11. Dezember 2020 / 20:20 Uhr

2. Liga kompakt: Fürth gewinnt und springt an die Spitze - Bochum bleibt mit Sieg gegen Paderborn dran

2. Liga kompakt: Fürth gewinnt und springt an die Spitze - Bochum bleibt mit Sieg gegen Paderborn dran

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Greuther Fürth und der VfL Bochum stehen nun auf Platz eins und zwei der 2. Liga.
Greuther Fürth und der VfL Bochum stehen nun auf Platz eins und zwei der 2. Liga. © imago images/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Greuther Fürth ist mindestens bis Samstag neuer Zweitliga-Tabellenführer. Die Franken gewannen am Freitagabend problemlos beim SV Sandhausen. Der VfL Bochum bleibt durch einen ebenfalls deutlichen Sieg gegen den SC Paderborn an der Spitze dran.

SV Sandhausen - Greuther Fürth 0:3 (0:2)

Mit einem überzeugenden Auswärtssieg hat Greuther Fürth die Tabellenführung in der 2. Bundesliga übernommen. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl gewann am Freitagabend mit 3:0 (2:0) beim SV Sandhausen und kann nur bei einem Sieg von Holstein Kiel bei Jahn Regensburg am Samstag noch die Spitzenposition verlieren. Nach einer ruhigen Anfangsphase sorgten die Gäste aus Franken noch vor der Halbzeit-Pause für klare Verhältnisse. Julian Green (30. Minute) und Jamie Leweling (33.) schossen die entscheidende Zwei-Tore-Führung für ihre Mannschaft heraus. In der 87. Minute traf Dickson Abiama, der im Sommer vom fünftklassigen Bayernligisten SC Eltersdorf gekommen ist, mit seinem ersten Zweitliga-Tor zum Endstand.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

VfL Bochum - SC Paderborn 3:0 (0:0)

Der VfL Bochum hat sich dank starker sieben Minuten vorerst den Platz hinter Fürth gesichert. Dem Team von Coach Thomas Reis gelang in der heimischen Arena ein 3:0 (0:0)-Erfolg gegen Bundesliga-Absteiger SC Paderborn. Der Ruhrpott-Klub kam trotz mehr Ballbesitz lange kaum zu Torchancen, drückte aber zu Beginn der zweiten Halbzeit auf ein Tor - mit Erfolg. Robert Zulj (54.) erzielte die Führung der Bochumer. Nur drei Minuten grätschte SCP-Verteidiger Hünemeier den Bochumer Simon Zoller im Strafraum um. Nach Überprüfung durch den Videoschiedsrichter blieb Referee Tobias Stieler bei seiner Entscheidung, Hünemeier kam mit der Gelben Karte davon. Zulj legte vom Punkt seinen zweiten Treffer des Abends nach (60.), kurz danach traf Zoller (61.) zum 3:0. Mit diesen drei Blitz-Treffern in sieben Minuten stellte der VfL seinen Vereinsrekord aus dem Jahr 2000 ein.