13. April 2019 / 17:27 Uhr

2:0-Sieg gegen Wolfsburg – RB Leipzig 13 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen

2:0-Sieg gegen Wolfsburg – RB Leipzig 13 Pflichtspiele in Folge ungeschlagen

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
LEIPZIG,GERMANY,13.APR.19 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, RasenBallsport Leipzig vs VfL Wolfsburg. Image shows Pavao Pervan (Wolfsburg), Timo Werner (RB Leipzig) and Robin Knoche (Wolfsburg). Photo: GEPA pictures/ Roger Petzsche - DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. - For editorial use only. Image is free of charge
Timo Werner trifft per Kopf zum 2:0 gegen den VfL Wolfsburg. © GEPA pictures
Anzeige

RB Leipzig hat das Verlieren verlernt. Auch dem VfL Wolfsburg gelang es am Samstag nicht, den Roten Bullen nach zwölf Spielen ohne Niederlage die erste Pleite zuzufügen. Kevin Kampl und Timo Werner sorgten beim 2:0(2:0)-Sieg schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. RB Leipzig hat seine Serie ohne Niederlage auf 13 Spiele ausgebaut. Gegen den VfL Wolfsburg reichte am Samstag eine solide und konzentrierte Leistung für den neunten Heimsieg der Saison. Die Treffer zum 2:0(2:0)-Sieg besorgten Kevin Kampl und Nationalspieler Timo Werner.

JETZT Durchklicken!

RB Leipzig - VfL Wolfsburg (2:0) Zur Galerie
RB Leipzig - VfL Wolfsburg (2:0) ©
Anzeige

Ralf Rangnick verändert seine Startformation im Vergleich zur furiosen Aufholjagd gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Samstag auf zwei Positionen. Für den gelbgesperrten Kapitän Willi Orban rückt Nordi Mukiele in die Abwehr und bildet eine Dreierkette mit Ibrahima Konaté und Lukas Klostermann. Klostermann spielt damit das erste Mal bei Leipzig in der Innenverteidigung. Statt Winterneuzugang Amadou Haidara läuft Traumtorschütze Matheus Cunha auf.

Taktische geprägte Anfangsphase

Rangnick hatte vor dem Spiel eine intensive, taktisch geprägte Partie angekündigt und behält zumindest in der Anfangsphase des Duells recht. RB steht bei gegnerischem Ballbesitz zwar deutlich höher als Wolfsburg und hat mehr Spielanteile, eine echte Chance springt dabei aber nicht raus. Stattdessen ist das Spiel von einigen Unterbrechungen im Mittelfeld geprägt.

Eine starke Einzelaktion bringt für die Roten Bullen in Minute 14. den ersten nennenswerten Abschluss: Emil Forsberg bekommt in der linken Strafraumhälfte den Ball und zieht nach einer schönen Körpertäuschung nach innen. Sein flacher Schuss aufs lange Eck wird von Pavao Pervan, der beim VfL den verletzten Koen Casteels ersetzt, beim Nachfassen pariert.

Kampl trifft zur Führung

Nur zwei Minuten später macht es Kevin Kampl besser. Auf rechts zieht Nordi Mukiele drei Gegenspieler auf sich und passt den Ball überlegt auf den wenige Meter vor der Strafraumkante lauernden Slowenen zurück. Der Torschütze legt sich das Spielgerät noch zurecht und schlenzt unhaltbar für Pervan ins linke Eck – drittes Saisontor für Kampl.

DURCHKLICKEN: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Wolfsburg

(1) Peter Gulacsi: Einmal gegen Weghorst gefragt, ansonsten selten bis nie im Brennpunkt. Note 2. Zur Galerie
(1) Peter Gulacsi: Einmal gegen Weghorst gefragt, ansonsten selten bis nie im Brennpunkt. Note 2. ©

RB spielt die Führung natürlich in die Karten und ist nun die deutlich bessere Mannschaft. Nach einer Ecke von Emil Forsberg, die von der Wolfsburger Defensive nur unzulänglich geklärt wird, jagt Klostermann seinen Distanzschuss noch über den Kasten, doch das 2:0 liegt längst in der Luft und wird postwendend von Timo Werner geliefert: Eine präzise Halbfeld-Flanke von Marcel Sabitzer köpft der Nationalspieler aus kurzer Entfernung gegen den Lauf von Pervan überlegt ins lange Eck. Es ist der 14. Saisontreffer für Werner.

