21. Juni 2020 / 14:47 Uhr

2:1! TuS Pegau wirft Bornaer SV aus dem Kreispokal – Frohburg-Test abgesagt

2:1! TuS Pegau wirft Bornaer SV aus dem Kreispokal – Frohburg-Test abgesagt

Heiko Henschel
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Pegau wirft Favorit Borna aus dem Kreispokal und steht im Viertelfinale. Einheit Frohburg dagegen darf vorerst nicht in einem Spiel gegen den Ball treten. © dpa
Anzeige

Überraschung im Muldental! Der künftige Kreisoberligist aus Pegau besiegt den nächstjährigen Landesklassisten aus Borna im Kreispokal und zieht ins Viertelfinale ein. Einheit Frohburg darf derweil nicht in Thüringen antreten.

Anzeige

Es ist also tatsächlich passiert. Der TuS Pegau hat in der noch ausstehenden Begegnung des Achtelfinales im Fußball-Kreispokal der Männer den Titelverteidiger Bornaer SV mit 2:1 (1:0) in die Knie gezwungen und damit aus dem Wettbewerb geworfen. Um es vorwegzunehmen, der Erfolg für den Außenseiter war in einer kampfbetonten Partie mit insgesamt fünf gelben und einer gelb-roten Karte alles andere als unverdient.

Anzeige

Die sich erst seit knapp zwei Wochen wieder im Mannschaftstraining befindlichen Elsterstädter (was insbesondere der Grund für die spätere Austragung des Matches war) haben die zusätzlichen sieben Tage Vorbereitungszeit offensichtlich optimal zu ihren Gunsten genutzt. Im Duell der „Meister“ und Aufsteiger in ihren Klassen zog der Gastgeber auf seiner „Großen Reitbahn“ - in deren Innenraum wegen der nach wie vor geltenden Corona-Beschränkungen keine Zuschauer zugelassen waren - bereits nach einer Viertelstunde durch Stephan Moritz in Front (15.). Die stets gefährliche TuS-Offensivkraft schob das Leder in des Gegners Maschen, nachdem der Bornaer Keeper Maximilian Welz eine brenzlige Situation nicht konsequent genug klären konnte.

Turbulente Schlussphase

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit besaßen die Einheimischen einige weitere verheißungsvolle und teilweise sogar hundertprozentige Tormöglichkeiten, um den knappen Vorsprung auszubauen. Ungeachtet diverser Gelegenheiten des BSV ging die Pausenführung der Blau-Gelben deshalb absolut in Ordnung. Bei den favorisierten Wyhrastädtern war bis dahin noch mächtig Sand im Getriebe, eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang daher unumgänglich. Allerdings boten die Hausherren den Schwarz-Gelben auch nach dem Seitenwechsel unverändert mehr als Paroli, die Spannung wurde obendrein auf die Spitze getrieben. In einer dramatischen Schlussphase verwandelte zunächst Bornas Routinier Jens Wagner einen Foul-Strafstoß zum Ausgleich (82.).

Mehr zum Fußball im Muldental

Doch nur wenig später gingen die Pegauer durch Hans Jerke im Anschluss an einen Freistoß und einer folgenden Nachlässigkeit in den Reihen des Kontrahenten abermals in Führung (86.). In der Nachspielzeit wurde TuS-Akteur Kai Seifert von Schiedsrichter Thomas Kirchhof (TSV Großsteinberg) mit Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine geschickt (90.+1). Doch auch in Unterzahl brachte der Platzbesitzer den hauchdünnen und viel umjubelten Sieg über die Ziellinie, während die Gäste voller Enttäuschung den grünen Rasen verlassen mussten. Im Viertelfinale empfangen die Pegauer am kommenden Samstag um 15 Uhr mit dem SV Ostrau das nächste Kreisoberliga-Spitzenteam und peilen die nächste Überraschung an.

Pegau:_ Hartwig, Böhme (27. Schladitz), Jerke, Kammer, Menge (74. Meißner), Plechinger (63. Schulz), Seifert, Moritz, Hans, Stacziwa, Hofmann_

*Borna: *Welz, J. Burkhardt, Kutzner, Heisig, Wagner, Winkler, Haase, Wangermann, Brehmert (46. Richter), Vorwerk (46. Baetge), Almoussa (79. E. Mäder)

Frohburg-Testspiel abgesagt

Ausgebremst wurde der ehemalige Bornaer und zukünftige Pegauer Staffel-Konkurrent BSV Einheit Frohburg. Eigentlich wollten die Rennstädter ebenfalls am Samstag Nachmittag ein Freundschaftsspiel gegen den thüringischen Kreisoberligisten SV Rositz bestreiten. Das Match war längst angesetzt, ehe am Freitag eine Verfügung vom Sächsischen Fußballverband die Runde machte. Diese besagt, dass aufgrund der Corona-Verordnungen nach wie vor keine Testbegegnungen gegen Mannschaften aus anderen Bundesländern absolviert werden dürfen – auch nicht auf des Gegners Platz.

Somit musste die Partie wieder abgeblasen werden, was Einheits Vereinsvorsitzenden Andre Spranger - welcher sich in der Kürze der Zeit erfolglos um einen Ersatz bemühte - süffisant kommentierte: „Mal schauen, ob wir Training machen oder uns RB gegen Dortmund anschauen. Dort spielt ein sächsisches Team gegen eines aus Nordrhein-Westfalen.“ Die Amateure gucken somit in zweierlei Hinsicht weiterhin in die Röhre. Der BSV bereitet sich also ohne eine zusätzliche Standortbestimmung auf das Pokal-Viertelfinale kommenden Sonntag um 15 Uhr beim ATSV Frisch Auf Wurzen II vor.