenberg: BSG Chemie Leipzig holt ersten Saisonsieg

2:0 gegen Lichtenberg: BSG Chemie Leipzig holt ersten Saisonsieg

Jens Fuge
Leipziger Volkszeitung
Chemie Leipzigs Tomas Petracek erzielt den Treffer zum 1:0 gegen den SV Lichtenberg 47. Die Leutzscher konnte die Partie mit 2:0 für sich entscheiden. 
Chemie Leipzigs Tomas Petracek erzielt den Treffer zum 1:0 gegen den SV Lichtenberg 47. Die Leutzscher konnte die Partie mit 2:0 für sich entscheiden.  © Jan Kaefer
Anzeige

Das Team von Trainer Miroslav Jagatic nutzte endlich seine Möglichkeiten und gewann durch Treffer von Petracek und Cvijetkovic verdient mit 2:0. 

Anzeige

Leipzig. Riesenerleichterung bei der BSG Chemie: Mit 2:0 gelang den Leutzschern gegen den starken Mitaufsteiger SV Lichtenberg 47 der erste Saisonsieg.

Anzeige

Verteiltes Spiel zu Beginn, die ersten Chancen verzeichneten die Berliner. Ein Kopfball von Owczarek strich knapp am Tor vorbei (10.). Das Tor der Gastgeber geriet in der Folge noch ein paar Mal mehr halbherzig in Gefahr. Doch die Gastgeber zeigten sich entschlossen. die 1:4-Heimpleite vom Mittwoch auszuwetzen, und zogen das Tempo an. Burys Freistoß (12.) strich noch vorbei, Schmidts Schuss in der 17. Minute zischte hauchzart am langen Pfosten vorbei. Eine Minute später hätte es fast geklappt, als ein Eckball durch Freund und Feind hindurchflutschte und Kapitän Karau nur knapp verpasste. In der 24. Minute klingelte es dann endlich: der Tscheche Petracek traf nach Flanke von Schmidt zum 1:0.

DURCHKLICKEN: Bilder vom 2:0-Heimsieg BSG gegen Lichtenberg

BSG Chemie Leipzig - SV Lichtenberg 47 (2:0) Zur Galerie
BSG Chemie Leipzig - SV Lichtenberg 47 (2:0) ©

Aufregung zwei Minuten später, als in einer unübersichtlichen Situation Torwart Wollert gegen Schmidt außerhalb des Strafraumes mit der Hand klärte, Bury den Vorteil nicht nutzen konnte und drüber zielte. Schiedsrichter Lossius beließ es aber bei Gelb. Kurz vor der Halbzeit hätten die Berliner fast ausgeglichen, als Heinze den Ball im eigenen Strafraum nicht konzentriert genug annahm und sich eine Schusschance für Griesbach eröffnete (45+1). Auch Owczarek versuchte sich, aber Bellot parierte seinen Schuss (45+2).



Nach dem Wechsel die Gäste mit mehr Ballbesitz. Der unermüdliche Gawe kurbelte immer wieder an. Doch richtigen Druck konnte Lichtenberg nicht entwickeln. Dafür drückte Chemie auf die Entscheidung. Karau setzte Petracek ein, der scheiterte allein vor Wollert (50.). Fast doch noch der Ausgleich durch Einsiedel, als Wendt über den Ball schlug, doch der Ball zischte knapp vorbei (56.). Nun kam die Kulisse, feuerte ihre Mannen an, die tief standen, aber konzentriert auf ihre Chance lauerten. Neuzugang Cvijetkovic war es, der nach erst einer Trainingseinheit mit der Mannschaft mit einer seiner ersten Ballberührungen die Entscheidung herbei führte. Von Felgenträger blendend freigespielt ließ der Torschütze mit seinem scharfen Schuss unter die Latte dem Berliner Torwart keine Chance. Chemie-Trainer Miroslav Jagatic gab zu: „Wir sind alle erleichtert. Das fühlt sich gut an mit dem ersten Dreier.“ Berlins Coach Uwe Lehmann sah es entspannt: „Nicht unverdient für Chemie, dieser Sieg. Wir konnten nicht genug Druck entwickeln.“

Chemie: Bellot – Wajer, Karau, Boltze, Krahl – Heinze, Bury – F. Schmidt (63. Schubert), Wendt – Kind (73. Felgenträger), Petracek (55. Cvijetkovic).

Lichtenberg: Wollert – Hentschel, Reiniger, J. Schmidt (56. Jahn), Einsiedel – Fiegen, Owczarek (45. Ohlow) – Griesbach (68. Junge-Abiol), Hollwitz, Gawe – Brechler.

Tore: 1:0 Petracek (24.), 2:0 Cvijetkovic (84.)

Schiedsrichter: Lossius

Zuschauer: 2810.