15. Mai 2022 / 12:22 Uhr

Vor dem letzten Spieltag: Diese Entscheidungen stehen in der 2. Liga am Sonntag noch aus

Vor dem letzten Spieltag: Diese Entscheidungen stehen in der 2. Liga am Sonntag noch aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Werder Bremen und der Hamburger SV kämpfen am letzten Spieltag noch um den Sprung in die Bundesliga.
Werder Bremen und der Hamburger SV kämpfen am letzten Spieltag noch um den Sprung in die Bundesliga. © IMAGO/Nordphoto/Oliver Ruhnke (Montage)
Anzeige

Der erste Bundesliga-Aufsteiger ist in der 2. Liga mit Schalke 04 bereits gefunden, auch zwei Absteiger stehen schon fest. Dennoch fallen am letzten Spieltag am Sonntag noch einige Entscheidungen. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Mit Schalke 04 steht der erste Bundesliga-Aufsteiger in der 2. Bundesliga bereits fest, mit dem FC Ingolstadt und Erzgebirge Aue gibt es auch schon zwei sichere Absteiger. Dennoch fallen am 34. und letzten Spieltag am Sonntag (15.30 Uhr, live mit Sky Ticket sehen / [Anzeige]) noch einige Entscheidungen. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), gibt einen Überblick.

Anzeige

Aufstieg in Bundesliga: Wer hat noch Chancen?

Schalke 04 hat seit dem 3:2-Erfolg am 33. Spieltag gegen den FC St. Pauli den Aufstieg zwar bereits sicher. Im Rennen um den Zweitliga-Meistertitel können die "Königsblauen" von Werder Bremen aber noch abgefangen werden. Voraussetzung dafür ist neben einem Werder-Sieg daheim gegen Jahn Regensburg auch eine Niederlage von S04 beim 1. FC Nürnberg. Ein Remis genügt den Schalkern für Rang eins nur dann nicht, wenn Bremen mit sieben Treffern Differenz oder mehr gewinnt. Dem zweitplatzierten Team von der Weser (60 Punkte) reicht indes ein Remis zum Aufstieg. Denn mit drei Zählern Vorsprung auf den Hamburger SV und Darmstadt 98 (beide 57) auf den Rängen drei und vier ist die Ausgangslage für die Mannschaft von Trainer Ole Werner komfortabel.

Unterliegt Bremen gegen den Jahn, können sowohl der HSV als auch Darmstadt mit eigenen Siegen an den Grün-Weißen vorbeiziehen. Die Hamburger müssen bei Hansa Rostock ran, das den Klassenerhalt bereits gesichert hat. Die Hessen empfangen den SC Paderborn, für den es als Tabellensechster ebenfalls um nichts mehr geht. Der HSV hat die bessere Tordifferenz (plus 31) als Darmstadt (plus 22). Folglich haben die "Lilien" nur Außenseiterchancen auf den zweiten direkten Aufstiegsplatz. Dafür wäre neben einem Erfolg gegen Paderborn und einer Bremer Niederlage auch eine hohe Hamburger Pleite an der Ostsee erforderlich.

Anzeige

St. Pauli auf dem fünften Rang hat dagegen im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf nur noch theoretische Möglichkeiten, sich noch den Relegationsrang zu schnappen, um dann gegen den Bundesliga-16. um ein weiteres Erstliga-Ticket kämpfen zu können. Der Kiez-Klub liegt drei Punkte hinter dem Stadtrivalen und Darmstadt und hat zudem das deutlich schlechtere Torverhältnis (plus 13). Selbst bei klaren Niederlagen des HSV und der "Lilien" bei einem Sieg St. Paulis wäre der Sprung auf Rang drei sehr unrealistisch.

Abstieg in 3. Liga: Ausgangslage vor letztem Spieltag

Aue (23) und Ingolstadt (21) sind bereits abgestiegen. Der FCI kann mit einem Sieg bei Hannover 96 aber noch den letzten Platz verlassen, falls Aue zeitgleich nicht bei Dynamo Dresden dreifach punktet. Auch der Relegationsrang ist bereits fest vergeben - an Dresden (32). Die Sachsen kämpfen in zwei Entscheidungsspielen (20. und 24. Mai) gegen den Drittliga-Dritten 1. FC Kaiserslautern, der in dieser Woche mit Dirk Schuster einen neuen Trainer installierte, um ein weiteres Jahr Zweitliga-Zugehörigkeit.