03. November 2020 / 17:13 Uhr

2:3 in Rostock: Lausitzer Füchse verpatzen ihre Generalprobe

2:3 in Rostock: Lausitzer Füchse verpatzen ihre Generalprobe

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weißwassers Trainer Corey Neilson probierte es in acht Testspielen mit acht Formationen.
Weißwassers Trainer Corey Neilson probierte es in acht Testspielen mit acht Formationen. © Thomas Heide
Anzeige

Wenige Tage vor Beginn der neuen Saison in der DEL 2 kassieren die Ostsachsen beim Kooperationspartner in Rostock eine knappe 2:3-Niederlage.

Anzeige

Rostock/Weißwasser. Mit einer Niederlage beim Nord-Oberligisten und Kooperationspartner Rostock Piranhas beendeten die Lausitzer Füchse am vergangenen Sonntag die acht Partien umfassende Testspielphase, ehe nun am kommenden Freitag der scharfe Start in die neue DEL-2-Saison ansteht. Trotz zweimaliger Führung mussten sich die Schützlinge von Trainer Corey Neilson mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben.

Anzeige

Der „Oberfuchs“ sah die Generalprobe so: „Ich denke, dass wir bis kurz vor Ende der Partie ein sehr gutes Auswärtsspiel gemacht haben. Wir haben das Match fast durchweg kontrolliert und den Gastgebern nicht viel klare Torchancen erlaubt. Unser Defensivverhalten war wirklich ziemlich gut. Wir haben zwar nicht gewonnen, aber wir hatten genügend Möglichkeiten dazu. Unsere Stürmer müssen einfach nur scoren. Ich zolle Chris Stanley und seinem Trainerteam viel Anerkennung. Die Rostocker spielten wieder sehr hart und haben ihr Tor gut verteidigt.“

Mehr zum Eishockey in Sachsen

Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass die Gegentreffer nach wirklich dummen Fehlern fielen. Vor allem das späte 2:2 war mehr als unnötig. Nach 58 Minuten schoss Nick Ross seine Farben scheinbar auf die Siegerstraße. Nur 90 Sekunden später aber ließen sich die Füchse mit eins gegen drei auskontern. Und im Shootout vergaben alle fünf EHC-Schützen. Sicher spielte insgesamt auch eine Rolle, dass Trainer Corey Neilson im achten Testspiel die achte Formation in den Wettkampf schickte. Während Mac Carruth, Robert Farmer und Rylan Schwartz fehlten, gab Philip Kuschel sein Comeback. Luis Rentsch und Moritz Raab waren im Sturm aufgeboten. Und mit Bennet Roßmy kam gar ein 17-jähriger Probespieler zum Einsatz, der neben Kale Kerbashian und Nino Kinder stürmte.

Letztgenannter wird am Freitag allerdings nicht im Lineup stehen. Denn der Youngster ist ins Top-Team-Peking berufen worden und wird am Deutschland-Cup teilnehmen. „Ausfälle wird es immer geben. Nach ein paar Pflichtspielen wird auch die Chemie in den einzelnen Blöcken kommen“, bleibt Corey Neilson gelassen. Denn was in der Vorbereitung war, hat noch nie über Meisterschaften entschieden. Sebastian Matthieu