06. Februar 2021 / 14:57 Uhr

2. Liga kompakt: VfL Bochum nutzt HSV-Patzer - Hannover 96 schlägt Braunschweig - Drama in Darmstadt

2. Liga kompakt: VfL Bochum nutzt HSV-Patzer - Hannover 96 schlägt Braunschweig - Drama in Darmstadt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Feiern Siege am Samstag: Der VfL Bochum (l.) und Hannover 96.
Feiern Siege am Samstag: Der VfL Bochum (l.) und Hannover 96. © Stuart Franklin/Getty Images, Revierfoto/imago images, Montage
Anzeige

Hannover 96 hat im Niedersachsen-Derby gegen Eintracht Braunschweig einen Rückstand innerhalb von zwei Minuten zum Sieg gedreht. Derweil marschiert der VfL Bochum weiter in Richtung Bundesliga-Aufstieg. Drama gab es im Abstiegskampf zwischen Darmstadt und Nürnberg.

Anzeige

Eintracht Braunschweig - Hannover 96 1:2 (1:2)

Hannover 96 hat binnen zwei Minuten das Niedersachsen-Derby gedreht und Eintracht Braunschweig im heimischen Stadion geschlagen. Valmir Sulejmani (34.) und Marvin Ducksch (36.) revidierten die Führung des BTSV durch Dong-Won Ji (17.) nach einer starken Anfangsphase. Braunschweig setzte den Favoriten von Beginn an unter Druck und hatte mehrere gute Möglichkeiten, bevor Winter-Neuzugang Ji schlussendlich Michael Esser keine Chance ließ. Danach drehten die Hannoveraner aber auf und waren gleich doppelt per Kopf nach Flanken von Niklas Hult erfolgreich. Während der Treffer von Sulejmani auf eine mögliche Abseitspositon überprüft wurde, war beim Ducksch-Treffer alles eindeutig. Davon erholte sich Braunschweig bis zum Spielende nicht mehr. 96 hat dadurch zumindest vorerst den Anschluss an die Aufstiegsränge geschafft und liegt nun vier Punkte hinter Holstein Kiel - die Kieler spielen allerdings erst noch. Braunschweig steckt weiter auf Rang 17 fest.

Anzeige

VfL Osnabrück - VfL Bochum 1:2 (0:2)

Der VfL Bochum hat im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg einen wichtigen Sieg gefeiert und den VfL Osnabrück mit 2:1 geschlagen. Die Gäste profitierten dabei von zwei ähnlichen Treffer nach Ecken von Robert Zulj. Zunächst verlängerte Osnabrücks Verteidiger Bashkim Ajdini einen Eckstoß unhaltbar ins eigene Tor (18.), dann stieg Anthony Losilla im Strafraum der Hausherren am höchsten und nickte zum 2:0 ein. Sebastian Kerk erzielte per direkt verwandeltem Freistoß (64.) den Anschlusstreffer. Spielerisch war der VfL aus Bochum deutlich besser, allerdings hatte Osnabrück durchaus Möglichkeiten zu eigenen Treffern. Lukas Gugganig (17.) und Sebastian Müller (34.) scheiterten aber am starken Manuel Riemann. Kerk brachte durch seinen Treffer noch einmal neuen Schwung, Bochum rettete den Sieg aber über die Zeit und ließ selbst Möglichkeiten liegen. Durch den Erfolg rückt der VfL Bochum wieder bis auf zwei Punkte an den Hamburger SV heran, der am Freitag nur 3:3 bei Erzgebirge Aue gespielt hatte. Zudem vergrößerte der Ruhrpott-Verein vorerst den Vorsprung auf die Konkurrenz im Aufstiegsrennen. Kiel und Fürth spielen allerdings noch.

Mehr vom SPORTBUZZER

Darmstadt 98 - 1. FC Nürnberg 1:2 (0:0)

Drama pur im Abstiegskampf! Der 1. FC Nürnberg hat in einer spektakulären Schlussphase gegen die "Lilien" einen wichtigen 2:1-Sieg gegen den Abstieg gefeiert. Und dabei von einem unfassbaren Eigentor von Nicolai Rapp (90.+2) profitiert. Er wollte seinem Keeper Marcel Schuhen den Ball in die Arme köpfen - das gelang aber nicht. Der Ball sprang über den Darmstadt-Keeper ins Tor. Dabei war den Hausherren nur eine Minute zuvor per Elfmeter der glückliche Ausgleich gelungen. Nach einer diskussionswürdigen Platzverweis-Entscheidung gegen Oliver Sorg traf Fabian Holland vom Punkt. Sorg sprang der Ball gegen den Arm - nach Videobeweis blieb die Entscheidung allerdings stehen. Zuvor war den "Lilien" allerdings bereits der vermeintliche Ausgleich zurückgepiffen. Fabian Schleusener brachte die Gäste in der 76. Minute wie aus dem Nichts in Führung. Die letzten 15 Minuten entschädigten für 75 langweilige Minuten zuvor. Die Angst vor dem Abstieg schien die Akteure auf dem Platz massiv gelähmt zu haben. In der ersten Halbzeit fehlte jegliche Risikobereitschaft auf beiden Seiten und auch nach der Pause wurde es lange nicht viel besser - bis zum Schluss-Drama.