11. Dezember 2021 / 15:23 Uhr

2. Liga kompakt: SV Darmstadt gewinnt Top-Spiel beim SC Paderborn – Hannover 96 siegt erneut

2. Liga kompakt: SV Darmstadt gewinnt Top-Spiel beim SC Paderborn – Hannover 96 siegt erneut

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der SV Darmstadt gewinnt im Top-Spiel gegen den SC Paderborn (links). Hannover 96 (rechts) fährt erneut drei Punkte in Ingolstadt ein.
Der SV Darmstadt gewinnt im Top-Spiel gegen den SC Paderborn (links). Hannover 96 (rechts) fährt erneut drei Punkte in Ingolstadt ein. © dpa/IMAGO/Eibner (Montage)
Anzeige

Der SV Darmstadt gewinnt das direkte Duell im Kampf um die Aufstiegsplätze beim SC Paderborn. Hannover 96 springt durch einen Sieg beim FC Ingolstadt vorerst ins Tabellenmittelfeld, das andere Kellerduell zwischen Holstein Kiel und dem SV Sandhausen endet mit einem Remis.

SC Paderborn - SV Darmstadt 0:1 (0:0)

Eine Partie mit vielen Toren wurde erwartet - gekommen ist es dazu nicht. Der entscheidende Treffer im Duell der beiden Aufstiegskandidaten fiel erst in der Schlussphase. Der SV Darmstadt zieht mit dem 1:0-Sieg wieder am FC Schalke vorbei, der SCP bleibt vorerst auf Rang fünf stehen. Im ersten Durchgang war es eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Für die Hausherren vergaben Dennis Srbeny (26.) und Julian Justvan (45.) ordentliche Möglichkeiten, auf der anderen Seite verpassten Mathias Honsak (36.) und Phillip Tietz (41.) die Führung. Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter.

Anzeige

In Hälfte zwei sahen die Zuschauer erneut eine Partie auf Augenhöhe. Die besseren Optionen auf den Siegtreffer besaßen zunächst die Ostwestfalen. Schuster kam nach einem Eckball in bester Position an den Ball, der über Umwege vom Querbalken ins Aus sprang. In der Schlussphase waren beiden Teams offenbar mit dem Remis zufrieden. Die Trainer gingen mit ihren Auswechslungen nicht mehr ins Risiko. Doch dann landete ein Eckball von Fabian Holland direkt auf den Kopf von Patric Pfeiffer, der den Ball mit dem Kopf ins Tor wuchtete (81.) - es war die Entscheidung im Top-Spiel.

FC Ingolstadt - Hannover 96 1:2 (1:2)

Es läuft für Hannover 96 unter Interimscoach Christoph Dabrowski. Auch im zweiten Spiel nach dem Trainerwechsel fahren die Niedersachsen drei Punkte ein. Und das mit einem 2:1 (2:1)-Erfolg im ganz wichtigen Kellerduell beim Tabellenletzten FC Ingolstadt. Im ersten Spiel von Neu-Trainer Rüdiger Rehm kassierten die Schanzer bereits die zwölfte Niederlage im 17. Ligaspiel. Bereits nach neun Minuten sorgte Maximilian Beier mit seinem ersten Saisontor für die Gäste-Führung. Doch der FCI schlug 20 Minuten später zurück - Marcel Gaus schob aus kurzer Distanz ein. Hannover ging aber noch in Durchgang eins wieder in Front. Nach einer Flanke von Sei Muroya kam Linton Maina an den Ball und schob diesen flach ins rechte Eck (38.).


Holstein Kiel - SV Sandhausen 2:2 (1:1)

Im zweiten Kellerduell verpassen die abstiegsgefährdeten Teams einen Sieg. Durch ein 2:2-Remis bleiben Holstein Kiel und auch der SV Sandhausen weit unten hängen. Die Störche erwischten den besseren Start in die Partie und gingen folgerichtig nach 19 Minuten in Führung. Nach einem weiten Ball von Lewis Holtby kam Benedikt Pichler an den Ball und drückte diesen aus wenigen Minuten über die Torlinie. Danach baute der Gastgeber etwas ab und wurde nur sieben Minuten nach dem 1:0 mit dem Ausgleichstreffer bestraft - Cebio Soukou zirkelte die Kugel ins linke Eck.

Kiel drückte etwas mehr auf die Führung als der SVS und kam auch in der zweiten Hälfte immer wieder zur gefährlichen Aktionen. Sandhausen verwaltete das Remis mehr und ging nicht ins Risiko. Die Störche hingegen setzten alles auf den Sieg und verbuchten einige Torraumszenen. Doch dann kam die 72. Minute und ein ganz überraschender Moment. Nach einem Strahl von Zenga an den Pfosten fiel die Kugel direkt vor die Füße von Aleksandr Zhirov, der nur noch einschieben musste - zweiter Torschuss, zweiter Treffer. Kiel gab sich danach aber nicht geschlagen und markierte in der Schlussphase noch den Ausgleich durch den eingewechselten Steven Skrzybski (83.).