23. Oktober 2020 / 20:29 Uhr

2. Liga kompakt: Regensburg springt auf Platz drei - Nürnberg patzt gegen den KSC

2. Liga kompakt: Regensburg springt auf Platz drei - Nürnberg patzt gegen den KSC

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Während der SSV Jahn Regensburg über den klaren Sieg gegen Eintracht Braunschweig jubelt, ärgert sich der 1. FC Nürnberg über das Heim-Remis gegen den Karlsruher SC.
Während der SSV Jahn Regensburg über den klaren Sieg gegen Eintracht Braunschweig jubelt, ärgert sich der 1. FC Nürnberg über das Heim-Remis gegen den Karlsruher SC. © imago images/Sascha Janne/Zink
Anzeige

Der SSV Jahn Regensburg schließt, zumindest vorübergehend, zu den Spitzen-Mannschaften der 2. Liga auf. Die Bayern springen nach dem klaren 3:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig auf Platz drei. Der 1. FC Nürnberg verpasste trotz Überzahl einen Sieg gegen den Karlsruher SC.

Anzeige

SSV Jahn Regensburg - Eintracht Braunschweig 3:0 (1:0)

Der SSV Jahn Regensburg bleibt auch nach dem 5. Spieltag der 2. Liga ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Mersad Selimbegovic gewann dank Treffern von Albion Vrenezi (5., 78. Minute) und Max Besuschkow (61.) deutlich mit 3:0 gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig - und nutzten damit ihre Überzahl nach der Gelb-Roten Karte gegen Nico Klaß (40.) nach wiederholtem Foulspiel perfekt aus. Anders als beim 2:1-Erfolg gegen den VfL Bochum schaffte es die Mannschaft von Trainer Daniel Meyer diesmal nicht, ein Spiel in Unterzahl noch einmal zu drehen

Anzeige

Die Bayern springen durch den Sieg auf Platz drei, während Braunschweig auf Rang 16 verharrt. Die Löwen könnten am Ende des Spieltags bei Siegen der direkten Konkurrenten aus Fürth und Würzburg sogar noch auf den letzten Platz abrutschen.

Mehr vom SPORTBUZZER

1. FC Nürnberg - Karlsruher SC 1:1 (1:0)

Der 1. FC Nürnberg hat wieder eine Führung verspielt und seinen zweiten Saisonsieg verpasst. Felix Lohkemper (15. Minute) brachte den fränkischen Traditionsverein am Freitagabend beim 1:1 (1:0) gegen den am Ende dezimierten Karlsruher SC mit einem abgefälschten Fernschuss in Front. Es war die fünfte Führung der Nürnberger im fünften Spiel. Vor coronabedingt leeren Rängen erzielte der erst zur Halbzeit eingewechselte Marvin Wanitzek (53.) den Ausgleich für die in der Schlussphase gefährlichen Gäste. Den Nürnbergern fiel auch in Überzahl nach einer Gelb-Roten Karte gegen Dominik Kother (75.) in der Offensive nicht mehr viel ein.

In der 87. Minute verpasste Jerome Gondorf per Kopf sogar den möglichen Siegtreffer für den dezimierten KSC, der in den letzten Minuten nochmal richtig gefährlich wurde. Dovedan hätte für den FCN kurz vor dem Abpfiff fast noch getroffen.