15. November 2020 / 16:07 Uhr

2:1-Heimsieg! Dynamo Dresden dreht gegen 1860 München die Partie

2:1-Heimsieg! Dynamo Dresden dreht gegen 1860 München die Partie

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
15.11.2020, Sachsen, Dresden: Fußball: 3. Liga, SG Dynamo Dresden - TSV 1860 München, 10. Spieltag, im Rudolf-Harbig-Stadion. Dynamos Yannick Stark (l) jubelt nach seinem Tor zum 1:1 mit Ransford-Yeboah Königsdörffer (M) und Christoph Daferner. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes ZB-Funkregio Ost +++ ZB-FUNKREGIO OST +++
Die SG Dynamo Dresden darf einen Heimsieg gegen 1860 München bejubeln: 2:1 hieß es am Ende. © dpa-Zentralbild
Anzeige

Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski kann erstmals in dieser Saison ein Topteam besiegen: Einen 0:1-Rückstand gegen 1860 München biegen die Dresdner noch in einen 2:1-Sieg um.

Anzeige

Dresden. Der fünfte Saisonsieg ist geglückt, die erste Spitzenmannschaft bezwungen: Dynamo Dresden konnte am Sonntag wieder etwas für das eigene Punktekonto und das nach dem 1:2 in Saarbrücken etwas angeknackste Selbstvertrauen tun und den TSV 1860 München knapp, aber keineswegs unverdient mit 2:1 (1:1) nach Hause schicken. Erstmals in dieser Saison drehten die Spieler von Trainer Markus Kauczinski dabei auch einen Rückstand in einen Sieg um. Yannick Stark (33.) und Ransford-Yeboah Königsdörffer (70.) trafen für die SGD, nachdem Philipp Steinhart (27.) die Giesinger überraschend in Front gebracht hatte.

Anzeige

Die Dresdner begannen die Partie in einer neuen Formation. Kauczinski setzte erstmals bei Anpfiff auf Routinier Marco Hartmann, baute den Eichsfelder als zentrale Figur in einer Dreierkette mit Sebastian Mai und Tim Knipping ein. Davor agierte ein Fünfer-Mittelfeld mit den Ex-„Löwen“ Yannick Stark und Patrick Weihrauch. Für Weihrauch musste Paul Will gegenüber dem 1:2 in Saarbrücken zunächst auf der Bank bleiben. Die Außenpositionen besetzten Ransford-Yeboah Königsdörffer und Jonathan Meier, Marvin Stefaniak gab den Spielmacher hinter dem Zweiersturm mit Philipp Hosiner und Christoph Daferner. Dass das System für die Mannschaft ungewohnt ist, das war unübersehbar, denn sie interpretierte es eher verhalten, erzielte im Angriffsspiel kaum Effekte.

DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel gegen 1860

Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen 1860 München mit 2:1. Zur Galerie
Die SG Dynamo Dresden gewinnt gegen 1860 München mit 2:1. ©

Die Münchner aber hatten ebenso wenig zu bieten, auch keine einzige Chance in den ersten 25 Minuten. Doch plötzlich stand es in der 27. Minute 1:0 für die Elf von Trainer Michael Köllner, denn Dynamo hatte einen Ball wiederholt nicht entscheidend am eigenen Strafraum klären können und Philipp Steinhart einen von Sebastian Mai kommenden Abwehrversuch rechts platziert ins Netz gesetzt. Es war der erste Torschuss der Gäste gewesen.

Mit Glück und Geschick zum Sieg

Dynamo wirkte aber nur kurz geschockt, schlug nur wenige Minuten später zurück. Allerdings führte keine schöne Kombination zum Torerfolg, sondern eine Einzelaktion: Stark bekam den Ball, stürmte damit auf das Tor von Marco Hiller zu und schloss beherzt mit Rechts ab, als er nicht entschlossen genug angegriffen wurde: Das 1:1 in der 33. Minute war sein zweites Punktspieltor für seinen neuen Verein, auch im DFB-Pokal gegen den HSV hatte er schon getroffen. Vor dem Seitenwechsel hatten die Schwarz-Gelben noch zwei gute Chancen, um in Führung zu gehen. Mais Fernschuss parierte Hiller (42.), dann köpfte der Dresdner Spielführer einen Eckball von Stefaniak an die Latte (43.).


Nach Wiederbeginn hatten die Sechz'ger selbst eine Riesenchance zur erneuten Führung, als der 35 Jahre alte Sascha Mölders zum Kopfball kam, aber Kevin Broll den Ball aus Nahdistanz auf der Linie parierte (48.). Auch Richard Neudeckers Knaller war nicht ungefährlich, doch Broll entschärfte das Geschoss (65.). Von Dynamo war im Angriff weiter wenig zu sehen, lediglich eine Schusschance für Meier nach Ablage von Daferner (vorbei/49.) hatten die Hausherren nach Wiederbeginn abgeliefert. Doch das war egal, der Jubel groß, als es plötzlich 2:1 für Dynamo stand. Nach einer Ecke der Dresdner hatte Mölders den Ball vor die Füße Königsdörffers geklärt, aber damit keine gute Entscheidung getroffen, denn der 19-jährige Dresdner Senkrechtstarter drosch den Ball aus spitzem Winkel ins Netz (70.).

Danach passierte nicht mehr viel, beide Seiten neutralisierten sich. Mit Glück und Geschick verteidigte der Gastgeber den knappen Vorsprung und verkürzte den Rückstand auf die Münchner in der Tabelle bis auf einen Punkt. Die Sachsen brachten den Oberbayern zugleich die erste Auswärtsniederlage bei.