Wolfsburg mit erster Chance

In Minute 33 kommen die Wolfsburger wie aus dem Nichts zur Chance auf den Anschluss. Konaté vertändelt im Mittelfeld die Kugel, die direkt in den Lauf von Maximilian Arnold gespielt wird. Weder Kampl noch Klostermann können den VfL-Offensivspieler entscheidend stören, sodass der Ball mit etwas Glück bei Admir Mehmedi landet. Beim Versuch an Gulacsi vorbeizulegen, ist der Schweizer jedoch etwas zu ungenau und die Möglichkeit verpufft.

Doch der die Chance ist keine Eintagsfliege. Mit der Führung im Rücken schaltet RB in der Schlussphase der ersten Halbzeit einen Gang zurück. Wolfsburg stört hingegen früher und findet nach Ballgewinnen besser den Weg zum Tor. Binnen kürzester Zeit muss erst Gulacsi und zwei Mal Klostermann im Sechzehner klären. Mit einer 2:0-Führung geht es in die Kabine.

Knappe Abseitsentscheidung

Die zweite Hälfte beginnt mit einem Paukenschlag. Forsberg verlagert das Spiel mit einem langen Diagonalpass vom rechten Mittelfeld nach links auf Marcel Halstenberg, der völlig freistehend präzise auf Werner flankt. Der 23-Jährige stochert den Ball zwar ins Netz, wird aber von Schiedsrichter Daniel Sieberts Abseitspfiff um seinen zweiten Treffer gebracht – knappe, aber richtige Entscheidung.

Nach 51 Minuten kommt auch Wolfsburg zur nächsten Chance. Eine Flanke von Anthony Brooks kann der in der Pause für Renato Steffen eingewechselte Daniel Ginczek jedoch nicht richtig verwerten. So landet der Ball in den Armen von Gulacsi. Abgesehen von ein paar kleineren Wacklern hat die RB-Defensive das Spiel aber auch in der zweiten Halbzeit im Griff.

Werner verfehlt zweimal

Vorn tut der Bundesliga-Dritte dagegen nur noch das Nötigste, kommt erst in Minute 70 wieder richtig gefährlich vor das Tor. Werner zieht auf links das Tempo an und spielt Knoche an der Strafraumkante einen Knoten in die Beine. Der Schuss rauscht jedoch über den Kasten. Deutlich knapper ist es drei Minuten später. Im Strafraum legt Forsberg mit der Hacke auf den deutschen Nationalspieler ab. Diesmal rollt Werners Abschluss knapp am links am Tor vorbei. Und auch die dritte große Chance kann er nicht nutzen. Bei einem Konter reagiert Pervan im direkten Duell ganz stark.

DURCHKLICKEN: Die Stimmen zum Spiel RB Leipzig gegen den VfL Wolfsburg

Ibrahima Konate (RB Leipzig): Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch richtig stark und haben zwei tolle Tore erzielt. Als Abwehrspieler will ich natürlich zu null spielen. Das ist uns heute wieder gelungen. 15 Spiele ohne Gegentor – das ist schon eine starke Bilanz! Zur Galerie
Ibrahima Konate (RB Leipzig): "Wir sind sehr glücklich über den Sieg. Wir waren vor allem in der ersten Halbzeit spielerisch richtig stark und haben zwei tolle Tore erzielt. Als Abwehrspieler will ich natürlich zu null spielen. Das ist uns heute wieder gelungen. 15 Spiele ohne Gegentor – das ist schon eine starke Bilanz!" ©

Wenig später zappelt der Ball zwar noch mal im Netz. Forsberg steht beim Pass von Werner jedoch knapp im Abseits. Kurz danach ist für den Schweden Schluss. Dafür kommt Winterneuzugang Emile Smith Rowe zu seinem ersten Pflicht-Einsatz für RB Leipzig. Es bleibt beim souveränen 2:0-Erfolg. RB festigt mit dem Sieg den dritten Tabellenplatz und kann immer sicherer für die Champions League planen. Am kommenden Samstag steht das Auswärtsduell gegen Borussia Mönchengladbach auf dem Plan.

RBL: Gulacsi – Klostermann, Mukiele, Konate, Halstenberg, Kampl (88. Demme., Sabitzer, Laimer, Forsberg (90. Smith Rowe), Werner, Cunha (69. Haidara).

VfL: Pervan – Steffen (45. Ginczek), Weghorst, Mehmedi, Roussillon, Guilavogui, Brooks, Arnold (86. Malli), Knoche, Tisserand, Rexhbecaj (69. Klaus)

Tore: 1:0 Kampl (16.), 2:0 Werner (28.)

*Zuschauer: *41.212

ANZEIGE: 50% Rabatt auf 5-teiliges Trainingsset! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt