20. September 2020 / 19:35 Uhr

2:0 verspielt, drei Platzverweise! Gifhorn fühlt sich gegen Wolfenbüttel um Sieg betrogen

2:0 verspielt, drei Platzverweise! Gifhorn fühlt sich gegen Wolfenbüttel um Sieg betrogen

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Führung verspielt: Der MTV Gifhorn (l.) verlor gegen den MTV Wolfenbüttel.
Führung verspielt: Der MTV Gifhorn (l.) verlor gegen den MTV Wolfenbüttel. © Sebastian Preuss
Anzeige

Der MTV Gifhorn schenkte gegen Wolfenbüttel eine 2:0-Führung her und steht nach drei Spieltagen in der Oberliga mit nur einem Punkt da. Besonders die Leistung des Schiedsrichters in der zweiten Halbzeit stieß den Gastgebern sauer auf.

Anzeige

Eine Halbzeit lang sah der Fußball-Oberligist MTV Gifhorn wie der sichere Sieger aus, doch am Ende steht das Team von Trainer Michael Spies mit leeren Händen da. Durch die Tore von Erik Weinhauer (7.) und Malte Leese (23.) gingen die Gastgeber gegen den MTV Wolfenbüttel mit einer verdienten Führung in die Pause, nach zwei Toren von Semih Kurtoglu (48./72.) und dem 2:3-Endstand durch Jonas Klöppelt müssen die Gifhorner ihre zweite Niederlage im dritten Saisonspiel hinnehmen. Nach dem Abpfiff schoben die Schwarz-Gelben mächtig Frust, vor allem weil Schiedsrichter Tim Lahse (Bremen) nach der Halbzeitpause ein unglückliches Bild abgab.

Anzeige

„Wir haben auch ihm nach dem Spiel zum Sieg gratuliert. Normalerweise soll der Schiedsrichter unparteiisch sein, aber davon konnte man heute nichts sehen“, kommentiert Spies die Schiedsrichter-Leistung. „Wir haben heute drei Punkte durch Schiedsrichter-Entscheidungen verloren.“ Doch auch der MTV-Coach sah, dass sein Team in der zweiten Halbzeit nicht mehr mit der Überzeugung spielte wie noch vor der Pause. „Wir müssen uns da auch an die eigene Nase fassen.“

Oberliga: MTV Gifhorn - MTV Wolfenbüttel.

Oberliga: MTV Gifhorn - MTV Wolfenbüttel. Zur Galerie
Oberliga: MTV Gifhorn - MTV Wolfenbüttel. © Sebastian Preuß

Der MTV startete druckvoll in die Partie, nach einem Freistoß in der siebten Minute nahm Weinhauer der Ball im gegnerischen Strafraum an, das Spielgerät versprang dabei etwas, doch Gifhorns Nummer Sieben köpft zur Führung ein. Eine Viertelstunde später lässt Leese den Ball nach einem Einwurf von der Brust abtropfen und zieht ab, der Schuss schlägt unhaltbar im rechten Torwinkel ein. Von den Gästen kam bis zu dem Zeitpunkt nichts, Leese hätte die Führung drei Minuten später gar ausbauen können, doch sein Chip-Ball segelte über Wolfenbüttel-Schlussmann Philipp Steinke und die Torlatte.

Die Gifhorner kamen auch gut aus der Pause, eine Kombination der beiden Torschützen fand jedoch nicht den Weg ins Netz. Leese legte im Strafraum quer auf Weinhauer, der aus kurzer Distanz vergab. Und das rächte sich: Nur eine Minute später bekam Wolfenbüttel einen Freistoß zugesprochen, Kurtoglu schoss die Kugel zwischen der Mauer durch, Kapitän Tobias Krull im Tor war geschlagen.

In der 70. Minute verwandelte Kurtoglu einen Strafstoß, dem ein Foulspiel von Charlie Kolmer vorausgegangen war. Kolmer, der in der Nachspielzeit einen bösen Tritt in die Kniekehle bekam, wurde nach dem Spiel zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Wolfenbüttels Spielmacher Klöppelt stellte das Spiel mit dem Siegtreffer komplett auf den Kopf. Anschließend bekamen die Gäste sogar noch einen weiteren Strafstoß zugesprochen, Arne Jaeger war aus kürzester Distanz angeschossen worden, der Schiedsrichter schickte ihn zudem mit glatt Rot vom Feld.

