13. Februar 2021 / 14:57 Uhr

2. Liga kompakt: HSV nur Remis gegen zehn Fürther - Heidenheim gewinnt trotz Elfmeterkiller Männel

2. Liga kompakt: HSV nur Remis gegen zehn Fürther - Heidenheim gewinnt trotz Elfmeterkiller Männel

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Hamburger SV trennte sich mit 0:0 von Greuther Fürth. Heidenheim gewann sein Heimspiel, obwohl Aue-Keeper Martin Männel zwei Elfmeter parierte.
Der Hamburger SV trennte sich mit 0:0 von Greuther Fürth. Heidenheim gewann sein Heimspiel, obwohl Aue-Keeper Martin Männel zwei Elfmeter parierte. © IMAGO/Zink (Montage)
Anzeige

Im Top-Spiel der 2. Liga gab es zwischen dem Hamburger SV und Greuther Fürth ein torloses Remis. Der 1. FC Heidenheim besiegte Erzgebirge Aue, obwohl der Gäste-Keeper Martin Männel zwei Elfmeter parierte. Karlsruhe drehte in Sandhausen die Partie, Regensburg und Düsseldorf trennten sich 1:1.

Anzeige

Hamburger SV - Greuther Fürth 0:0

Der Hamburger SV ist mit einem torlosen Remis wieder an die Tabellenspitze der 2. Bundesliga gesprungen. Durch das 0:0 am Samstagmittag gegen Greuther Fürth hat das Team von Trainer Daniel Thioune auch einen direkten Konkurrenten auf Abstand gehalten. Entgegen der Erwartungen gab es nur wenige Offensivaktionen. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, keine Fehler zu machen. In der 57. Minute flog Fürth-Profi Sebastian Ernst nach einer umstrittenen Gelb-Roten Karte vom Platz. Der Mittelfeldspieler der Gäste hatte bei einem eigenen Trick-Versuch seinen Gegner Aaron Hunt getroffen und dafür seine zweite Gelbe der Partie gesehen. In der 76. Minute jubelten die Hamburger kurz, doch das vermeintliche 1:0 durch David Kinsombi wurde nach VAR-Überprüfung zurecht wegen Abseits aberkannt. Der HSV rückt mit nun 42 Zählern aufgrund des besseren Torverhältnisses wieder vor den punktgleichen Nord-Konkurrenten Holstein Kiel an die Tabellenspitze. Fürth könnte bei einem Punktgewinn des VfL Bochum wieder vom Relegationsrang rutschen.

Anzeige

1. FC Heidenheim - Erzgebirge Aue 2:0 (1:0)

Irres Spiel in Heidenheim! Die Gastgeber von Trainer Frank Schmidt besiegten Erzgebirge Aue in Überzahl mit 2:0 (1:0). Die Treffer für den FCH erzielten Patrick Mainka (3. Minute) und Tim Kleindienst (90.+2). Dabei hatte Gäste-Keeper Martin Männel zwei Elfmeter pariert. Direkt vor dem ersten Tor der Heidenheimer vereitelte der 32 Jahre alte Torwart den Strafstoß von Denis Thomalla. Nach der darauffolgenden Ecke sah Männel allerdings nicht gut aus. In der 38. Minute war er dann aber wieder zur Stelle - dieses Mal scheiterte Christian Kühlwetter vom Punkt. Männel ist nach Benjamin Kirsten (mit Dynamo Dresden) und Felix Wiedwald (mit dem MSV Duisburg) erst der dritte Zweitliga-Torhüter, der zwei Elfmeter in einem Spiel parierte. Aues Steve Breitkreuz sah für das Handspiel vor dem zweiten Strafstoß noch Gelb-Rot.

Mehr vom SPORTBUZZER

SV Sandhausen - Karlsruher SC 2:3 (2:0)

Auch aufgrund acht starker Minuten nach der Halbzeit hat der Karlsruher SC die erste Niederlage seit rund zwei Monaten abgewendet und eine Zwei-Tore-Rückstand noch in einen Sieg umgewandelt. Im Baden-Duell beim SV Sandhausen lag der formstarke KSC mit zwei Toren zurück und gewann dennoch mit 3:2 (0:2). Die Gastgeber waren dank der Tore von Kevin Behrens (30.) und Patrick Schmidt (40.) in Führung gegangen. Nur 18 Sekunden nach dem Seitenwechsel erzielte der Karlsruher Philipp Hofmann den Anschlusstreffer. Für den Ausgleich der Gäste sorgte Kyoung-Rok Choi (54.), ehe Sandhausen hat damit eine große Chance verspielt, den Kontakt zum rettenden Ufer herzustellen und bleibt als Tabellen-16. in akuter Abstiegsgefahr.

Jahn Regensburg - Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:0)

Für Fortuna Düsseldorf rückt der direkte Wiederaufstieg in die Bundesliga in weite Ferne. Bei Jahn Regensburg reichte es nur zu einem 1:1 (1:0). Immerhin verhinderte das Team von Coach Uwe Rösler eine Niederlage. Die Regensburger waren durch David Otto (39.) in Führung gegangen. Der Ausgleich durch Kenan Karaman (52.) wurde lange überprüft, letztlich aber auch nach Ansicht der Videobilder anerkannt. Der Rückstand der Rheinländer auf den Relegationsrang beträgt nun bereits sieben Punkte.