08. September 2019 / 18:20 Uhr

2:2! MTV Isenbüttel schockt SV Reislingen/Neuhaus spät im Derby

2:2! MTV Isenbüttel schockt SV Reislingen/Neuhaus spät im Derby

Malte Schönfeld
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Umkämpftes Spiel: Am Ende gab es zwischen dem MTV Isenbüttel (in Blau) und dem SV Reislingen/Neuhaus keinen Sieger.
Umkämpftes Spiel: Am Ende gab es zwischen dem MTV Isenbüttel (in Blau) und dem SV Reislingen/Neuhaus keinen Sieger.
Anzeige

Jubel beim MTV Isenbüttel, hängende Köpfe beim SV Reislingen/Neuhaus: Im Landesliga-Derby traf Thomas Leonardi für die Mannschaft von Trainer Rouven Lütke in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch zum 2:2 (0:1). Zweimal hatten die Fußballer von José Salguero geführt - und wie beim Auswärtsauftritt in Hainberg (3:3) spät den Sieg aus der Hand gegeben.

Anzeige
Anzeige

Die Anfangsphase kam ohne spektakuläre Torraumszenen aus, bei Isenbüttel tastete sich Hendrik Hildebrandt nach vorn, aufseiten Reislingens war es Lucas Friedrich. Ein Kopfball von MTV-Kapitän Piet Amin war die größte Chance - doch die Führung erzielten die Bötzel-Kicker: Luca Rabsahl machte den Ball nach einer Ecke noch mal scharf, Friedrich drückte ihn irgendwie über die Linie. Die Partie war sicher nicht hochklassig, dafür aber körperbetont und intensiv in den Zweikämpfen.

Derby legt einen Zahn zu

Das Fußballspielen hoben sich die Teams für den zweiten Durchgang auf, Amin glich per Foulelfmeter aus, nachdem ein Reislinger dem Isenbüttel-Abräumer Tim Wiesner in die Hacken lief - eine harte, aber vertretbare Entscheidung. Infolgedessen nahm die Partie an Tempo zu, Alix Koua Koutou pflückte grazil einen Ball aus der Luft, blieb aber an MTV-Keeper André Grandt hängen, ein Fernschuss von Isenbüttels Nihat Karakas landete am Pfosten. Dann der erneute Führungstreffer für Reislingen durch Marcel Krassow, noch mal legte das Derby einen Zahn zu.

Dann der größte Aufreger: Reislingens Niklas Spahn zimmerte einen Klärungsversuch in die Beine von Amin, der Schiedsrichter entschied auf Freistoß für Isenbüttel, auch weil Amin - clever und routiniert - einiges draus machte. Der Goalgetter schnappte sich auch den Freistoß, SVR-Schlussmann Linus Eichenberg lenkte diesen grandios um den Pfosten. Die nachfolgende Ecke allerdings landete bei Leonardi, der den Ball irgendwie ins Tor brachte. Was für ein Finish!

Salguero war sauer

Lütke, bei dem Marius Harms mit Knieproblemen runter musste, war logischerweise happy: "Über die gesamte Spielzeit geht das 2:2 in Ordnung, auch wenn der Moment ein glücklicher war. Wir hatten auch schon anderen Spiele, wo wir bis zum Ende gefightet haben. Irgendwann zahlt sich das aus." Salguero dagegen ärgerte sich tierisch: „Ich kann mir nicht erklären, dass ein Schiedsrichter für sowas einen Freistoß pfeift. Dass wir am Ende aber so ein Murmeltor bekommen, ist unsere eigene Schuld – genauso wie vorne die Entschlossenheit gefehlt hat.“

MTV: Grandt - Harms (73. Linde), Purschke, Lütke, Helms - Grunau, Wiesner - H. Hildebrandt (83. Leonardi), E. Gökkus, Karakas (73. Gültas) - Amin.

SVR: Eichenberg - Bammel, Brechbühler, Klatt - Koua Koutou, Vandreike, Krassow, Moser - Rabsahl (88. Spahn), Dallali - Friedrich.

Tore: 0:1 (21.) Friedrich, 1:1 (47.) Amin (Foulelfmeter), 1:2 (60.) Krassow, 2:2 (90.+2) Leonardi.

Landesliga: MTV Isenbüttel - SV Reislingen/Neuhaus. Zur Galerie
Landesliga: MTV Isenbüttel - SV Reislingen/Neuhaus. © Sebastian Preuß
Anzeige
Mehr heimischer Fußball

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Wolfsburg/Gifhorn
Sport aus aller Welt