18. Januar 2020 / 18:20 Uhr

3:0! Dynamo Dresden feiert klaren Testspielsieg

3:0! Dynamo Dresden feiert klaren Testspielsieg

DNN
Dresdner Neueste Nachrichten
Dynamos Mittelstürmer Patrick Schmidt (l.) traf gegen die Südkoreaner von Jeonbuk Hyundai Motors zum 1:0. 
Dynamos Mittelstürmer Patrick Schmidt (l.) traf gegen die Südkoreaner von Jeonbuk Hyundai Motors zum 1:0.  © Jochen Leimert
Anzeige

Das Team von Trainer Markus Kauczinski bezwang den südkoreanischen Serienmeister Jeonbuk Hyundai Motors glatt mit 3:0. Die Treffer der Elbestädter erzielten Patrick Schmidt, Baris Atik und Niklas Kreuzer. 

Marbella. Dritter Sieg im dritten Test – Dynamo Dresden tankt weiter Selbstvertrauen für die Aufholjagd in der 2. Fußball-Bundesliga. Am Sonnabend gewannen die Schwarz-Gelben vor rund 100 Zuschauern im städtischen Stadion von Marbella gegen den südkoreanischen Serienmeister Jeonbuk Hyundai Motors mit 3:0 (2:0).

Anzeige

JETZT Durchklicken: Die Bilder vom 3:0-Erfolg der Schwarz-Gelben gegen Jeonbuk!

Dynamos Startelf bildet einen Kreis und schwört sich auf das Team aus Jeonbuk ein. Zur Galerie
Dynamos Startelf bildet einen Kreis und schwört sich auf das Team aus Jeonbuk ein. ©

Bei bewölktem Himmel und Nieselregen musste Trainer Markus Kauczinski auf die angeschlagenen Marco Terrazzino, Moussa Koné und Kevin Ehlers verzichten, der neu verpflichtete Godsway Donyoh pausierte nach nur einer Trainingseinheit noch. In der ersten Halbzeit musste der als Kapitän aufgelaufene Patrick Ebert früh raus: In der 20. Minute ging der Ex-Herthaner angesäuert vom Platz. Er hatte einen schmerzhaften Schlag aufs Knie bekommen, übergab die Kapitänsbinde an Florian Ballas. Matthäus Taferner kam für den 32-jährigen Potsdamer in die Partie.

Trainer Kauczinski über den Sieg gegen die Koreaner

Dynamo erspielt sich deutliches Chancenplus

In der Anfangsphase hatten die Asiaten zwar viel Ballbesitz, doch gefährlich vor dem Tor wurden alsbald nur die Dresdner. Sascha Horvath (13./gehalten) und Baris Atik (28./vorbei) hatten noch kein Schussglück, dann aber „klingelte“ es bei Jeonbuks Torwart. Patrick Schmidt erzielte nach einem zunächst abgewehrten Eckball nach einem Zuspiel von Josef Husbauer freistehend das 1:0 (31.). Schon zwei Minuten später traf Atik aus 17 Metern zum 2:0 (33.). In der 37. und der 40. Minute ließen Schmidt, René Klingenburg und Taferner weitere Gelegenheiten aus.

Dynamo Dresden bezwingt Jeonbuk Motors klar

In der Halbzeitpause wechselte Kauczinski fünf neue Leute ein, Jannis Nikolaou übernahm die Kapitänsbinde. Dynamo blieb effektiver: In der 52. Minute prüfte Husbauer den Keeper der Koreaner aus der Distanz, Patrick Möschl köpfte nach der anschließenden Ecke vorbei. Nach gut einer Stunde legte Kreuzer den Ball auf den Heidenheimer Leihspieler Schmidt ab, der aus halblinker Position am gegnerischen Torhüter scheiterte (61.). Dann brachte Dynamos Coach noch einmal drei frische Spieler, der dabei eingewechselte Max Kulke wurde im Strafraum vom Keeper Jeonbuks gefoult: Niklas Kreuzer verwandelte den Strafstoß sicher (69.). Danach passierte nicht mehr viel, Dynamo brachte den Vorsprung sicher nach Hause.

Dynamo Dresdens Patrick Schmidt über den Sieg gegen Jeonbuk

Kauczinski mit Teamleistung zufrieden

Kauczinski befand hinterher: „Wir haben ein bisschen gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Hyundai hatte ein gutes Positionsspiel. Über eine gewisse Härte sind wir dann besser reingekommen. Wir haben ihnen den Schneid abgekauft und hatten gute Aktionen nach vorne, haben zwei Tore gemacht und hatten noch zwei, drei Chancen.“ Torschütze Patrick Schmidt freute sich über seinen ersten Treffer im Dynamo-Trikot, merkte aber selbstkritisch an: „Es hätte auch noch ein zweites sein können. Aber wir haben wieder zu null gespielt, das ist wichtig.“

Dynamo, 1. Halbzeit: Broll – Wahlqvist, Ballas, Nikolaou, Hamalainen – Klingenburg, Husbauer – Horvath, Ebert (20. Taferner), Atik – Schmidt


Dynamo, 2. Halbzeit: Broll (69. Boss) – Kreuzer, Müller, Nikolaou (79. Großer), C. Löwe – Burnic, Husbauer (62. Kulke) – Atik (62. Königsdörffer), Taferner (79. Taferner), Möschl – Schmidt (62. Jeremejeff)

Mehr zur SG Dynamo Dresden

Caroline Grossmann und Jochen Leimert