06. November 2020 / 20:28 Uhr

2. Liga kompakt: Heidenheim gelingt Befreiungsschlag, Braunschweig holt Punkt in Sandhausen

2. Liga kompakt: Heidenheim gelingt Befreiungsschlag, Braunschweig holt Punkt in Sandhausen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eintracht Braunschweig kam noch zu einem Punktgewinn in Sandhausen, der 1. FC Heidenheim feierte einen 4:1-Heimsieg gegen Würzburg.
Eintracht Braunschweig kam noch zu einem Punktgewinn in Sandhausen, der 1. FC Heidenheim feierte einen 4:1-Heimsieg gegen Würzburg. © (c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Anzeige

Der 1. FC Heidenheim hat am Freitagabend in der 2. Bundesliga einen Befreiungsschlag gelandet und Schlusslicht Würzburg mit 4:1 besiegt. Im Parallelspiel glich Aufsteiger Eintracht Braunschweig eine Zwei-Tore-Führung des SV Sandhausen in letzter Minute noch aus.

Anzeige

1.FC Heidenheim - Würzburger Kickers 4:1 (1:0)

Der 1. FC Heidenheim hat im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Würzburger Kickers den zweiten Saisonsieg eingefahren. Durch einen 4:1-Erfolg verschaffte sich der Bundesliga-Relegationsteilnehmer der Vorsaison erst einmal etwas Luft in der unteren Tabellenhälfte - und hat nun acht Punkte auf dem Konto. Beim Duell des Tabellen-16. gegen den 18. überzeugte die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt über weite Strecken der Partie. Es dauerte jedoch bis zur 41. Minute, bis Angreifer Denis Thomalla die zuvor nicht zwingend genug agierenden Heidenheimer in Führung bringen konnte. Nach einer Sessa-Flanke köpfte er aus kurzer Distanz zur Halbzeit-Führung ein.

Anzeige

Die Gäste, die die zweite Hälfte mit zwei frischen Kräften (Sané und Lotric) angingen, kamen zunächst zwar besser aus der Kabine, doch bei der ersten Entlastungschance in der Würzburger Drangphase erhöhte Heidenheim in der 56. Minuten auf 2:0. Stefan Schimmer bediente per Hacke Christian Kühlwetter, der mit einem trockenen Schuss abschloss. Die Kickers kamen in der 71. Minute zum 1:2-Anschluss, nachdem per Videobeweis ein Handelfmeter gegen Heidenheims Patrick Mainka ausgesprochen wurde - Mitja Lotric verwandelte. Für die Vorentscheidung sorgte dann Robert Leipertz, der nach Kühlwetter-Vorlage das 3:1 (83.) besorgte. Der eingewechselte Konstantin Kerschbaumer erhöhte in der Nachspielzeit sogar noch auf 4:1, erneut nach Kühlwetter-Assist.

Mehr vom SPORTBUZZER

SV Sandhausen - Eintracht Braunschweig 2:2 (2:0)

Aufsteiger Eintracht Braunschweig hat sich ein spätes Unentschieden beim SV Sandhausen erkämpft. Erst in der Nachspielzeit kam der BTSV zum Ausgleich und sicherte sich einen Punkt, der die Niedersachsen zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz 13 hievt. Die Gastgeber stehen punktgleich davor auf Platz 12. In Sandhausen fand die Braunschweiger Mannschaft von Trainer Daniel Meyer beinahe über die gesamte erste Halbzeit nicht statt. Schon nach vier Minuten brachte Alexander Esswein die Gastgeber von Trainer Uwe Koschinat mit seinem ersten Tor im SVS-Dress in Führung. In einem ansonsten chancenarmen Durchgang erhöhte Kevin Behrens in der 26. Minute auf 2:0. Der Stürmer scheiterte nach einer Ecke zunächst mit einem Kopfball an BTSV-Keeper Kevin Dornebusch, dessen Abpraller er dann aber doch noch über die Linie geschoben bekam.

Braunschweig profitierte dann sichtlich von der Pause. Ähnlich wie Sandhausen in der ersten Hälfte kamen die Löwen glücklich aus der Kabine: Nach einer gescheiterten Abwehr von Sandhausen-Torwart Martin Fraisl erzielte Nick Proschwitz den Anschlusstreffer (46.). Die Gäste waren jetzt sichtlich um den Ausgleich bemüht, Sandhausen auf einmal von der Rolle. Proschwitz verpasste die wohl beste Chance auf den Ausgleich, als er einen Freistoß von Felix Kroos an die Oberkante der Latte verlängerte (51.). Die Gastgeber kamen nach rund einer Stunde aber auch wieder in die Partie und hielten fortan gut dagegen. Größere Chancen: Fehlanzeige. Nach knapp 70 Minuten forderte Braunschweig Elfmeter, als Verteidiger Robin Ziegele nach einer Halbfeld-Flanke im Strafraum fiel. Die Pfeife von Schiedsrichter Patrick Alt blieb aber stumm, auch der Video-Assistent schaltete sich nicht ein. Die Eintracht drückte in der Schlussphase auf den Ausgleich. Und tatsächlich: In der zweiten Minute der Nachspielzeit köpfte der gerade erst eingewechselte Yari Otto Braunschweig zum Ausgleich und zum Punktgewinn ein.