16. September 2019 / 09:18 Uhr

2:1! SG Striesen gewinnt bei Spitzenreiter TSV Rotation Dresden

2:1! SG Striesen gewinnt bei Spitzenreiter TSV Rotation Dresden

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Striesens David Böhme (l.) sichert den Ball gegen den Rotationer Felix Zimmermann.
Striesens David Böhme (l.) sichert den Ball gegen den Rotationer Felix Zimmermann. © Steffen Manig
Anzeige

Der FV 06 Laubegast klettert durch einen 5:2-Heimerfolg gegen Zeißig auf Rang drei. Der Dresdner SC setzte sich mit 3:1 gegen Crostwitz durch. Kurios: Die Gäste vergaben gleich zwei Strafstöße. 

Anzeige
Anzeige

Dresden. Nach drei Siegen zum Auftakt musste der erfolgsverwöhnte TSV Rotation Dresden am 4. Spieltag der Fußball-Landesklasse Ost die erste Niederlage hinnehmen. Im Stadtduell behielt die SG Striesen trotz Rückstand mit 2:1 die Oberhand. Leo Leichensring hatte zwar zum 1:0 für Rotation getroffen, aber Oscar Meyer (42./Strafstoß) und Marcel Arnold (71.) drehten mit ihren Treffern das Spiel an der Eisenberger Straße. Beide Teams führen die Tabelle mit jeweils neun Zählern an.

Auch die Laubegaster kommen nach dem 5:2-Heimsieg gegen Zeißig auf neun Punkte und sind jetzt Dritter. Paul-Max Walther (21., 22.), Hagen Herzog (36.) und Paul Laufer (40.) krönten den Sturmlauf der Ostdresdner mit einer 4:0-Pausenführung. Kurz nach Wiederanpfiff verkürzte David Schumacher (57., 59.) auf 2:4, ehe der Laubegaster Spielführer Philipp Wappler für den Endstand sorgte (82.).

Beim SC Borea fiel nicht nur Trainer Andre Heinisch ein großer Stein vom Herzen. Nach dem Erreichen der dritten Runde um den Landespokal verbuchten die Dresdner mit dem 3:1-Auswärtserfolg in Weißwasser endlich auch ihren ersten Meisterschaftspunkte. Ben Pohling ließ zunächst die Platzbesitzer jubeln (68.), aber Maximilian Groß (70.), Marcus Hüppe, Marcus per Strafstoß (76.) und Joans Käppler (84.) sicherten noch den Auswärtssieg.

Der Dresdner SC setzte sich zu Hause gegen die SG Crostwitz mit 3.1 durch. Kapitän Timo Hoffstädt traf doppelt, erzielte das 1:0 bereits nach 53 Sekunden. Maximilian Gärtner glich vor der Pause wieder aus, aber Robert Thomas (56.) und Hoffstädt per Foulelfmeter (61.) machten alles klar. Allerdings konnten die Gäste auch zwei Strafstöße nicht nutzen. Filip Henzl scheiterte an DSC-Keeper Schouppe (76.), in der Nachspielzeit traf Routinier Sentivan vom Punkt nur den Pfosten (90.+3).