23. Mai 2020 / 14:54 Uhr

2. Liga kompakt: 96 jubelt nach Rückstand in Osnabrück - Darmstadt deklassiert St. Pauli

2. Liga kompakt: 96 jubelt nach Rückstand in Osnabrück - Darmstadt deklassiert St. Pauli

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Linton Maina (links) und John Guidetti durften mit Hannover 96 nach Rückstand beim VfL Osnabrück doch noch jubeln.
Linton Maina (links) und John Guidetti durften mit Hannover 96 nach Rückstand beim VfL Osnabrück doch noch jubeln. © Getty Images/Kirchner/Pool
Anzeige

Hannover 96 hat in den Samstagspartien des 27. Spieltags der 2. Bundesliga einen 4:2-Erfolg beim VfL Osnabrück gefeiert. Der SV Darmstadt 98 deklassierte den FC St. Pauli, während der SV Sandhausen und Jahn Regensburg sich torlos trennten.

Anzeige
Anzeige

VfL Osnabrück - Hannover 96 2:4 (1:1)

Trotz zweimaligen Rückstandes hat Hannover 96 beim VfL Osnabrück einen 4:2 (1:1)-Erfolg eingefahren und mit dem dritten Sieg in Serie einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt getan. Der Auftakt im Niedersachsen-Derby war furios: Sandro Kaiser setzte sich gegen Osnabrücks Felix Agu regelwidrig ein - es gab Strafstoß für die Gastgeber. Assan Ceesay verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum 1:0 (6.). Kaiser war auch wenig später beim 1:1-Ausgleichstreffer für 96 involviert: Seinen Freistoß verlängerte John Guidetti auf den Kopf von VfL-Profi Joost van Aken, der ins eigene Tor traf (11.). Speziell zum Ende der ersten Hälfte übernahm Hannover dann das Kommando, es blieb jedoch zunächst beim Remis.

Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischte Osnabrück, ging durch einen Flachschuss von Etienne Amenyido ins lange Eck mit 2:1 in Front (47.). Mit Anbruch der Schlussviertelstunde gab es den zweiten Strafstoß des Tages, als Amenyido 96-Profi Genki Haraguchi zu Fall brachte. Der eingewechselte Marvin Ducksch verwandelte zum 2:2-Ausgleich. Kurz darauf drehte Ducksch die Partie nach einer Kombination mit Hendrik Weydandt zum 2:3 (80.). Haraguchi legte gar noch das 2:4 nach (85.).

Mehr vom SPORTBUZZER

SV Darmstadt 98 - FC St. Pauli 4:0 (1:0)

Der FC St. Pauli hat im Kampf um den Klassenerhalt einen Befreiungsschlag verpasst und beim SV Darmstadt eine 0:4 (0:1)-Pleite kassiert. Mathias Honsak krönte die temporeiche Anfangsphase aus Sicht der "Lilien" mit dem 1:0-Führungstreffer. Danach entwickelte sich eine rasante Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Den Gästen fehlte im Abschluss jedoch ein wenig die Durchschlagskraft. Zwar flachte die Begegnung im zweiten Abschnitt zunächst etwas ab, aber die Hamburger hatten etwas mehr Schwung. Für ein Novum im deutschen Profifußball sorgte St.-Pauli-Coach Jos Luhukay, als er gleich vier Auswechselungen auf einen Schlag vornahm: Johannes Flum, Henk Veerman, Dimitrios Diamantakos und Luis Coordes kamen für Borys Tashchy, Daniel Buballa, Viktor Gyökeres und Rico Benatelli (61.). Dann aber sorgten die Hausherren für klare Verhältnisse: Marcel Heller durfte bei seinem Abseitstor (63.) noch nicht das vermeintliche 2:0 bejubeln. Dieses fiel erst durch Yannick Stark (74.), ehe Marvin Mehlem auf 3:0 erhöhte (78.) und Viktor Palsson per Direktbnahme den 4:0-Endstand herstellte (90.). In der Nachspielzeit verschoss Diamantakos noch einen Handelfmeter (90.+1).

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennst Du von oben?

Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der <b>SPORT</b>BUZZER-Challenge!  Zur Galerie
Welche Stadien der 2. Bundesliga erkennt ihr? Macht mit bei der SPORTBUZZER-Challenge!  ©

SV Sandhausen - Jahn Regensburg 0:0 (0:0)

Kampfbetont ging es im Hardtwaldstadion zu, spielerisch blieb bei beiden Mannschaften hingegen einiges auf der Strecke. Die dickste Gelegenheit der ersten 45 Minuten verzeichnete der SVS per Konter in der 38. Minute, als Kevin Behrens auf der linken Seite auf und davon marschierte, den Ball in die Mitte auf Denis Linsmayer spielte, dessen Schuss aber von Chima Okoroji abgeblockt wurde. Kurz nach Wiederanpfiff traf Erik Wekesser für Regensburg aus kurzer Distanz (50.). Wegen einer minimalen Abseitsposition erkannte das Schiedsrichter-Gespann den Treffer aber nicht an - der Video-Assistent (VAR) bestätigte die Entscheidung. Nach einer Stunde erhöhte Sandhausen den Druck, hatte Möglichkeiten durch Philipp Klingmann (61.) und Leart Paqarada (63.). In der Schlussphase bissen sich die Gäste noch einmal in der SVS-Hälfte fest, es blieb aber beim torlosen Remis.