01. November 2020 / 15:28 Uhr

2. Liga kompakt: Für Hannover ist auch in Fürth nichts zu holen - Bochum klettert auf Rang zwei

2. Liga kompakt: Für Hannover ist auch in Fürth nichts zu holen - Bochum klettert auf Rang zwei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Branimir Hrgota (Mitte) traf für die SpVgg Greuther Fürth doppelt im Spiel gegen Hannover 96.
Branimir Hrgota (Mitte) traf für die SpVgg Greuther Fürth doppelt im Spiel gegen Hannover 96. © imago images/Zink
Anzeige

Hannover 96 schwächelt in der 2. Bundesliga weiter auswärts. Bei der SpVgg Greuther Fürth kassierten die Niedersachsen im dritten Auftritt in der Fremde die dritte Pleite. Der VfL Bochum kletterte dank eines 3:2 bei den Würzburger Kickers auf Rang zwei. Darmstadt durfte beim Karlsruher SC einen späten Elfmetertreffer bejubeln.

Anzeige

SpVgg Greuther Fürth - Hannover 96 4:1 (2:0)

Hannover 96 hat mit dem 1:4 bei der SpVgg Greuther Fürth auch sein drittes Auswärtsspiel der Saison verloren. Die Franken starteten mit drei Chancen in einer: Timo Hübers konnte die Hereingabe von Marco Meyerhöfer nicht klären, Branimir Hrgota blieb mit seinem Schuss hängen, auch der von Sebastian Ernst verwertete Abpraller brachte nichts ein, ehe Meyerhöfer nachlegte. Doch den Versuch des Fürther Rechtsverteidigers klärte 96-Torwart Michael Esser auf der Linie (13.). Wenig später dennoch die verdiente Führung für das "Kleeblatt": Hrgota steckte durch auf Julian Green, der aus kurzer Distanz den Ball zum 1:0 ins Netz stocherte (22.). Spätestens damit gerieten die auswärtsschwachen Niedersachsen ins Schwimmen, kassierten durch Paul Seguin prompt das 2:0 (27.).

Anzeige

96-Trainer Kenan Kocak reagierte zur Pause, brachte mit Hendrik Weydandt und Valmir Sulejmani für Florent Muslija und Linton Maina zwei frische Spitzen. Am Spielverlauf änderte das wenig: Ein Ballverlust von Genki Haraguchi mündete in das 3:0 durch Hrgota (52.). Weydandt brachte Hannover immerhin wieder auf 3:1 heran (58.), ehe Hrgota mit dem 4:1 alles klar machte (69.). Zwar zeigte Hannover im zweiten Durchgang eine Steigerung, doch der Fürther Sieg war verdient.

Mehr vom SPORTBUZZER

Karlsruher SC - SV Darmstadt 98 3:4 (2:1)

Dank eines Elfmetertreffers von Tobias Kempe in der Nachspielzeit hat der SV Darmstadt 98 den Karlsruher SC mit 4:3 (1:2) noch tiefer in den Keller geschossen. Mit der ersten Chance der Partie gingen die Hessen gleich in Führung. Mathias Honsak drang in den Strafraum ein, legte die Kugel in den Rückraum auf den freistehenden Kempe, der links unten zum 0:1 traf (9.). Für den KSC glich Philipp Hofmann zum 1:1 aus (22.). Nach einem Eckstoß wuchtete Hofmann einen Kopfball an den Pfosten (42.), wurde dabei allerdings von Nicolai Rapp am Kopf getroffen. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Marvin Wanitzek zum 2:1-Halbzeitstand (44.). Nach Wiederanpfiff stellte Victor Palsson per Kopf nach einem Freistoß von Kempe auf 2:2 (65.). Kurz darauf war die Partie gedreht: Serdar Dursun vollstrecke erneut per Kopf, per Ecke erneut vorbereitet von Kempe, zum 2:3 (77.). Die Badener kamen aber noch einmal zurück. Hofmann leitete den Spielzug selbst ein und netzte schließlich aus elf Metern selbst zum 3:3 ein (81.). In der Nachspielzeit gab es einen Handelfmeter für die Hessen, den Kempe zum 3:4-Endstand verwertete (90.+3). Zudem sah Karlsruhes Christoph Kobald für sein Handspiel die zweite Gelbe Karte und damit Gelb-Rot.

Würzburger Kickers - VfL Bochum 2:3 (2:2)

Durch einen 3:2 (2:2)-Erfolg bei Aufsteiger Würzburger Kickers ist der VfL Bochum auf den zweiten Tabellenplatz geklettert. Die Gastgeber legten einen Blitzstart hin. Ridge Munsy traf nach einem Vorstoß von David Kopacz zunächst den Innenpfosten, von wo der Ball ins Netz ging (7.). Den 1:1-Ausgleich legte der Aufsteiger quasi selbst für den VfL auf. Ein Pass von Patrick Sontheimer auf Nzuzi Toko nach Abwurf von Keeper Fabian Giefer geriet zu kurz. Bochums ungarischer Angreifer Soma Novothny ging dazwischen, schnappte sich den Ball und schloss mit der Pike zum 1:1 ab (21.). Als Danilo Soares nach einem Schuss von Simon Zoller nachsetzte und 1:2 traf, hatte der VfL das Spiel gedreht (32.) - aber nur kurz: Sontheimer war nach einem Eckball aus knapp 22 Metern mit dem 2:2 zur Stelle (35.). Erst kurz vor Anbruch der Schlussviertelstunde fiel der nächste Treffer: Nach einem langen Ball war Simon Zoller frei durch, der aus halblinker Position ins lange Eck zum 2:3 traf (73.). In der Nachspielzeit vereitelte Gästetorhüter Manuel Riemann gegen Arne Feick noch die große Möglichkeit zum Ausgleich (90.+4).