01. Mai 2021 / 15:59 Uhr

2:0-Sieg beim KFC Uerdingen: Dynamo Dresden wieder an der Spitze

2:0-Sieg beim KFC Uerdingen: Dynamo Dresden wieder an der Spitze

Stefan Schramm
Dresdner Neueste Nachrichten
Lotte, 01.05.2021, Fussball, Stadion am Lotter Kreuz, 3.Liga, Nachholpartie vom 33.Spieltag ,  
KFC Uerdingen vs. SG Dynamo Dresden 1:0 (0:0) , 
Im Bild:  Tor fŸr Dynamo Dresden. Panagiotis Vlachodimos (7, Dresden) trifft zum 0:1 gund jubelt it Philipp Hosiner (14, Dresden), Julius Kade (20, Dresden). , 
GemŠ§ den Vorgaben des DFB Deutscher Fu§ballbund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoŠhnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. , 
Foto: PICTURE POINT / S. Sonntag , 
Veršffentlichung nur gegen Honorar zzgl. MwSt auf Konto;
DE46 8609 5604 0307 2390 00 ,
Sofern nicht anders vereinbart, gelten fŸr die Nutzung dieses Fotos die AGB«s von PICTURE POINT.
Dynamo Dresden gewinnt in Lotte gegen den KFC Uerdingen und ist somit wieder auf Platz 1 der Drittliga-Tabelle. © Picture Point
Anzeige

Die Schwarz-Gelben agieren gegen den KFC Uerdingen offensiv und belohnen sich dafür. Ausgerechnet Vlachodimos und der Ex-Krefelder Mörschel mit einem Traumtor besiegeln den verdienten Erfolg.

Lotte. Wieder auf Kurs: Dynamo Dresden hat den Sprung zurück an die Tabellenspitze der 3. Liga geschafft. Durch einen 2:0 (1:0)-Sieg im Nachholspiel gegen den KFC Uerdingen verdrängten die Schwarz-Gelben den bisherigen Spitzenreiter Hansa Rostock wieder auf Platz zwei. Im Stadion am Lotter Kreuz gelangen am Sonnabend Panagiotis Vlachodimos (45.) und dem Ex-Krefelder Heinz Mörschel (74.) per direktem Freistoß die Treffer für die Sachsen gegen die „Gastgeber“, die derzeit 180 Kilometer von ihrer niederrheinischen Heimat ihre Heimspiele nahe Osnabrück austragen. Der neue Dynamo-Trainer Alexander Schmidt kann damit drei Tage nach dem 1:0-Heimsieg gegen den MSV Duisburg weiter eine makellose Bilanz aufweisen. Das Kellerkind aus Krefeld verpasste dagegen die Chance, die Abstiegszone zu verlassen.

Vlachodimos aus spitzem Winkel

Schmidt veränderte seine Startelf auf zwei Positionen: Erstmals seit einem halben Jahr wirkte Panagiotis Vlachodimos wieder von Beginn an mit und agierte im Sturm neben Christoph Daferner, der mit seinem Goldenen Tor gegen den MSV jüngst Dynamos Sturmflaute beendet hatte. Luka Stor musste für ihn auf die Bank – ebenso wie Chris Löwe, für den Agyemang Diawusie begann. Die Dresdner starteten diesmal mit einer Dreierkette und zwei offensiven Außenleuten: Diawusie auf über rechts, Julius Kade auf für ihn ungewohnter Position über links. Außerdem standen Leroy Kwadwo und Heinz Mörschel erstmals nach überstandenen Muskelfaserrissen wieder im Kader.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel

Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen den KFC Uerdingen mit 2:0 und sichert sich damit die erneute Tabellenführung in der 3. Liga.. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen den KFC Uerdingen mit 2:0 und sichert sich damit die erneute Tabellenführung in der 3. Liga.. ©

Getreu dem 1. Mai sollte sich ein „Tag der Arbeit“ für die SGD ergeben. Zwar lief das Offensivspiel auch diesmal wieder flüssiger als noch vor wenigen Wochen, klare Torchancen sollten aber vorerst Mangelware bleiben. Gleich zu Beginn schaltete Vlachodimos den Turbo ein, marschierte durchs Mittelfeld und bediente Diawusie, der mit seiner Direktabnahme das Tor aber knapp verfehlte (2.) – erste Gelegenheit für Dynamo. Der KFC sah sich schon früh in die Defensive gedrängt, die weinrot-weiß spielenden Gäste hatten mehr von der Partie. Allerdings hatten auch sie mit dem etwas holprigen Rasen zu kämpfen – so schoss Hosiner von der Strafraumgrenze aufs Tribünendach (10.).

