12. Oktober 2021 / 19:01 Uhr

2:1-Sieg bei Tapfer Leipzig: Langer trifft in letzter Sekunde für Frisch Auf Wurzen

2:1-Sieg bei Tapfer Leipzig: Langer trifft in letzter Sekunde für Frisch Auf Wurzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Symbolbild
Der Siegtreffer für Frisch Auf Wurzen gelang in der Nachspielzeit. © Imago/Schiffmann
Anzeige

Kurve bekommen: Beim Tabellenletzten Tapfer Leipzig ist dem personell gebeutelten ATSV Frisch Auf ein 2:1-Sieg gelungen - in der Nachspielzeit.

Leipzig. Dass diese Landesklasse-Begegnung gegen noch punktlose Messestädter keine einfache Kiste werden würde, war beim Blick auf die Ausfall-Liste der Wurzener vorher klar. Um so mehr Respekt verdient die kämpferische Leistung, die die sichtbaren spielerischen Mängel gut kompensierte.

Anzeige

Auch beim Gastgeber lief wenig und die Tapfer-Elf kam über Kampf und Einsatz. Doch schon nach vier Minuten spielte Toni Müller Johannes Ernst mit einem Traumpass frei – und dieser ließ sich die Chance zum 0:1 nicht nehmen. Danach gab es viel Leerlauf in der Begegnung. Bis zur 35. Minute, als Miszler einen der zahlreichen Freistöße nutzte und direkt ins Tor traf. Allerdings wurde der Treffer wegen angeblicher Abseitsstellung nicht gegeben. Im Gegenzug half den Leipzigern eine kurzzeitige Unordnung der Wurzener Hintermannschaft. Kober markierte allein vor Evers das 1:1 (36.). Noch vor dem Pausenpfiff hatte Anders noch eine Gelegenheit für Leipzig. Diese war aber auch die letzte gefährliche Situation der Gastgeber im Spiel.

Mehr zum Fußball

Das Niveau wurde auch in Halbzeit zwei nicht viel besser. Die Begegnung lebte vom Kampf und der Spannung. Wurzen hatte zwei Gelegenheiten durch Walter und M. Kurmann. Mit der Einwechslung von Langer nach gut einer Stunde bekam das Spiel der Gäste noch einmal neuen Schwung. Dieser hatte dann auch kurz vor Schluss eine Gelegenheit mit einer Direktabnahme. In der 90. Minute ermöglichte er Ernst und Miszler mit einer tollen Flanke die Chance auf den Siegtreffer, aber beide scheiterten an Schwarze im Tapfer-Tor. Als alle schon mit einem Remis zufrieden schienen, schafften die Leipziger es nicht, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. Gleich mehrere Schüsse auf den Kasten der Gastgeber wurden abgewehrt. Doch dann traf Langer zum vielumjubelten 1:2. Ein glücklicher, aber nicht unverdienter Erfolg des ATSV – der noch leicht durch die in der Schlussminute verteilte gelb-rote Karte für Müller getrübt wurde. Uwe Bielig