27. Juli 2019 / 17:47 Uhr

2. Liga kompakt: Heidenheim schlägt Aufsteiger VfL Osnabrück - Kiel verpasst Sieg gegen Sandhausen

2. Liga kompakt: Heidenheim schlägt Aufsteiger VfL Osnabrück - Kiel verpasst Sieg gegen Sandhausen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der 1. FC Heidenheim sicherte sich trotz Rückstands einen 3:1-Sieg gegen den VfL Osnabrück, für Holstein Kiel reichte es nur zu einem 1:1 gegen den SV Sandhausen.
Der 1. FC Heidenheim sicherte sich trotz Rückstands einen 3:1-Sieg gegen den VfL Osnabrück, für Holstein Kiel reichte es nur zu einem 1:1 gegen den SV Sandhausen. © imago images / Team 2
Anzeige

Dem 1. FC Heidenheim ist der Auftakt in die Saison der 2. Bundesliga geglückt. Trotz Rückstands stand am Ende ein 3:1 gegen den VfL Osnabrück. Holstein Kiel musste sich mit einem 1:1 gegen Sandhausen begnügen. Im ersten Samstagsspiel setzte sich der Absteiger 1. FC Nürnberg mit 1:0 gegen Dynamo Dresden durch.

Anzeige

Der 1. FC Heidenheim hat Aufsteiger VfL Osnabrück mit zwei späten Toren den Start in die 2. Fußball-Bundesliga verdorben. Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt siegte am Samstag mit 3:1 (0:0) in Osnabrück. Nach acht Jahren in der Drittklassigkeit sorgte Anas Ouahim (58. Minute) für die Osnabrücker Führung. Doch Sebastian Griesbeck (74.), Robert Leipertz (89.) und David Otto (90.+3) drehten die Partie vor 12.909 Zuschauern für die Heidenheimer.

Anzeige

Nach einer sehr ereignisarmen ersten Halbzeit wurden die Gastgeber von Minute zu Minute besser und selbstbewusster. Osnabrück belohnte sich durch einen Treffer des Ex-Kölners Ouahim. Ohne den gesperrten Torjäger Robert Glatzel blieben die Gäste lange Zeit ohne Durchschlagskraft im Angriff. Einen abgefälschten Schuss von Griesbeck lenkte Denis Thomalla zum glücklichen 1:1 ins Tor.

Nach der Gelb-Roten Karte für Kevin Wolze (83.) kippte das Spiel endgültig. Leipertz traf kurz vor Schluss per Kopf, Otto markierte in der Nachspielzeit den 3:1-Endstand für die Heidenheimer, die am 4. August nächster Gegner des am ersten Spieltag ebenfalls siegreichen VfB Stuttgart (2:1 gegen Hannover 96) sind.

Mehr zur 2. Bundesliga

Schubert-Debüt mit Kiel misslingt

Holstein Kiel ist beim Einstand von Trainer André Schubert ein Sieg versagt geblieben. Die Norddeutschen kamen am ersten Spieltag der 2. Liga nicht über ein 1:1 (0:1) gegen den SV Sandhausen hinaus. Emmanuel Iyoha (52. Minute) erzielte vor 10.103 Zuschauern im Holstein-Stadion das Tor für die Gastgeber, nachdem Kevins Behrens (4.) die Sandhäuser zuvor in Führung gebracht hatte.

Die Kieler steckten den frühen Rückschlag bei heißem Sommerwetter gut weg und waren in der Folge vor allem in der zweiten Halbzeit klar spielbestimmend. Ein sehenswerter Spielzug über Linksverteidiger Johannes van den Bergh und Mittelstürmer Janni Serra zum Ausgleich machte wieder Hoffnung auf ein perfektes Schubert-Debüt, das jedoch nicht mehr gelang.

Holstein Kiel in Noten gegen den SV Sandhausen

Dominik Reimann. Note 2. Ohne Chance beim Gegentor. Verhinderte in der 31. Minute gegen Paurevic ein weitere Gegentor. Sicher bei Flanken und Ecken. Zur Galerie
Dominik Reimann. Note 2. Ohne Chance beim Gegentor. Verhinderte in der 31. Minute gegen Paurevic ein weitere Gegentor. Sicher bei Flanken und Ecken. ©

Nürnberg siegt zum Auftakt

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg ist mit einem Sieg in die Mission Wiederaufstieg gestartet. Die Franken gewannen bei Dynamo Dresden mit 1:0 (0:0). Nikola Dovedan traf vor 29.753 Zuschauern in der 53. Minute. Dresden verlor erstmals seit 2012 wieder ein Auftaktspiel. Die Gastgeber waren nur in der ersten Halbzeit das spielbestimmende Team.

Nürnbergs neuer Trainer Damir Canadi hatte gleich vier Neuzugänge in seine Startelf beordert. Die Gäste lauerten auf Fehler, hatten aber erst kurz vor der Pause die große Möglichkeit zur Führung. Dresdens Neuzugang Chris Löwe klärte aber vor dem einschussbereiten Dovedan. Nach dem Seitenwechsel wurde der Absteiger stärker und ging verdient in Führung, die bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.