13. Januar 2021 / 11:06 Uhr

21 Spieler sind beim Auftakt des FSV Optik Rathenow dabei (mit Galerie)

21 Spieler sind beim Auftakt des FSV Optik Rathenow dabei (mit Galerie)

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
IMG_9177
Bei den Fußballern des FSV Optik war – wie hier bei Jonathan Muiomo – die Freude über den Trainingsstart groß. © Christoph Laak
Anzeige

Regionalliga Nordost: Die Truppe von Trainer Ingo Kahlisch hat die Vorbereitung auf die Rückrunde wieder aufgenommen.

Anzeige

Die Freude war groß bei den Regionalliga-Fußballern des FSV Optik Rathenow. Am Montagabend sind die Kicker von Trainer Ingo Kahlisch in die Vorbereitung auf die Rückrunde eingestiegen. Dabei wissen die Rathenower aktuell noch gar nicht, wann es wieder mit dem Spielbetrieb losgehen soll. Am heutigen Mittwoch will der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) erneut über einen möglichen Termin für den Neustart beratschlagen.

Anzeige

„Ich gehe davon aus, dass wir nicht vor Mitte oder sogar Ende Februar wieder Punktspiele bestreiten werden“, meint der Rathenower Trainer. Und ob dann noch an ein reguläres Ende der Saison zu denken sei, stehe absolut in den Sternen. Die Rathenower haben noch 25 Partien zu bestreiten, Tennis Borussia Berlin müsste sogar noch 28 Spiele absolvieren. Und das in gerade einmal gut vier Monaten.

Das war der Trainingsauftakt des FSV Optik Rathenow

Neben einem 30-minütigem Lauf stand auch eine Spielform auf dem Programm. Zur Galerie
Neben einem 30-minütigem Lauf stand auch eine Spielform auf dem Programm. © Christoph Laak

Nichtsdestotrotz bereitet man sich beim FSV Optik gewissenhaft auf den Tag X vor. „Was anderes bleibt uns ja auch gar nicht übrig, wir können nicht so viel trainieren wie andere Mannschaften“, sagt Kahlisch, der mit seinem Team gleich in die Vollen gehen will und in dieser Woche auch am Samstag trainieren wird.

Trainingspause Ende Januar geplant

Am Montagabend waren 21 Akteure beim Trainingsauftakt dabei. Torhüter Direnc Güven lief lediglich ein paar Runden um den Platz, ihn plagen weiterhin Leistenprobleme, die ein spezifisches Torwarttraining aktuell nicht zulassen. Emre Turan konnte erwartungsgemäß auch noch nicht an der ersten Einheit der Optiker teilnehmen. Dafür war aber Kevin Adewumi mit dabei und drehte mit einem Lächeln im Gesicht seine Runden. Er nahm auch an der abschließenden Spielform komplett teil.

Mit dabei war auch ein Testspieler aus Berlin. „Er hat sich bei uns angeboten und im Gespräch einen guten Eindruck hinterlassen. Wir werden ihn uns in den kommenden Wochen anschauen“, ließ Ingo Kahlisch durchblicken und danach noch wissen: „Wir trainieren jetzt bis Ende Januar erst einmal voll, dann kriegen die Spieler nochmal vier oder fünf Tage frei.“