12. August 2022 / 20:24 Uhr

2. Liga kompakt: Kaiserslautern geht in Unterzahl spät K.o. – Herbe Pleite für Nürnberg

2. Liga kompakt: Kaiserslautern geht in Unterzahl spät K.o. – Herbe Pleite für Nürnberg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Nürnberg haben am Freitagabend Heimniederlagen kassiert.
Der 1. FC Kaiserslautern und 1. FC Nürnberg haben am Freitagabend Heimniederlagen kassiert. © dpa/IMAGO/Zink (Montage)
Anzeige

Der 1. FC Kaiserslautern hat seinen ersten Rückschlag nach dem Aufstieg erlitten. In Unterzahl kämpften die "Roten Teufel" im Heimspiel gegen den SC Paderborn lange tapfer, konnten die Niederlage jedoch nicht verhindern. Der 1. FC Nürnberg kassierte im Parallelspiel Heim-Prügel.

1. FC Kaiserslautern - SC Paderborn 0:1 (0:0)

Später K.o. für den 1. FC Kaiserslautern in Unterzahl: Der Aufsteiger hat am 4. Spieltag seine erste Niederlage nach der Rückkehr in die 2. Bundesliga kassiert. Nach einem Platzverweis gegen Hendrik Zuck (50. Minute) verloren die Gastgeber durch einen späten Treffer von Felix Platte (82.) mit 0:1 (0:0) gegen den neuen vorübergehenden Tabellenführer SC Paderborn. Lautern rutscht in der Tabelle auf Platz vier ab.

Anzeige

Spätestens mit der Roten Karte gegen Zuck wurde die Partie im Fritz-Walter-Stadion hochemotional. Der 32-Jährige zupfte Paderborns Christian Conteh als letzter Mann am eigenen Strafraumrand am Trikot und brachte ihn zu Fall. Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck entschied zunächst auf Elfmeter und zeigte Zuck Gelb. Der VAR korrigierte den Haupt-Referee jedoch: So fand das Foul laut der Videobilder vor dem Lauterer 16-Meter-Raum statt – Zuck sah zum großen Unmut der eigenen Fans und seines Trainers Dirk Schuster zudem statt Gelb die Rote Karte Eine aufgeheizte Stimmung war die Folge. Die "Roten Teufel" warfen sich in Unterzahl ab sofort in jeden Ball – doch die Leidenschaft sollte am Ende nicht belohnt werden.

1. FC Nürnberg - 1. FC Heidenheim 0:3 (0:1)

Im ersten Spiel ohne ihren schwer verletzten Linksverteidiger Tim Handwerker (Kreuzbandriss) hat die Abwehr der Nürnberger nicht dicht gehalten. Der Club verlor am Freitagabend im eigenen Stadion mit 0:3 (0:1) gegen den 1. FC Heidenheim und musste damit den nächsten Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen. Denis Thomalla (44.), Adrian Beck (49.) und Jan-Niklas Beste (80.) sorgten mit ihren Toren für den dritten Sieg der Heidenheimer im vierten Ligaspiel. Das Team von Langzeittrainer Frank Schmidt springt durch den Dreier vorübergehend auf Rang zwei. Die hochambitionierten Nürnberger bleiben nach der bereits zweiten Saisonpleite auf Rang zwölf hängen.