17. September 2021 / 17:21 Uhr

Mehr als 200 Millionen Euro: Juventus Turin verzeichnet massives Minus in der Corona-Saison

Mehr als 200 Millionen Euro: Juventus Turin verzeichnet massives Minus in der Corona-Saison

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auch an Juventus Turin ging die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei.
Auch an Juventus Turin ging die Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei. © IMAGO/Gribaudi/ImagePhoto
Anzeige

Die finanziellen Einbußen der Klubs sind gerade in Zeiten der Corona-Pandemie immens. Auch Juventus Turin musste mit einem Verlust von 209,9 Millionen Euro in der Saison 2020/21 ein massives Minus verzeichnen. 

Juventus Turin hat in der vergangenen Corona-Saison 2020/21 einen Verlust von 209,9 Millionen Euro erlitten. Wie der italienische Rekordmeister am Freitag mitteilte, liegt das vor allem an den stark zurückgegangenen Einnahmen als Folge der Pandemie, weniger Erlösen durch Spielerverkäufe und zugleich höheren Kosten für den Kader.

Anzeige

In der Spielzeit 2019/20 hatte der Verlust von Juve noch 89,7 Millionen Euro betragen. Das Eigenkapital der Aktiengesellschaft schrumpfte von 239,2 auf 28,4 Millionen Euro. Der Geschäftsbericht wird Ende Oktober den Aktionären vorgelegt.

Auf dem Transfermarkt bremste das die Italiener nur bedingt. Für Moise Kean (7 Millionen Euro Leihgebühr), die feste Verpflichtung von Ex-Schalke-Profi Weston McKennie (20,5 Millionen Euro), Mohamed Ihattaren von der PSV Eindhoven (5,5 Millionen Euro) und Kai Jorge (FC Santos, 1,5 Millionen Euro) bezahlte die "Alte Dame" ordentliche Summen. Demgegenüber stehen allerdings auch die Abgänge von Cristian Romero (für 16 Millionen Euro zu Atalanta Bergamo) und Superstar Cristiano Ronaldo (für 15 Millionen Euro zu Manchester United).