02. Oktober 2021 / 15:24 Uhr

2. Liga kompakt: Regensburg holt 0:2 auf, Paderborn jubelt in Düsseldorf – Hansa gewinnt Ostsee-Duell

2. Liga kompakt: Regensburg holt 0:2 auf, Paderborn jubelt in Düsseldorf – Hansa gewinnt Ostsee-Duell

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jahn Regensburg kam nach Rückstand noch zu einem Remis gegen den KSC. Paderborn und Rostock jubelten über einen Dreier.
Jahn Regensburg kam nach Rückstand noch zu einem Remis gegen den KSC. Paderborn und Rostock jubelten über einen Dreier. © IMAGO/Zink/Eibner/Hübner (Montage)
Anzeige

Zweitliga-Spitzenreiter Jahn Regensburg fährt gegen den Karlsruher SC nur ein Remis ein. Verfolger SC Paderborn holt im Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf einen Sieg und ist neuer Tabellenzweiter. Das Ostsee-Duell zwischen Kiel und Rostock geht an Hansa.

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn 2:3 (1:1)

Der SC Paderborn ist vorerst zurück auf Platz zwei gesprungen. Gastgeber Fortuna Düsseldorf bleibt hingegen im unteren Tabellenmittelfeld hängen. Schon im ersten Durchgang war es eine packende Partie. Nach neun Minuten wurde Sven Michel mit einem weiten Ball geschickt und schob die Kugel flach vorbei an Fortuna-Keeper Raphael Wolf in den Kasten. Nach dem 1:0 gab es weiter Chancen auf beiden Seiten. Obwohl die Gäste die besseren Optionen auf das 2:0 besaßen, kam die Fortuna nach 34 Minuten durch einen Kopfball von Rouwen Hennings zum Ausgleich.

Anzeige

In der zweiten Hälfte ging es furios weiter - mit vielen spannenden Szenen in beiden Strafräumen. Nach 57 Minuten foulte SCP-Verteidiger Jasper van der Werff seinen Gegenspieler Khaled Narey im eigenen Sechzehner. Schiedsrichter Sven Jablonski zeigte folgerichtig auf den Punkt. Hennings verwandelte sicher ins rechte Eck (59.). Die Antwort der Gäste ließ aber nicht lange auf sich warten. Wieder war es Michel, der frei zum Abschluss kam und den erneuten Ausgleich markierte (61.). In einer packenden Schlussphase mit am Ende insgesamt 44 Torschüssen wurde Felix Platte, der in der 84. Minute per Kopf eine Flanke von Michel zum 3:2-Sieg verwertete, zum Helden.

Jahn Regensburg - Karlsruher SC 2:2 (0:1)

Spitzenreiter Jahn Regensburg hat im neunten Liga-Spiel die zweite Niederlage trotz eines 0:2-Rückstands noch abgewehrt. Die stark aufspielenden Gäste belegen weiter einen Platz im Mittelfeld, der Abstand auf Platz drei beträgt aber nur zwei Zähler. Der Karlsruher SC dominierte die erste Hälfte und kam verdient nach 14 Minuten durch Marvin Wanitzek zur 1:0-Führung. Bis zur Pause hätte Karlsruhe den zweiten Treffer noch nachlegen müssen, verpasste jedoch ein komfortableres Ergebnis.

Fünf Minuten nach der Halbzeit war es dann aber soweit: Im Anschluss an eine Ecke schoss Marco Thiede den Ball aus kurzer Distanz ein. Doch lange hielt dieser Vorsprung nicht. Der Videoschiedsrichter sah ein Handspiel von Daniel Gordon im eigenen Strafraum, Andreas Albers verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:2 (56.). Nur 120 Sekunden später folgte der Ausgleich: Benedikt Gimber köpfte eine Freistoßflanke zum 2:2-Remis in den Kasten. Fortan war das Match deutlich ausgeglichener als noch in Durchgang eins. Regensburg könnte am Sonntag Platz eins verlieren, wenn der FC St. Pauli sein Heimspiel gegen Dynamo Dresden gewinnen sollte.

Holstein Kiel - Hansa Rostock 0:2 (0:2)

Holstein Kiel hat im Ostsee-/Keller-Duell eine überraschend deutliche Pleite eingesteckt. Die Störche rutschen damit in der Tabelle auf Rang 15 ab, Rostock springt durch den dritten Saisonsieg vorerst auf Rang 13. Der Mann der ersten Hälfte war John Verhoek. Der Niederländer traf wie aus dem Nichts zunächst zur 1:0-Führung (32.), drei Minuten später legte der Angreifer das 2:0 nach (35.). Die Hausherren waren eigentlich das bessere Team im ersten Durchgang. Doch das Team des zukünftigen Chef-Trainers Marcel Rapp, der am Montag offiziell vorgestellt wird, vergab gleich mehrere Chancen aus aussichtsreicher Position.

Im zweiten Durchgang agierten die Störche weiter zu harmlos und erspielten sich zu wenig gute Optionen auf den Anschlusstreffer. Rostock hatte fast alles im Griff, kontrollierte den Vorsprung geschickt und setzte eher auf schnelle Umschaltaktionen. Am Ende ging der Auswärtssieg aufgrund der wenigen Chancen für Kiel in Ordnung.