„Ich drehe mich weg vom Ball, was soll ich denn machen?“, sagt Jaeger. Krull pariert Kurtoglus zweiten Versuch vom Punkt. Der Anschlusstreffer sowie die Rote Karte für Jaeger ärgerten Trainer Spies besonders: „Wir bekommen einen Freistoß gegen uns gepfiffen, der keiner war und wenn es ein Strafstoß gewesen sein soll, dann gibt man da keine Rote Karte.“ Krull pflichtet seinem Trainer bei. „Ich bin selbst Schiedsrichter und kann die Szenen gut beurteilen. Was der da gepfiffen hat, ist unglaublich.“

In der Schlussminute stellte Schiedsrichter Lahse Noah Moreno Silva mit der Ampelkarte vom Platz, in der ersten Halbzeit hatte Gifhorns Linksverteidiger eine fragwürdige Verwarnung erhalten. „Der Schiedsrichter sagte zu ihm in der Halbzeit, er musste mit der Karte ein Zeichen setzen“, sagt Spies, dessen Sohn und Assistenztrainer Daniel Spies im Anschluss ebenfalls mit Gelb/Rot von der Trainerbank verwiesen wurde. Unterm Strich steht für den MTV Gifhorn nach drei Spielen nur ein Pünktchen auf dem Konto, gerade gegen die vermeintlich direkten Konkurrenten BW Tündern und Wolfenbüttel hatte sich der MTV mehr ausgerechnet. „Das ist eine ganz bittere Niederlage für uns, aber das haben wir uns selbst zuzuschreiben. So ist Fußball“, sagt Spies.

Der MTV wird den Fehlerteufel nicht los

Auch im dritten Saisonspiel fingen sich die Gifhorner wieder unnötige Gegentore ein, die letztendlich den ersten Saisonsieg zunichte machten. „Wir machen wochenlang diese Fehler und bekommen sie nicht abgestellt“, sagt Trainer Michael Spies. Eine Erklärung für das Problem hat Spies, einzig eine Lösung fehlt ihm noch. „Wir haben viele junge Spieler in der Mannschaft, manchmal fehlt uns da etwas die Erfahrung.“ Gegen den MTV Wolfenbüttel wirkte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gerade nach dem 1:2-Anschlusstreffer kurz nach der Pause (48.) verunsichert. Auch für Spies eine Schlüsselszene des Spiels: „Der Gegner bekommt durch das Tor Auftrieb, uns zieht es runter. Wir verlieren danach die Bälle und verhalten uns zu passiv. So etwas darf uns nicht passieren.“

Die Gäste hatten nach der Pause spielerisch ein deutliches Übergewicht, die Gifhorner schlugen viele Bälle hoch nach vorn, in der Hoffnung, dass die Offensive um Malte Leese und Erik Weinhauer daraus etwas kreieren kann. „Dieses Spiel darf man nicht verlieren“, sagte ein wütender Weinhauer, der die Gastgeber mit seinem zweiten Saisontreffer zur Führung geköpft hatte. Dem 3:2-Siegtreffer der Wolfenbütteler ging ein Ballverlust bei eigenem Konter voraus. „Gerade nach der 2:0 Führung können wir nicht zufrieden sein“, sagt Spies.

Bereits zum Saisonauftakt gegen Ramlingen-Ehlershausen (0:3) hatte Spies sich über „billige Fehler“ geärgert, in der vergangenen Woche bei BW Tündern (2:2) führten zwei Schnitzer zu Gegentoren, die ein besseres Ergebnis verhinderten.

MTV: Krull – F. Schröder (76. Martinowski), Jaeger, Upmann, Moreno Silva – Denker (74. Wolf), Kolmer, Igbinoba, Benaissa (65. Friederichs) – Weinhauer, Leese (76. C. Schröder).

Tore: 1:0 (7.) Weinhauer, 2:0 (23.) Leese, 2:1 (48.) Kurtoglu), 2:2 (72.) Kurtoglu (Foulelfmeter), 2:3 (81.) Klöppelt.

Gelb-Rot: Morena Silva (MTV Gifhorn/90.).

Rot: Jaeger (Gifhorn/87.).