03. April 2021 / 14:54 Uhr

2. Liga kompakt: Bochum festigt Tabellenführung gegen Kiel – Fürth springt mit Last-Minute-Sieg auf Platz zwei

2. Liga kompakt: Bochum festigt Tabellenführung gegen Kiel – Fürth springt mit Last-Minute-Sieg auf Platz zwei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Simon Zoller jubelt, Holstein Kiel ärgert sich: Der VfL Bochum machte einen großen Schritt in Richtung Aufstieg.
Simon Zoller jubelt, Holstein Kiel ärgert sich: Der VfL Bochum machte einen großen Schritt in Richtung Aufstieg. © IMAGO/Team 2
Anzeige

Der VfL Bochum bleibt weiter Favorit auf den Aufstieg in die Bundesliga. Der Ruhr-Klub setzte sich im Topspiel verdient gegen Verfolger Holstein Kiel durch und baute seine Führung in der Tabelle weiter aus. Fürth konnte drei späte Punkte in Heidenheim bejubeln, während Osnabrück mal wieder gewann.

Anzeige

VfL Bochum – Holstein Kiel 2:1 (1:0)

Der VfL Bochum hat den Aufstiegshoffnungen von Holstein Kiel einen herben Dämpfer verpasst und die eigene Tabellenführung mit dem 2:1 (1:0) weiter ausgebaut. Der Spitzenreiter startete gegen die wegen eines Corona-Ausbruchs seit 26 Tagen spielfreien und merklich "rostigen" Kieler besser in die Partie – und sicherte sich früh die Führung: Nach starkem Gegenpressing kombinierte sich der VfL vor das Tor, einen Querpass von Milos Pantovic musste Sturm-Routinier Zoller nur noch einschieben (5.). Der frühe Rückstand schockte die Gäste aus Schleswig-Holstein merklich, die Bochumer blieben besser, Pantovic (34., 42.) hatte zwei Mal das mögliche 2:0 auf dem Fuß (34., 42.).

Anzeige

Kiel zeigte sich kurz vor der Pause einmal, als Fabian Reese VfL-Torwart Manuel Riemann zu einer starken Parade zwang (39.). Nach Wiederanpfiff machten die Gastgeber alles klar, nach einem naiven Ballverlust des früheren Bochumers Simon Lorenz am eigenen Strafraum schob Zoller locker zum 2:0 ein (60.). Kiel kam erst in der Schlussphase auf - dafür aber gewaltig. Erst verkürzte Alexander Mühling nach einem Handspiel von Maxim Leitsch per Elfmeter (81.), dann vergab der eingewechselte Joshua Mees sogar den Ausgleich (83.). Bochum wackelte, fiel aber nicht - und konnte einen wichtigen Heimsieg bejubeln.

1. FC Heidenheim – SpVgg Greuther Fürth 0:1 (0:0)

Greuther Fürth bleibt in der 2. Liga eine Auswärtsmacht - und verbesserte sich zumindest vorübergehend auf den zweiten Platz. Die späte Erlösung zum 1:0 (0:0) beim heimstarken 1. FC Heidenheim gelang Maximilian Bauer erst in der 90. Minute. FCH-Keeper Kevin Müller konnte einen Kopfball von Emil Berggreen nicht festmachen, Bauer drückte den Abpraller über die Linie. Es war das große Finale einer Partie, in der Torraumszenen insgesamt Seltenheitswert hatten. Nach der Pause verpassten Havard Nielsen (49.) und Paul Seguin (54.) die mögliche Fürther Führung, nachdem dem FCH im ersten Durchgang nach Videobeweis ein Treffer von Tim Kleindienst wegen eines Handspiels aberkannt worden war (37.). Der Hamburger SV kann die Franken am Sonntag mit einem Punkt im Nordderby gegen Hannover 96 wieder von Rang zwei verdrängen.

Karlsruher SC – VfL Osnabrück 0:1 (0:0)

Der VfL Osnabrück hat seinen Negativlauf gebrochen und mit dem 1:0 (0:0) nach zuletzt elf sieglosen Spielen in Folge den Karlsruher SC gehörig geärgert. Die Partie startete fulminant: Einen Foulelfmeter für die mit elf sieglosen Spielen in Serie in die Partie gegangenen Osnabrücker verschoss Sebastian Kerk nach nur zwei Minuten gegen KSC-Keeper Marius Gersbeck. Fortan dominierte der KSC, der mit einem Sieg seine Aufstiegschance wahren wollte. Allerdings vergaben die Badener ihre Möglichkeiten allerdings nicht nutzten. Das wurde von Osnabrück bestraft. Kurz nach der Pause schoss Christian Santos nach Querpass von Kerk die Niedersachsen zur Führung (49.), die der abstiegsbedrohte VfL über die Zeit brachte - auch, weil die Gastgeber im Abschluss nicht abgezockt genug agierten.