09. April 2022 / 13:18 Uhr

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Werder Bremen, Schalke 04 und Hannover 96

Zweitliga-Konferenz im Liveticker mit Werder Bremen, Schalke 04 und Hannover 96

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Liveticker: Marvin Ducksch und Werder Bremen sind bei St. Pauli gefordert.
Im Liveticker: Marvin Ducksch und Werder Bremen sind bei St. Pauli gefordert. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga will Spitzenreiter Werder Bremen seine Topform auch beim Dritten FC St. Pauli wahren. Der FC Schalke 04 ist indes gegen Heidenheim gefordert. Und im Keller braucht Hannover Punkte in Aue. Die Spiele in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Das Top-Spiel der 2. Bundesliga elektrisiert: Spitzenreiter Werder Bremen gastiert beim Tabellendritten FC St. Pauli. Wer die Partie am Samstag (13.30 Uhr, Sky) gewinnt, steigert seinen Chancen auf den Aufstieg in die Bundesliga. Nach nur einer Niederlage und zwei Unentschieden in den vergangenen 13 Spielen sind die Bremer Favorit. Werder-Trainer Ole Werner sieht jedoch beide Teams auf Augenhöhe, St.-Pauli-Trainer Timo Schultz spricht von "Vollspannung". Die Hamburger wollen ihren Ruf als heimstärkste Mannschaft dieser Saison verteidigen. Die Bremer sind die zweitstärkste Auswärtsmannschaft und die beste der Rückrunde. Mit 29.546 Fans wird ein volles Millerntor-Stadion erwartet.

Anzeige

Im Parallelspiel hzwischen dem FC Schalke 04 und dem 1. FC Heidenheim hat FCH-Trainer Frank Schmidt großen Respekt vor Schalke-Stürmer Simon Terodde. "Das ist ein Spieler, der aus wenig etwas machen kann", sagte Schmidt vor dem Auswärtsspiel. Es gehe für seine Profis aber nicht nur darum, auf den aktuell bei 21 Saisontoren stehenden Terodde aufzupassen. "Wir müssen schon die Vorlagen, die ihn erreichen könnten, verhindern." Vom Thema Aufstiegskampf ist Schmidt mittlerweile genervt. Dabei könnten die Heidenheimer mit einem Sieg auf zwei Punkte an die viertplatzierten Schalker heranrücken. "Das Thema wird langsam langweilig", sagte der 48-Jährige. "Wir müssten in jedem Spiel einen Zähler auf unsere Konkurrenten aufholen. Das ist nicht realistisch." Im dritten Spiel am Samstagmittag braucht Hannover 96 in Aue dringend Punkte gegen den Abstieg.

Hannover-Trainer Christoph Dabrowski von Hannover 96 hält nichts von bangen Blicken in Richtung Konkurrenz im Abstiegskampf. "Die Punkte, die wir jetzt haben, werden nicht reichen. Wir brauchen selbst Punkte. Von daher bringt es nichts, ständig auf die Ergebnisse der anderen zu gucken", sagte der Trainer vor dem Spiel bei Aue. Am Samstag tritt der Tabellen-14. in Sachsen gegen den Vorletzten an. "Grundsätzlich wird das ein Spiel sein, wo Aue versuchen wird, mit aller Macht und mit Kampf noch mal ranzukommen an die Musik." Trotzdem sei er von einem Sieg überzeugt.