24. April 2022 / 15:26 Uhr

2. Liga kompakt: Nürnberg erlebt Desaster im Aufstiegsrennen - Nächster Rückschlag für Hannover

2. Liga kompakt: Nürnberg erlebt Desaster im Aufstiegsrennen - Nächster Rückschlag für Hannover

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SV Sandhausen um Tom Trybull hat dem 1. FC Nürnberg einen kräftigen Dämpfer im Aufstiegsrennen verpasst. Hannover 96 muss weiter um den Klassenerhalt zittern.
Der SV Sandhausen um Tom Trybull hat dem 1. FC Nürnberg einen kräftigen Dämpfer im Aufstiegsrennen verpasst. Hannover 96 muss weiter um den Klassenerhalt zittern. © dpa/MONTAGE
Anzeige

Der 1. FC Nürnberg hat im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg eine bittere Heim-Pleite gegen den SV Sandhausen kassiert. Hannover 96 verliert beim SC Paderborn. Erzgebirge Aue lässt gegen Hansa Rostock Punkte liegen und muss wohl für die 3. Liga planen.

1. FC Nürnberg - SV Sandhausen 2:4 (1:1)

Der 1. FC Nürnberg hat im Rennen um den Aufstieg einen bitteren Dämpfer erlitten. Die Franken kassierten vor heimischem Publikum eine 2:4 (1:1)-Pleite gegen den SV Sandhausen und verpassten es, sich bis auf einen Zähler an den derzeit von Darmstadt 98 belegten Relegationsplatz heranzupirschen - stattdessen musste man den Hamburger SV an sich vorbeiziehen lassen und ist nur noch Tabellensechster. Sandhausen sammelte hingegen Big Points um Kampf um den Klassenerhalt und kann drei Spieltage vor dem Saisonende fast schon sicher für ein weiteres Zweitliga-Jahr planen. Nachdem Janik Bachmann die Gäste früh in Führung gebracht hatte (4.), drehte der Club durch Treffer von Tom Krauß (25.) und Asger Sörensen (54.) zunächst die Partie. Nach dem 2:2 durch Tom Trybull (59.), vergab Enrico Valentini einen Foulelfmeter (76.) und sorgte damit offenbar für einen Bruch im Nürnberger Spiel. So führten erneut Trybull (84.) und Pascal Testroet (88.) den SVS zum Sieg.

Anzeige

SC Paderborn - Hannover 96 3:0 (2:0)

Für Hannover 96 bleibt es im Tabellenkeller weiter ungemütlich. Die Niedersachsen, die nur eine ihrer vergangenen sieben Partien gewannen, unterlagen beim SC Paderborn mit 0:3 (0:2) und fielen auf den 15. Tabellenrang zurück. Der Vorsprung auf den von Dynamo Dresden belegten Relegationsplatz beträgt drei Spieltage vor dem Saisonende aber immer noch zumindest halbwegs beruhigende sechs Punkte. Die seit vier Partien ungeschlagenen Paderborner festigten durch den Erfolg hingegen ihren Platz in der oberen Hälfte des Klassements. Philipp Klement brachte den SCP am Sonntagnachmittag bereits nach zwei Minuten in Führung. Der im Winter von Hannover nach Paderborn gewechselte Florent Muslija vergrößerte die Sorgen seines Ex-Klubs mit dem Treffer zum 2:0 weiter (17.). Den Schlusspunkt setzte der für Muslija eingewechselte Kelvin Ofori (90.+1) mit seinem ersten Tor für den SCP.

Erzgebirge Aue - Hansa Rostock 2:2 (2:1)

Trotz zweimaliger Führung hat Erzgebirge am Ende möglicherweise entscheidende Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegengelassen. Die Mannschaft von Trainer Pavel Dotchev musste sich gegen Hansa Rostock am Ende mit einem 2:2 (2:1) begnügen und hat drei Runden vor dem Saisonende weiterhin sieben Zähler Rückstand auf den von Dynamo Dresden belegten Relegationsplatz. Rostock verpasste es durch das Emis derweil, den Ligaverbleib endgültig perfekt zu machen, kann aber wohl nur noch theoretisch in echte Abstiegsgefahr geraten. Aue ging am Sonntag durch ein Eigentor von Lukas Fröde (8.) und einen Treffer von Dimitrij Nazarov (45.) zum 1:0 und 2:1. Hansa kam durch John Verhoek (25., Foulelfmeter) und Hanno Behrens (52.) jeweils zum Ausgleich.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.