10. Mai 2021 / 08:57 Uhr

27:28 - HC Rödertal in Waiblingen nur knapp geschlagen

27:28 - HC Rödertal in Waiblingen nur knapp geschlagen

Astrid Hofmann
Dresdner Neueste Nachrichten
Cheftrainerin Egle Kalinauskaite war nach der Niederlage des HC Rödertal enttäuscht.
Cheftrainerin Egle Kalinauskaite war nach der Niederlage des HC Rödertal enttäuscht. © Steffen Manig
Anzeige

Die Rödertalbienen hält im schwäbischen Waiblingen gut mit, doch musste der designierte Absteiger trotzdem mit einer Niederlage die Heimreise antreten.

Anzeige

Waiblingen/Dresden. Die Zweitliga-Handballerinnen des HC Rödertal mussten sich im vorletzten Auswärtsspiel beim Tabellensechsten VfL Waiblingen knapp mit 27:28 (15:14) geschlagen geben. Der schon feststehende Absteiger kann sich damit in der Tabelle auch nicht mehr verbessern, wird maximal den vorletzten Platz belegen.

Anzeige

In der ersten Halbzeit lief das Spiel der Rödertalbienen recht gut, sie führten zwischenzeitlich sogar mit 11:8 (20.). Vor allem die glänzend aufgelegte Emilia Ronge, die nach der Saison nach Leverkusen wechselt, traf immer wieder. Nach der Pause aber leisteten sich die Schützlinge von Trainerin Egle Kalinauskaite erneut eine Schwächephase. Ein technischer Fehler oder Fehlwurf reihte sich an den nächsten. Auch in der Abwehr taten sich Lücken auf. Die Gastgeberinnen nutzten diese Phase, um auf 20:16 (41.) davonzuziehen und damit eine Vorentscheidung zu erzwingen. Zwar kamen die Gäste noch einmal auf ein Tor heran, aber Waiblingen ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen.

Mehr zum Sport in Sachsen

„Ich bin schon enttäuscht. Wir hatten in der zweiten Halbzeit ein kleines Tief, in dem wir zu viele Fehler machten. Dann habe ich in der Aufstellung ein wenig experimentiert. Mich ärgern die vielen Pfostentreffer und dass unser Spiel über die Außenposition noch zu lange dauert. Man merkt besonders in den Druck-Situationen, dass der Mannschaft noch Erfahrung fehlt, um Sachen qualitativ richtig umzusetzen“, so das Fazit von Kalinauskaite.



Rödertal-Tore: Ronge 14/7, Loehnig 4, Förster 3, Höbbel, Kreibich je 2, Eckart, Pollakowski je 1.