Anzeige

Für Torwart Kevin Broll gab es nur wenig zu tun. Sein Gegenüber Hidde Jurjus war dagegen im Glück, als bei Diawusies scharfer Hereingabe Vlachodimos links am Kasten vorbeizielte (26.). Viel spielte sich im Mittelfeld ab, Dynamo blieb aber am Drücker und drängte vor der Pause auf die Führung. Bei Diawusies Flanke rettete Göbel noch vorm einschussbereiten Daferner (39.). In der 45. Minute klappte dann der „Lucky Punch“ kurz vorm Seitenwechsel: Hosiners Flanke nahm Vlachodimos am zweiten Pfosten direkt und traf aus spitzem Winkel zum 1:0 für die Gäste (45.).

Aufstieg aus eigener Kraft möglich

Nach der Pause erarbeitete sich Dynamo erneut ein optisches Übergewicht und war das aktivere Team, ohne großen Nutzen daraus zu ziehen. Eine Hereingabe von Vlachodimos verpasste Daferner (52.). Kurz darauf dann der erste Wechsel bei der SGD: Der Ex-Uerdinger Heinz Mörschel kam für Philipp Hosiner (56.) und hatte acht Minuten später eine gute Schusschance, die seine Ex-Kollegen allerdings zur Ecke blockten. Alexander Schmidt brachte zwischenzeitlich weitere frische Kräfte, ersetzte Vlachodimos und Diawusie durch Stor und Kwadwo (63.).

Dann aber stockte ihm und den anderen Dynamos der Atem: Vom KFC kam ein Lebenszeichen. Nach einer Ecke verlängerte Kapitän Assani Lukimya den Ball an die Querlatte. Bei der zweiten Welle kam Uerdingen zwar wieder in Ballbesitz, doch dann ging der Ball ins aus (69.). Die SGD hatte genau die richtige Antwort parat und suchte den Weg weiter nach vorn. Endstation war dann Gino Fechner an der Strafraumgrenze, der für sein Foul an Daferner die Gelbe Karte sah und den Dresdnern eine erstklassige Freistoßposition bescherten. Mörschel ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte aus 18 Metern direkt ins rechte obere Eck – Traumtor zum 2:0 für Dynamo (74.)!


DURCHKLICKEN: Die Noten zum Spiel beim KFC

(1) Kevin Broll: Wagners harmloser Kopfball in der 7. Minute stellt kein Problem für ihn dar. Faustet in der 25. Minute eine Ecke weg. Insgesamt im ersten Durchgang kaum gefordert, weil vor allem Dynamo am Drücker war. Auch nach dem Seitenwechsel immer da, wenn er gebraucht wird, alles in allem aber mit einem eher ruhigen Arbeitstag. Note: 3 Zur Galerie
(1) Kevin Broll: Wagners harmloser Kopfball in der 7. Minute stellt kein Problem für ihn dar. Faustet in der 25. Minute eine Ecke weg. Insgesamt im ersten Durchgang kaum gefordert, weil vor allem Dynamo am Drücker war. Auch nach dem Seitenwechsel immer da, wenn er gebraucht wird, alles in allem aber mit einem eher ruhigen Arbeitstag. Note: 3 ©

Nun war der Bann gebrochen, die Uerdinger hatten nicht mehr viel entgegenzusetzen. Chris Löwe kam für die letzten zehn Minuten für Christoph Daferner (80.) und half in der Defensive, den verdienten Auswärtssieg zu sichern. Als in der Nachspielzeit Uerdingens Girdvainis nach einem unnötigen Foulspiel an der Außenlinie mit Gelb-Rot vom Platz flog, waren längst alle Messen gesungen.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel

Alexander Schmidt (Trainer SG Dynamo Dresden): Ich muss der Mannschaft ein Sonderlob zollen. Heute haben wir weniger Chancen zugelassen. Was wir uns vorgenommen haben am Ball mit dem gepflegten Kurzpassspiel, war heute schwierig. Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung, ein sehr großer Siegeswille gegen eine unbequeme Mannschaft, die sehr gut verteidigt. Unterm Strich haben wir verdient gewonnen. Zur Galerie
Alexander Schmidt (Trainer SG Dynamo Dresden): "Ich muss der Mannschaft ein Sonderlob zollen. Heute haben wir weniger Chancen zugelassen. Was wir uns vorgenommen haben am Ball mit dem gepflegten Kurzpassspiel, war heute schwierig. Es war eine sehr gute Mannschaftsleistung, ein sehr großer Siegeswille gegen eine unbequeme Mannschaft, die sehr gut verteidigt. Unterm Strich haben wir verdient gewonnen." ©

Dynamo Dresden ist damit in die Erfolgsspur zurückgekehrt und grüßt erneut als Tabellenführer. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga ist damit aus eigener Kraft möglich. Schon am Dienstag geht es ebenfalls in Westfalen gegen den starken Aufsteiger SC Verl – dort wollen die Schwarz-Gelben direkt an ihre beiden jüngsten Zu-Null-Siege anknüpfen.