13. März 2020 / 10:42 Uhr

Coronavirus: Hannover 96 gegen Dresden abgesagt - DFL unterbricht Spielbetrieb

Coronavirus: Hannover 96 gegen Dresden abgesagt - DFL unterbricht Spielbetrieb

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Partie von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden ist abgesagt.
Die Partie von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden ist abgesagt.
Anzeige

Das Heimspiel von Hannover 96 gegen Dynamo Dresden findet nicht statt. Nachdem die 96-Verteidiger Timo Hübers und Jannes Horn positiv auf das Coronavirus getestet wurde, wurde die Zweitliga-Partie abgesetzt. Zudem wird der Spielbetrieb in der 1. Bundesliga und der 2. Liga unterbrochen.

Anzeige
Anzeige

Das Zweitligaspiel zwischen Hannover 96 und Dynamo Dresden ist abgesagt worden. Wie die Deutsche Fußball Liga am Freitag mitteilte, werde die Partie am kommenden Sonntag um 13.30 Uhr nicht stattfinden. Bei 96 war am Donnerstag mit dem 23 Jahre alten Linksverteidiger Jannes Horn bereits der zweite Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Zuvor war das Virus bei Abwehrspieler Timo Hübers entdeckt worden. Alle 96-Profis wurden in häusliche Quarantäne geschickt.

Die DFL gab zudem bekannt, den Spielbetrieb in der Bundesliga und der 2. Liga bis zum 2. April komplett unterbrechen zu wollen. Damit fällt auch das eigentlich für den 21. März angesetzte Niedersachsen-Duell zwischen dem VfL Osnabrück und 96 an der Bremer Brücke aus.

Das ist Timo Hübers: Bilder seiner Karriere

Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. Zur Galerie
Timo Hübers wurde am 20. Juli 1996 in Hildesheim geboren. Bei Hildesia Diekholzen lernte der 1,90 Meter große Innenverteidiger das Fußballspielen. ©
Mehr zum Thema

"Bleiben nicht die Einzigen"

„Schade, dass es uns als Erstes trifft, aber ich bin sicher, dass wir nicht die Einzigen sind oder bleiben werden“, sagte 96-Profichef Martin Kind bereits vor der Entscheidung über die Coranavirus-Fälle.

Die Dresdner hatten bereits am Donnerstagabend angekündigt, die Reise in die niedersächsische Landeshauptstadt nicht anzutreten. „Unter diesen Umständen werden wir im Hinblick auf die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter keinesfalls irgendein Risiko eingehen und deshalb auch nicht wie geplant am Samstag nach Hannover reisen“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge in einer Vereinsmitteilung. „Alles andere wäre in der jetzigen Situation total verantwortungslos.“

Sportredaktion Hannover/dpa