06. Dezember 2019 / 20:24 Uhr

2. Liga kompakt: Last-Minute-Treffer sichert Bielefeld die Herbstmeisterschaft - HSV verliert erneut

2. Liga kompakt: Last-Minute-Treffer sichert Bielefeld die Herbstmeisterschaft - HSV verliert erneut

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Fabian Klos (l.) konnte mit Arminia Bielefeld nicht gegen den Karlsruher SC gewinnen, holte mit seiner Mannschaft aber die Herbstmeisterschaft. Martin Harnik und der HSV blieben hinter den Erwartungen zurück.
Fabian Klos (l.) konnte mit Arminia Bielefeld nicht gegen den Karlsruher SC gewinnen, holte mit seiner Mannschaft aber die Herbstmeisterschaft. Martin Harnik und der HSV blieben hinter den Erwartungen zurück. © Getty/dpa
Anzeige

Zweitliga-Tabellenführer Arminia Bielefeld hat den vorzeitigen Gewinn der Herbstmeisterschaft geschafft. Die Ostwestfalen spielten im Heimspiel gegen den Karlsruher SC nach einer irren Nachspielzeit Remis. Verfolger Hamburger SV verlor gegen Heidenheim erstmals ein Heimspiel.

Anzeige

Arminia Bielefeld - Karlsruher SC 2:2 (0:1)

Arminia hat in der letzten Minute die Herbstmeisterschaft geholt und noch das 2:2 erzielt! Die Bielefelder trauten sich Mitte der ersten Halbzeit erstmals richtig was, hatten durch Hartel (17., 20.) und Voglsammer (21.) drei Chancen in vier Minuten. Das Tor machte aber der Gast aus Karlsruhe, mit einem satten Linksschuss überwand der frühere Arminia-Profi Marc Lorenz (25.) wenige Augenblicke später mit einem satten Schuss. Der KSC hatte zu diesem Zeitpunkt lediglich 23 Prozent Ballbesitz, konterte aber cool und effizient. Wanitzek (29.) schoss den Ball knapp am DSC-Tor vorbei, verpasste so das mögliche 2:0 in einer durchaus unterhaltsamen ersten Halbzeit.

Im zweiten Durchgang blieben die Bielefelder mit über 70 Prozent Ballbesitz spielbestimmend, im Abschluss trat die sonst so spielstarke Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus sich in einer zunehmend ruppigen Partie aber schwer. Echte Chancen waren so Mangelware. Hartel (77.) hatte noch die beste Chance, er schloss aber aus mittlerer Distanz genau auf KSC-Torwart Uphoff ab. Dann rettete Fabian Klos die Gastgeber in der 81. Minute, er verwandelte einen Foulelfmeter sicher zum 1:1.

Die letzten Minuten wurden dann irre: Wanitzek (90.+1) traf in der Nachspielzeit nach einem katastrophalen Abwehrfehler zum 2:1 für den KSC, doch die Bielefelder bewiesen Moral und kamen durch Edmundsson (90.+3) doch noch zum Ausgleich, der den Arminen vor dem letzten Spieltag der Hinrunde die Herbstmeisterschaft sicherte.

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

Hamburger SV - 1. FC Heidenheim 0:1 (0:0)

Der Hamburger SV schlittert langsam in die Krise. Gegen den 1. FC Heidenheim hat es die zweite Niederlage in Folge gesetzt. Die Baden-Württemberger springen durch den 1.0-Sieg auf Platz drei. Gegen den Mit einem sehenswerten Versuch scheiterte Heidenheims Tim Kleindienst in der 16. Minute am Pfosten. Die Hamburger hatten bis dahin eine mäßige Leistung ohne größere Highlights gezeigt, dafür aber den überwiegenden Teil des Ballbesitzes gehabt. Tore im ersten Durchgang waren aus Sicht des HSV ohnehin Mangelware, in den letzten vier Spielen hatte es in dieser Zeit kein einziges gegeben. Das änderte sich auch im Heimspiel gegen die Heidenheimer nicht.

Mehr vom SPORTBUZZER

HSV in Noten: Die Einzelkritik zum Spiel gegen Heidenheim

Der Hamburger SV hat das nächste Spiel in der Bundesliga verloren. Alle Spieler gegen Heidenheim hier in der Einzelkritik. Zur Galerie
Der Hamburger SV hat das nächste Spiel in der Bundesliga verloren. Alle Spieler gegen Heidenheim hier in der Einzelkritik. ©

Auch im zweiten Durchgang agierten die Hamburger vor allem über die rechte Seite mit Rückkehrer Bakery Jatta und Khaled Narey auffälliger, dem Team von Dieter Hecking gelang es aber nicht, die tief gestaffelte FCH-Abwehr zu überwinden. Dudziak (65.) versuchte es deshalb mit einem Flachschuss aus der Distanz, verzog aber knapp. Dann der große Auftritt von Heidenheim: Kerschbaumer setzt einen Distanzschuss an die Latte, den Abpraller spielte Kleindienst in die Mitte, wo Föhrenbach (82.) der Abstauber gelang.